Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
A1 Österreich übernimmt die NTT Austria vollständig 10. 04. 2024
A1 Österreich kündigt die Übernahme von 100% der Anteile an der NTT Austria an, nachdem sie bereits das Alcatel Lucent Telefoniegeschäft erfolgreich integrierte.
ACP TechRent fusioniert mit McWERK 08. 04. 2024
ACP TechRent erweitert sein Managed-Service-Angebot im Bereich Workplace und Education.
Veeam würdigt herausragende Leistungen seiner Partner in Österreich 03. 04. 2024
Die Veeam Partner Awards gehen heuer an SNS - Saturn Networking Solutions, ANEO Solutions, A1 Telekom Austria, ACP IT Solutions, Bechtle Austria, Cancom Austria und MAIT Austria.
KPMG Österreich tritt SAP-PartnerEdge-Programm bei 27. 03. 2024
Dem Beratungshaus stehen im Rahmen der neuen Kooperation zahlreiche Tools für die digitale Geschäftstransformation zur Verfügung.
SAP und NVIDIA intensivieren Partnerschaft 20. 03. 2024
Die beiden Tech-Player wollen mit ihrer neuen Kooperation den Einsatz generativer KI in Unternehmensanwendungen vorantreiben.
weiter
42he

Den Laptop geschnappt und ab ins Homeoffice?

Mal eben auf Homeoffice umstellen? Das gelingt den wenigsten Unternehmen. Entscheidend sind drei Stellschrauben, damit Sie während der Corona-Krise aus dem Homeoffice erfolgreich arbeiten. Und vielleicht ja sogar darüber hinaus. Gastbeitrag von Sven Sester

Foto: 42he Sven Sester verantwortet die Bereiche Marketing und Kommunikation bei 42he Liest man derzeit die typischen Listen zum Homeoffice in der Corona Krise, reduziert sich viel auf die Technik. Mit einem Laptop und ein paar Online-Tools ist es jedoch nicht getan. Wir wissen das aus Erfahrung, denn bei 42he entwickeln wir selbst kollaborative Software und das seit fast zehn Jahren vorwiegend remote. Die Software selbst ist dabei meist das kleinere Problem, die kann man kaufen oder mieten. Es sind diese drei Bereiche, die zusammen funktionieren müssen.

Organisation

Die Arbeit im Homeoffice bringt es mit sich, dass man die Kollegen nicht mehr permanent vor Augen hat. Somit weiß man nicht, wer sich gerade zurückgezogen hat, um sich zu konzentrieren oder wer auf dem Weg zur Kaffeemaschine ist. Das macht es essentiell, Stillarbeitsphasen einzurichten und noch wichtiger, den Umgang und die Erwartungshaltung mit Benachrichtigungen zu definieren: Direktnachrichten etwa über Chat-Tools nur in Ausnahmefällen, gleiches gilt für Telefonate. E-Mails werden zwei mal täglich beantwortet.

Kernarbeitszeiten sind sinnvoll, doch nicht jeder ist zur gleichen Zeit produktiv. Und spätestens in der Corona-Zeit merken Mitarbeiter und Vorgesetzte gleichermaßen, dass sie zeitlich flexibler arbeiten müssen. Mit Kindern daheim ist effektiv gar nichts anderes möglich. Damit das zeitversetzte Arbeiten funktioniert, müssen Meetings (auch Video-Meetings) auf ein Minimum reduziert werden. Das setzt jedoch voraus, dass Diskussionen vielmehr als sonst verschriftlicht werden.

Damit die Verschriftlichung nicht zu konfus wird, gilt es dezidierte Kanäle zu definieren. Thematische Diskussionen und Entscheidungen werden im Projektmanagement-Tool “besprochen”, alles rund um Kunden und den Vertrieb findet sich im CRM-System, Gruppeninformationen und Direktnachrichten im Chat. E-Mail-Schlangen mit vielen CCs bleiben so die Ausnahme.

Aktuell mehr denn je muss es im Chat auch “Off-Topic-Kanäle” geben. Nicht nur für Corona-News, sondern auch für lustige Bilder, witzige Sprüche und andere Absurditäten, die einen nicht vergessen lassen, dass man mit Kollegen auch lachen kann und nicht nur arbeiten. Ohne Humor ist Arbeit nicht zu ertragen, auch interessante Arbeit nicht.

