Das IT-Magazin für Österreichs Entscheider

Emerson Network Power / Actifio

Effiziente Datenverwaltung

Datenvirtualisierung löst Konflikt zwischen Datenexplosion und Energiebedarf im Rechenzentrum.

Foto: Actifio Virtuelle Kopien sparen Speicherressourcen im Rechenzentrum Eine aktuelle Studie von Emerson Network Power hat weltweit 800 Rechenzentrumsspezialisten befragt, wie sie die zukünftigen Entwicklungen im Rechenzentrum einschätzen. Herausgekommen ist unter anderem, dass die durchschnittliche Leistungsdichte pro Rack signifikant ansteigen wird, wodurch sich zusätzlich Herausforderungen beim Wärmemanagement ergeben. Die Studie befasste sich auch damit, wie die Stromversorgung von Rechenzentren im Jahr 2025 aussehen würde. Energieeffizienz ist demnach ein großes Thema, während fast zwei Drittel der Befragten davon ausgehen, dass Rechenzentren in zehn Jahren deutlich weniger Energie verbrauchen werden als heute, um die gleiche Rechenleistung bereitzustellen.
Wie können die Anforderungen des „Rechenzentrums der Zukunft“ also erfüllt werden? Dies gilt insbesondere für die beiden gegensätzlichen Ziele: das enorme Datenwachstum bewältigen und gleichzeitig den Energieverbrauch senken. „Dabei gibt es bereits heute Technologien, die das Problem der Datenflut mit einem alternativen Ansatz in den Griff bekommen. Die Virtualisierung von Datenkopien bietet ein enormes Potential für effizientere Datenverwaltung“, erklärt Gregor Hansbuer, Sales Director beim Virtualisierungsspezialisten Actifio. „Trotz zunehmender Rechenkapazität und verbesserter Energieeffizienz sollten Unternehmen dem eigentlichen Grund für das Datenwachstum mehr Beachtung schenken. Neben dem Datenzuwachs im Zuge der allgemeinen Digitalisierung liegt das grundlegende Problem darin, dass Unternehmen mehrfache, redundante Kopien ein und derselben Datensätze vorhalten in einer Anzahl, die im zwei- bis dreistelligen Bereich liegt.“
Laut der Emerson-Studie mangelt es derzeit an „Transparenz über die verschiedenen Systeme“ hinweg. Datenvirtualisierung ermöglicht es, den Zugriff auf Anwendungsdaten zentral zu steuern, wodurch automatisch eine bessere Transparenz für die Datenverwaltung gegeben ist. In vielen Rechenzentren herrschen jedoch noch „siloartige Strukturen“ vor, weil die einzelnen Systeme mit unterschiedlichen Protokollen kommunizieren.
Silo-Strukturen haben viel mit dem traditionellen Ansatz der Datenverwaltung zu tun, in denen Kopien der jeweils gleichen Daten für verschiedene Zwecke vorgehalten werden: Analyse, Backup, Entwicklung, Tests, Wiederherstellung im Notfall etc. Diese Daten-Silos können durch eine zentrale Copy Data Management Platform abgelöst werden. Daten werden dann direkt aus den Anwendungen heraus erfasst, zentral gespeichert, verwaltet und global dedupliziert.

Ressourcenschonend.

Anstelle physischer Datenkopien für jeden Einsatzzweck wird nur eine einzige physische Masterkopie erstellt und gesichert. Geänderte Blöcke werden stets inkrementell gespeichert, die Masterkopie ist somit immer auf dem aktuellen Stand. Von dieser lassen sich bei Bedarf unzählige virtuelle Kopien erstellen, die für jeden Zweck unmittelbar zur Verfügung stehen. Auf diese Weise werden weitaus weniger Speicherressourcen beansprucht, da nur eine physische Kopie Speicherplatz benötigt.
zurück
Impressum       Datenschutz Website by NIKOLL.AT