Das IT-Magazin für Österreichs Entscheider

EMC / HP / Netapp / VMware

„IT muss so einfach werden, wie eine App zu installieren“

„Software Defined X“ ist in aller Munde. Vier Branchengrößen erörterten Strategien und Positionen.

Der Begriff „Software Defined X“ bewegt die IT-Welt seit einigen Monaten. Hinter dem Schlagwort versteckt sich nichts Geringeres als die Erweiterung des bisherigen IT-Paradigmas. „Die Welt geht in Richtung Software Defined Data Center“, bestätigte David Gingell, Vice President Field Marketing & Business Development EMEA beim VMware-Partner Netapp, gegenüber it&t business auf der Benutzertagung VMworld, die Mitte Oktober in Barcelona stattfand (siehe Bericht auf Seite 24).
In Wien luden etwa zur gleichen Zeit vier „Big Player“ – EMC, HP, Netapp und VMware – zu einer Pressekonferenz zum Thema „Software Defined X“. Ziel des Trends sei es, die gesamte IT agil und flexibel zu gestalten, erklärte Alexander Spörker, Country Manager VMware: „Dazu muss die grundlegende Architektur des Data Centers überdacht werden.“ Virtualisierungstechnologie, wie sie bisher im Server-Bereich eingesetzt wird, soll künftig auch in Storage und Netzwerken Verwendung finden. Der Ansatz biete Vorteile bei Flexibilität, SLAs, Betrieb bei gleichzeitig niedrigeren Kosten. „IT muss so einfach werden, wie eine App am Smartphone zu installieren“, ergänzte Ewald Glöckl, Director Austria Netapp.

Software Defined Storage

Foto: Netapp David Gingell, Netapp: „Die Welt geht in Richtung Software Defined Data Center“ Software Defined Storage fasst verteilte Speicherressourcen zu einem virtuellen Pool zusammen („Virtual SAN“). Bereits existierende Ressourcen lassen sich so konsolidieren und produktiv nutzen. Zudem lässt sich der Storage-Pool bei höherem Speicherbedarf durch Anbindung neuer Geräte nahezu unbegrenzt skalieren. Neben physischen Arrays lässt sich auch Cloudspeicher einbinden („Hybrid Cloud“). Der Faktor Offenheit ist dabei zentral. Plattformen wie EMC Vipr oder Netapp Ontap können auch Arrays von Fremdanbietern integrieren und deren Speicherkapazität in einem Pool zusammengefasst zur Verfügung stellen.

Software Defined Networking

Bei heutigen IT-Netzwerken sind bei jeder kleinen Änderung zahllose manuelle Eingriffe und Anpassungen nötig. Aktuelle Trendthemen wie Cloud, Big Data und Bring Your Own Device fordern jedoch gerade des Gegenteil, erklärte Goran Petrovic, Networking Business Unit Manager HP, nämlich schlanke und agile Prozesse, die Änderungen innerhalb kurzer Zeit ermöglichen. Dies mache eine grundlegende Änderung der Netzwerkinfrastruktur notwendig.
Das Konzept Software Defined Networking transferiert Netzwerktechnik wie Security, Router, Switching oder Load Balancing in die Softwareschicht und ermöglicht die richtlinienbasierte Automatisierung der Prozesse. Erste produktive Implementation in Österreich erwartet Petrovic ab 2015. HP geht davon aus, dass der „Software Defined Networking“-Markt bis zum Jahr 2016 ein Volumen von 3,7 Milliarden US-Dollar umfassen wird.–lh–
zurück
Impressum       Datenschutz Website by NIKOLL.AT