Technik

“Kollaborative Software” ist wie “Cloud Computing” seit Jahren ein Buzzword, ohne dass kaum ein Artikel auskommt. Aber zum einen ist längst nicht alles kollaborativ was so daher kommt und zum anderen hilft es nur, wenn es wirklich zu Ende gedacht und vollzogen ist. Niemandem hilft es, wenn im Chat über Dokumente diskutiert wird, die nur auf lokalen Servern liegen.

Unsere Tools der Wahl sind vor allem folgende:

  • Projektmanagement und Chat: Basecamp eine Alternative dazu wäre z.B. Trello
  • CRM-System: CentralStationCRM - das CRM richtet sich vor allem an kleine Dienstleistungsunternehmen im B2B-Bereich und ist sehr einfach in der Anwendung.
  • Newsletter: Newsletter2Go - das Newsletter-Tool aus Hamburg hat eine Schnittstelle zu CentralStationCRM.
  • Kunden-Support und Ticketing: Central Desk aus dem gleichen Hause wie unsere CRM-Software
  • Datenschutztechnisch unkritische Texte und Tabellen: Google Docs
  • Ordner- und Dokumentenmanagement: Lucky Cloud oder Own Cloud
  • Video-Konferenzen: Zoom - für Unternehmen im reinen Microsoft-Kosmos funktioniert auch MS Teams gut, doch wir arbeiten auch im Apple- und Linux-Umfeld.
  • Webinare: Demio - die Anwendung ist vor allem für die Zuschauer sehr einfach, denn sie müssen kein Plugin installieren. Eine Alternative wäre vielleicht Edupip aus Aachen.

Mindset

Was in den meisten Unternehmen fehlt, ist jedoch das richtige Mindset. Das beginnt ganz banal schon beim Vertrauen, dass die Kollegen und Mitarbeiter zu Hause wirklich arbeiten. Studien zeigen immer wieder, dass dem so ist und Menschen bei freier Einteilung oftmals sogar mehr arbeiten, als im Büro. Doch der Mensch ist notorisch misstrauisch und will kontrollieren. Umso befreiender ist es dann, wenn man sich vor Augen führt, dass Leistung das entscheidende Kriterium sein sollte und nicht Arbeitszeit. Leistung kann man natürlich schwerer einfordern, denn konkrete Aufgaben, Prozesse und Ziele zu definieren und abzufragen ist deutlich aufwendiger, als Anwesenheit zu kontrollieren. Doch einen Arbeitstag mal guten Gewissens eine halbe Stunde früher zu beenden, weil alle Aufgaben erledigt sind und kein Chef die Stempelkarte kontrolliert, hat etwas sehr befreiendes für alle Parteien.

Damit Menschen im Homeoffice effektiv arbeiten können, brauchen sie eine gewisse Entscheidungskompetenz. Das fängt bei Kleinigkeiten an. Unsere Mitarbeiter haben z.B. fast alle die Zugänge zu den wichtigen Online-Shops inklusive hinterlegter Kreditkarte. Benötigt jemand eine neue Tastatur, Druckerpatronen oder ein Headset, packt sie oder er es einfach in den Einkaufskorb.

Wichtiger ist jedoch, Mitarbeitern die Chance zu geben, die Tragweite ihrer Entscheidungen überblicken zu können und Fehlentscheidungen zu verbessern, nicht zu strafen. Nichts hemmt ein Unternehmen mehr, als unzählige “Cover your Ass-Mails”. Versuche, die Verantwortung für eigene Entscheidungen stets auf andere abwälzen zu können, falls etwas schief geht. Im Homeoffice gilt noch mehr als sonst im Unternehmen: Man muss loslassen können, um zu gewinnen.

Der Autor Sven Sester beschäftigt sich beim Kölner Software-Anbieter 42he mit Marketing- und Vertriebsabläufen kleinerer Unternehmen. Das Softwarehaus bietet mit CentralStationCRM ein Customer Relationship Management-System speziell für KMUs und Selbstständige

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at