Das IT-Magazin für Österreichs Entscheider

Anecon

Sicherung der „Investition Testautomatisierung“

Um die Risiken bei der Einführung von Testautomatisierungs-Projekten zu minimieren, hat Anecon die jahrelange Erfahrung in der Projektrealisierung zu einer praxisorientierten, werkzeugunabhängigen Methode geformt. „Advanced Automation Approach“, A2A, begleitet Unternehmen von der Einführung über die Steuerung bis hin zur Optimierung der eingesetzten Technologien und Prozesse. Die Methode hilft, die Risiken von Testautomatisierungsprojekten zu minimieren und größtmöglichen Nutzen zu bringen. Sie beschäftigt sich zudem nicht nur mit der Software-Entwicklungsphase, sondern mit dem gesamten Lifecycle der Applikation, deren Einbettung in das Unternehmen und den Ereignissen, die das Softwareleben zu verschiedenen Zeitpunkten beeinflussen können. Zu letzteren zählen unter anderen Testdatenalterung, Technologie- und Werkzeugwechsel, technische und fachliche Änderungen oder Abwanderung von Know-how-Trägern. In diesem Prozess werden Meilensteine wie Beratung, Konzeption, Architektur, Implementierung, Durchführung, Wartung oder Training erreicht und die dazu gehörenden Aufgaben in der gewünschten Gewichtung durch die Mitarbeiter von Anecon professionell betreut.
Das A2A-Konzept teilt Testautomatisierung in drei Phasen: „Discover“ (Evaluierung), „Create“ (Einführung und Integration in den Entwicklungsprozess) und „Benefit“ (Nutzung und Optimierung). Die Phase „Benefit“ ist beim A2A-Modell die längste Phase, da die Software im Durchschnitt 80 Prozent ihres Lebens im laufenden Betrieb verbringt und die Automatisierung den gesamten Lifecycle nutzenstiftend von Anfang bis zum Ende begleiten soll.
Für spezielle Themen wie zum Beispiel Testautomatisierung für mobile Anwendungen oder Service Virtualisierung bietet Anecon weitere Dienstleistungen an. –an-
zurück
Impressum       Datenschutz Website by NIKOLL.AT