Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Digitale Barrierefreiheit 30. 11. 2022
Die Special Interest Group „Accessibility in ICT” des Verband Österreichischer Software Innovationen (VÖSI) lud zum Talk über inklusive Technologie und den European Accessiblity Act.
Einheitliches Management für die „Evolved Cloud“ 29. 11. 2022
NetApp präsentierte auf der heurigen Insight seine Vision für den nächsten Entwicklungsschritt des Cloud Computings. Zudem adressierte der Tech-Konzern steigende Energiekosten und höhere Nachhaltigkeitsziele.
Mehr Nachhaltigkeit in Rechenzentren 28. 11. 2022
Eine Nutanix-Studie untersucht Einfluss von Rechenzentrumsmodellen auf Energieeffizienz und CO2-Fußabdruck.
Boll Engineering schließt Partnerschaft mit Claroty 24. 11. 2022
Die Lösungen von Claroty sorgen für Sicherheit in industriellen Umgebungen.
Salesforce-Training „on the Job“ 24. 11. 2022
Salesforce und ETC launchen ein Programm für Weiterbildung und Einstieg in die Technologiebranche.
„Chap“ startet in Österreich 22. 11. 2022
Kyoceras Partnerprogramm unterstützt den IT-Fachhandel beim Verkauf seiner Drucksysteme und Dokumenten-Lösungen.
Igel stellt Produktion eigener Hardware ein 21. 11. 2022
Der ehemalige Hersteller von Thin Clients fokussiert künftig auf seine Software-Plattform Igel OS.
Hoher Schutz auf kleinem Raum 18. 11. 2022
Rittal bietet seine RiMatrix Micro-Rechenzentren nun auch als vorkonfigurierte Bundles an.
MSP-Lösungen von Bitdefender auf dem Ingram Micro Cloud Marketplace verfügbar 17. 11. 2022
Reseller in der DACH-Region haben nun auf die MSP-Sicherheitslösungen Zugriff.
Adesso Orange expandiert 17. 11. 2022
Das SAP-Beratungshaus baut sein Geschäft in Österreich aus.
Strategien, Herausforderungen, Wissensaufbau und Weiterentwicklung 16. 11. 2022
Fujitsu begrüßte seine Partner Ende September im Hannover Congress Centrum.
Virtuelle Banking-Services sicher und flexibel umsetzen 16. 11. 2022
Die Volksbanken-Gruppe setzt für die Online-Beratung auf TeamViewer.
Multiviewer für volle Benutzerkontrolle im Kontrollraum 16. 11. 2022
ADDERView Switch schaltet per Mauszeiger automatisch und in Echtzeit zwischen bis zu vier Rechnern um.
Nfon-Partnerevent ging in Wien über die Bühne 15. 11. 2022
Nfon kündigte im Rahmen seiner Partnerkonferenz eine neue Cloudya App für MS Teams, ein neues Partnerportal und seinen Status als Carrier in Deutschland an.
Österreichischer Online-Handel weiter auf Erfolgskurs 15. 11. 2022
Der otago Trendreport 2022 analysiert aktuelle Entwicklungen im digitalen Konsumverhalten.
Nachfrage nach IT-Kräften entspannt sich etwas 14. 11. 2022
Im 3. Quartal 2022 gab es weniger Jobangebote für nahezu alle IT-Spezialisierungen.
SAP Quality Awards prämieren innovative Digitalisierungsprojekte 10. 11. 2022
Andritz, Rosenbauer und Pfeifer gewinnen Hauptpreise.
Neuer Bereich für digitale Kundenerlebnisse 09. 11. 2022
Die Deutsche Telekom gründet eine neues Segment für Digital Experience Services. Im Zentrum der Digitalisierungsstrategie steht die Großkundensparte T-Systems.
weiter
Infineon Technologies Austria

Forschungsgebäude bekommt „digitalen Zwilling“.

Ein „Digitaler Zwilling“ wird das neue Forschungsgebäude am Infineon-Standort Villach im laufenden Betrieb begleiten und die Gebäudetechnik in Echtzeit optimieren.

Foto: Arrowhead Tools Das neue Forschungsgebäude am Infineon-Standort Villach erhält einen „Digitalen Zwilling“

Infineon Austria errichtet am Standort Villach ein neues Forschungsgebäude für 600 Arbeitsplätze sowie Messtechnikflächen, die Mitte 2020 bezugsfertig sein werden. Bei der Planung des Forschungsgebäudes lag der Fokus auf einem zeitgemäßen Bürokonzept, einem optimalen Raumklima und hoher Energieeffizienz. Neben dem hohen technischen Gebäudestandard und dem Energieverbrauch eines Niedrigenergiehauses wird die Energie großteils mittels Wärmerückgewinnung aus Kühlenergie für die Fabrik bereitgestellt. Die nachhaltig ausgerichtete Energieversorgung des Gebäudes ist daher fast autark.

Infineon als konkreter Anwendungsfall in einem EU-Forschungsprojekt

Zusätzlich dazu wächst im Rahmen des derzeit größten europäischen Forschungsprojektes „Arrowhead Tools“ zum Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 nun ein in Echtzeit simulierter „Digitaler Zwilling“ mit. Der „Digitale Zwilling“ ist eine Gebäudesimulation, die alle wichtigen Regelgrößen der Gebäudetechnik wie etwa Klimaanlage, Heizung, Temperatur, Feuchte oder Stromverbrauch abbilden soll. Zusätzlich werden auch lokale Wetterdaten miteinbezogen.

Hilfreich ist das vor allem bei Werten, die man wegen des hohen Aufwandes so gut wie nie misst, wie etwa die operative Raumtemperatur. Sie gibt das tatsächliche Temperaturempfinden der Nutzer besser wieder als die reine Lufttemperatur. Maßgeblich ist dafür zum Beispiel die Oberflächentemperatur der Wände im Raum. Der digitale Zwilling liefert also nicht nur mehr und aussagekräftigere Daten, sondern erlaubt es auch, diese im Voraus zu kalkulieren und so zum Beispiel schneller auf Wetter- oder Nutzungsänderungen zu reagieren.

Smarte Sensorik gleicht Messdaten ab

Der virtuelle Zwilling wird derzeit im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelt und künftig in Echtzeit mit den Messdaten aus dem Infineon-Gebäude gekoppelt. So sollen Realität und Simulation permanent miteinander abgeglichen werden. Dafür wird ein Teil der Büro- und Messtechnikflächen sowie Besprechungsräume des rund 20.000 Quadratmeter großen Gebäudes mit smarter Sensorik ausgestattet.

Michael Eder, Infineon-Projektleiter für den Bau des Forschungsgebäudes: „Als Anwender und Anbieter von Produkten und Lösungen, die die Digitalisierung ermöglichen, ist dieses Projekt für uns ein Beispiel für gelebte Digitalisierung. Ziel ist es, mehr Informationen über das Gebäude zur Verfügung zu haben, um die Gebäudetechnik energieeffizient zu steuern, die Betriebskosten zu senken und das Raumklima zu verbessern. Funktioniert die Kopplung mit dem digitalen Abbild wie geplant, kann der Energieverbrauch sowie der Komfort für Nutzerinnen und Nutzer automatisiert optimiert werden. Wir werden auch in der Lage sein, den Einsatz von Sensoren für das Gebäudemanagement individueller und zielgerichteter zu planen.“ Die ersten nutzbaren Daten werden beim Bezug des Gebäudes ab Frühsommer 2020 vorliegen und ausgewertet.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at