Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
C4B Com For Business

Mehr Bewegung wagen

Wie Unternehmen wachsende Mobilität als Erfolgsfaktor nutzen können.

Foto: C4B Was sind die Kriterien bei der Auswahl einer Kommunikationslösung? Mobilität spielt für Unternehmen eine immer größere Rolle. Wie aber kann sichergestellt werden, dass die Zusammenarbeit im Team auch dann funktioniert, wenn die Kollegen sich immer seltener sehen? Und dass die Kommunikation mit Kunden keinen Schaden nimmt, wenn zentrale Ansprechpartner nicht mehr zu klassischen Bürozeiten vor Ort sind?
„Bei kaum einem Thema klaffen Wunsch und Wirklichkeit so weit auseinander wie bei der Kommunikation“, konstatiert Michael Schreier, Vorstand von C4B Com For Business. „In der Theorie weiß jeder Unternehmer, wie entscheidend ein effizienter und schneller Austausch ist. Aber in der Realität setzt man auf die gleichen Kommunikationsmedien wie vor 20 Jahren und wundert sich, wie viele Informationen auf der Strecke bleiben.“

Geräteunabhängigkeit sicherstellen.

eine Kommunikations-Lösung sollte nicht nur am PC, sondern immer auch mobil via App nutzbar sein. Je nach App-Funktion kann ein Mitarbeiter unterwegs auf alle Kontaktdaten zugreifen und Telefonate über die Firma aufbauen. So wird dem Angerufenen die Büronummer angezeigt und die Kostenabrechnung erfolgt auch dann über die Firma, wenn private Telefone eingesetzt werden („Bring-your-own-Device“).
Geräteunabhängigkeit geht aber über das Mobiltelefon hinaus. Dazu hat C4B die Funktion „AnyDevice“ entwickelt, über die jedes Festnetzgerät oder Mobiltelefon mit dem PC-Client gesteuert werden kann: „Mit AnyDevice können Mitarbeiter mit jedem beliebigen Endgerät alle Funktionen nutzen, die sie aus dem Büro kennen, z.B. eine Telefonkonferenz einrichten oder Anrufe weiterleiten“, berichtet Schreier.

Eine Lösung statt vieler Tools.

Mit jedem zusätzlichen Tool steigt die Komplexität, während das eigentliche Ziel – eine effiziente und einfache Kommunikation – auf der Strecke bleibt. „Eine Kommunikations-Lösung kann ihr Potenzial nur entfalten, wenn sie aus einem Guss ist“, bestätigt Schreier. So ist beispielsweise gewährleistet, dass eine Konversation fließend um zusätzliche Kanäle erweitert werden kann, zum Beispiel um in einer Telefonkonferenz einen Link zu teilen oder eine Grafik mit Hilfe von Screen-Sharing abzustimmen.

Einfachheit als Kernkriterium.

„In Zeiten von Skype und WhatsApp hat niemand die Geduld, im Intranet nachzulesen, wie er eine Telefonkonferenz einrichtet“, berichtet Schreier. Die Erfahrung zeigt: Was nicht auf Anhieb funktioniert, wird nicht genutzt. Das finale Kriterium bei der Auswahl einer Lösung sollte deswegen nicht nur die Funktionsvielfalt sein, sondern die Einfachheit. Ist die Benutzeroberfläche intuitiv? Reichen wenige Handgriffe aus, um zentrale Funktionen wie Konferenzen oder Gruppen-Chats einzurichten? Insbesondere für das mobile Arbeiten entscheidend: Ist ein schneller Wechsel zwischen verschiedenen Geräten, zwischen Arbeitsplatz, Homeoffice und Hotel möglich?
Fazit. Dank moderner und geräteunabhängiger Kommunikations-Lösungen haben Unternehmen heute die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter auch unterwegs vollständig in die Kommunikation einzubinden. Der Gewinn ist nicht nur eine effizientere Zusammenarbeit und kürzere Abstimmungswege, sondern auch eine höhere Erreichbarkeit für Kunden und Geschäftspartner. Homeoffice-Arbeitsplätze lassen sich kostengünstig einrichten und BYOD-Konzepte einfach realisieren. Nicht zuletzt kommen die grundsätzlichen Vorteile einer Unified Communications-Lösung – Computer-Telefonie, Präsenzmanagement, Konferenz-Server, Chat, Screen-Sharing etc. – natürlich allen Mitarbeitern zugute.
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK