Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Trisoft Informationsmanagement

Unternehmensweite Plattform für Produktdaten und Dokumente

Die Maschinenfabrik Langzauner vereint in ihrem neuen PLM-System Funktionen von PDM und klassischem Dokumentenmanagement.

Foto: Langzauner Fertigungslinie bei der Maschinenfabrik Langzauner Bei Automatisierungslösungen und in der Composite-Industrie reicht der Ruf des Familienunternehmens Langzauner aus dem oberösterreichischen Lambrechten in alle Welt. Composites, das sind Verbundwerkstoffe, die aus zwei oder mehreren Materialien bestehen. Verbunden hat Langzauner seit 2018 auch Konstruktionsdokumente mit weiteren (kaufmännischen) Schriftstücken. Beide wurden bislang getrennt gehalten: in einer PDM-Software sowie einem gesonderten Dokumentenmanagementsystem. Eine neue PLM-Lösung vereint nun die Eigenschaften dieser Lösungen und wird damit zur Informationsdrehscheibe im gesamten Unternehmen. Zum Einsatz kommt das System PRO.FILE von PROCAD, die Implementierung übernahm Trisoft Informationsmanagement aus Seiersberg.

Langzauner arbeitet in der 3D-CAD-Konstruktion mit SolidWorks, im Bereich ECAD mit eBASE, ERP-System ist proALPHA. Mit diesen Systemen ist die neue, firmenweite PLM-Plattform verbunden. Für Gerhard Mayrhofer, Leiter Automatisierung bei Langzauner, ist Integrationsfähigkeit die wichtigste Eigenschaft einer solchen Plattform. Sie ist Bedingung dafür, dass Informationen automatisch zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden können.  Beschäftigte aller Abteilungen können auf der Plattform entlang des Lebenszyklus jedes Produktes Informationen zu diesem ablegen und recherchieren. „Wenn Projekte größer werden und immer mehr in Teams konstruiert wird, brauchen alle Beteiligten schnellen Zugriff auf die Konstruktionsunterlagen“, sagt Gerhard Mayrhofer. „Die Ablage auf verteilten Laufwerken und das Arbeiten mit den Neutralformaten im DMS reichen da nicht mehr aus. Ein technisches Dokumentensystem, wie wir es mit der PLM-Lösung jetzt haben, bietet dagegen Ein- und Aus-Check-Mechanismen und es können mehrere Personen gleichzeitig mit den Informationen aus einer Produktstruktur arbeiten.“

Foto: PROCAD Beziehungswissen und Schnittstelle zwischen CAD- PDM/PLM- und ERP-System Automatisierter Datenaustausch mit allen umliegenden Systemen.

Für den praktischen Alltag ist der automatische Austausch zwischen PLM, CAD- und ERP-Systemen essenziell, denn anderenfalls müssen Konstrukteure Stücklisten per Hand im PDM- oder ERP-System anlegen – so auch bei Langzauner, denn ein automatisierter Artikel- und Stücklistenabgleich war früher mangels Integration nicht möglich. Die Übermittlung per Hand funktioniert jedoch aller Erfahrung nach nie vollständig und ist zudem äußerst anfällig für Übertragungsfehler. PDFs der Zeichnungen wurden somit automatisch im PDM-System abgelegt und zusätzlich per Hand im DMS.

Mit PRO.FILE implementierte Trisoft bei dem Maschinenbauer eine Lösung, die sich Schritt für Schritt zu einem umfassenden Datenrückgrat mit weitreichenden PLM-Funktionalitäten ausbauen lässt und damit die Weichen in Richtung Digitalisierung stellt. Der Partner erhielt einen Datenbankzugriff auf das DMS und konnte dadurch alle dort abgespeicherten Artikel, Stücklisteninformationen, Belege und kundenbezogenen Dokumente über die neue Schnittstelle in das PLM-System übernehmen. Anschließend wurde das alte DMS abgeschaltet.

Auch bei der Ablösung des alten PDM-Systems galt es zunächst, zahlreiche „Altlasten“ zu beseitigen: Konvertierungen mussten vorgenommen, verlorengegangene Referenzen wieder hergestellt werden... Nach der Bereinigung stimmen nun im PLM-System die Zuordnungen zwischen 3D-Zeichnungen in SolidWorks und zeichnungsbegleitenden Unterlagen im PDM-System wieder.

Insgesamt sind bei Langzauner rund 50 Lizenzen der PLM-Software im Einsatz, d.h. von den rund 100 Beschäftigten arbeitet knapp die Hälfte tagtäglich mit dem System. Die rund 20 Konstrukteure recherchieren ebenso in der Software, wie Kollegen/innen aus anderen Abteilungen an 30 weiteren Arbeitsplätzen, die vor allem dessen Funktionen als technisches Dokumentenmanagementsystem (DMStec) nutzen. In der Konstruktion wird kaum noch mit dem ERP-System gearbeitet – was früher notwendig war, um darin Artikel und Stücklisten anzulegen, die Verwendung von Teilen zu suchen usw. Zentrale Arbeitsoberfläche ist nun die PLM-Plattform, in der Konstrukteure Stücklisten anlegen, die automatisch an das ERP-System übertragen werden. „Genau deshalb haben wir ein solches System eingeführt: um schneller zu werden und Schnittstellen zu haben, so dass nicht jeder Konstrukteur Teile im ERP-System anlegen und Stücklisten pflegen muss. Das gehört schließlich nicht zu seinen Kernaufgaben“, erklärt Gerhard Mayrhofer. Auch Vertrieb, Service und Buchhaltung nutzen PRO.FILE als Dokumentenmanagementsystem und verwalten darin alle geschäftsrelevanten Unterlagen.

Foto: Langzauner Standort von oben der Maschinenfabrik Langzauner Das Anwenderunternehmen.

Die Maschinenfabrik Langzauner aus Lambrechten ist ein führender Experte in der Entwicklung und Produktion von Hydraulikpressen, Automatisierungslösungen, Sonderlösungen und schlüsselfertigen Konzeptlösungen in den Bereichen Automotive, Luft- und Raumfahrt sowie Sportindustrie. Was 1924 in der Holzbearbeitung seinen Anfang nahm, hat das familiengeführte Unternehmen im Laufe der Jahrzehnte konsequent auf Automatisierungslösungen und die Composite-Industrie übertragen.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK