Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
UNO-148 Industrie PC für DIN-Rail Montage 24. 11. 2021
Robuster und leistungsstarker Industrie-PC (IPC) Automation Computer mit Intel Core i-Prozessor der 11. Generation.
Crate.io kündigt CrateOM an 23. 11. 2021
Die intelligente Lösung digitalisiert und optimiert Betriebsprozesse.
Arctic Wolf eröffnet Security Operations Center in Frankfurt 18. 11. 2021
Das IT-Security-Unternehmen baut seine Aktivitäten in der DACH-Region aus.
Neue Datacenter-Regionen 16. 11. 2021
hosttech erweitert sein virtual Datacenter mit neuen Serverstandorten in Wien und Appenzell.
SAP vergibt Quality Awards 2021 15. 11. 2021
Die Wiener Prinzhorn Holding, die Grazer Neuroth AG und Saatbau Linz wurden prämiert.
MP2 IT-Solutions baut IT-Kompetenz für den Gesundheitsbereich aus 12. 11. 2021
Der IT-Experte gründete kürzlich das Competence Center Digital Healthcare.
3G am Arbeitsplatz digital kontrollieren. 11. 11. 2021
Konica Minolta unterstützt Arbeitgeber mit „3G App“.
Nachhaltigkeit im Fokus 10. 11. 2021
SAP „Responsible Design and Production“ erleichtert den Umstieg auf Kreislaufwirtschaft.
Omega stellt sich neu auf 09. 11. 2021
Neuaufstellung der Vertriebskanäle bringt Änderungen im Top-Management.
Drei und SPL Tele bauen österreichweites LoRaWAN-Netz 08. 11. 2021
Die IoT-Technologie sorgt für die autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
LowPower-Sensorüberwachung mit großen Reichweiten 05. 11. 2021
BellEquip nimmt die innovativen Sensortechnologien von nke WATTECO ins Programm.
Ganzheitliche Kommunikationsplattform aus der Cloud 04. 11. 2021
NFON erweitert Cloudya um Funktionen für Videokonferenzen und CRM-Integration.
Smartes Informationsmanagement 03. 11. 2021
Optimal Systems verknüpft SharePoint, MS Teams und der ECM-Software enaio.
Hochleistungsteamarbeit mit Tücken 29. 10. 2021
Nagarro-Stimmungsbarometer: Hälfte der Unternehmen hat Schwierigkeiten mit DevOps-Start.
NTT vergrößert Rechenleistung in Wien auf über 15 Megawatt 28. 10. 2021
Vier-Millionen-Förderung des Bundes sorgt für hochverfügbaren Zugang mit großer Bandbreite.
MP2 IT-Solutions als familienfreundlichster Mittelbetrieb in Wien ausgezeichnet 27. 10. 2021
Der Landeswettbewerb „Taten statt Worte“ würdigte die Personalpolitik des Wiener IT-Spezialisten.
Nagarro und Software Quality Lab schließen strategische Partnerschaft 25. 10. 2021
Ausbau des Dienstleistungsportfolios und ein breit gefächertes Fortbildungsprogramm für Software-Experten stehen im Fokus der Kooperation.
sevDesk expandiert nach Österreich 20. 10. 2021
SaaS-Unternehmen setzt auf den Standort Wien.
weiter
Aagon

Lizenzmanagement für sicheres Arbeiten im Homeoffice

Gastbeitrag: Nachdem Unternehmen einen Großteil ihrer Büroangestellten im Frühjahr 2020 quasi Hals über Kopf ins Homeoffice schickten, ging es zunächst darum, sie dort arbeitsfähig zu machen und den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Seit einiger Zeit nun hat sich die neue Situation eingeschliffen; im Fokus der IT-Abteilungen steht der-zeit deshalb, die geschaffenen Work-Arounds auch sicherheitsrechtlich und lizenz-technisch zu stabilisieren, erklärt Sebastian Weber.

Foto: Aagon Der Autor Sebastian Weber ist Head of Product Management bei Aagon Sicherheitsbeauftragte, Einkaufs- und weitere Abteilungen benötigen eine verlässliche Arbeitsgrundlage im Homeoffice oder mobil. Denn darüber sind sich alle einig: Nicht alle Office-Worker werden in Zukunft zu 100 Prozent an ihre angestammten Arbeitsplätze zurückkehren. Im Juni 2021 erst hat VMWare seinen jüngsten „Global Security Insights Report“ veröffentlicht. Demnach verzeichneten sieben von zehn Unternehmen aufgrund zunehmender Homeoffice-Tätigkeit in den letzten zwölf Monaten Sicherheitsverstöße, über 90 Prozent davon schwerwiegend. Sicherheit beim Client- und Lizenzmanagement ist deshalb gerade jetzt immens wichtig.

Genauso wie bei der schnellen Einrichtung von Heimarbeitsplätzen, so können Systeme für Unified Endpoint Management, kurz UEM, auch hier eine wertvolle Unterstützung leisten. Unter UEM (oder auch Client Management) versteht man die zentrale Verwaltung und Steuerung von Arbeitsplatzrechnern und Servern in einem Unternehmensnetzwerk. Administrationsabteilungen regeln damit die erforderlichen administrativen Aufgaben auf den Clients zentral und im Idealfall komplett automatisiert. Die Automatisierung reduziert den Zeitaufwand und erhöht sowohl Zuverlässigkeit, Sicherheit und Produktivität von Usern und Administration gleichermaßen.

Software immer aktuell

Foto: Aagon Sieben von zehn Unternehmen verzeichneten aufgrund zunehmender Homeoffice-Tätigkeit in den letzten zwölf Monaten Sicherheitsverstöße, über 90 Prozent davon schwerwiegend Inventarisierung, Lizenzmanagement, Softwareverteilung, Patchmanagement und die Einsatzmöglichkeit verschiedener Schnittstellen sind die klassischen Bereiche des UEM. Über die Cloud-Services einer UEM-Lösung lassen sich wichtige Softwarepakete immer aktuell online zur direkten Verwendung zur Verfügung stellen. Ein präzises Management der genutzten und ungenutzten Lizenzen spart Kosten und sichert das Unternehmen rechtlich ab. Notwendige Lizenzen werden damit auch für Homeoffice-Lösungen innerhalb eines Tages bereitgestellt.

Eine neue Entwicklung, die Aagon vorantreibt, ist der Einsatz von Bustechnologie als zentrale Middleware. Sie ermöglicht es, verschiedene Anwendungen für Security auf der einen Seite und Endpoint Management auf der anderen miteinander zu verbinden. Im Enterprise Service Bus (ESB) werden Microservices über Powershell erstellt, das Microsoft-Framework zur Automatisierung, Konfiguration und Verwaltung von Systemen. Mittels Microservices lassen sich dann diverse Systeme anbinden. In vielen Unternehmen sind zum Beispiel unterschiedliche Virenprogramme für Clients und Server im Einsatz. Über Bustechnologie kann man diese einzelnen Komponenten zusammenbringen. So wird schnell ersichtlich, welche Hardware im Unternehmen (einschließlich der Mobile Devices) noch nicht vom Security-System erfasst ist. Die IT-Administration erhält ein zentrales Reporting, das über seine Funktion als reines Dashboard hinaus aktiv informiert.

Aufbau von Incidence- und Response-Verfahren

Foto: Aagon Unified Endpoint Management (UEM) reduziert den Zeitaufwand bei der Verwaltung von Homeoffice-Arbeitsplätzen und erhöht Zuverlässigkeit, Sicherheit und Produktivität von Usern und Administration gleichermaßen. Im Lizenzmanagement ist es heutzutage für diverse Lizenzformen unerlässlich zu wissen, welche Geräte etwa eine IP-Adresse vom DHCP-Server beziehen. Auch die Wartung der reinen Netzwerkgeräte sollte man nicht außer Acht lassen. Deshalb hat Aagon einen SNMP Connector entwickelt, der alle SNMP-fähigen Geräte im Netzwerk erfasst und auswertet. Sie werden direkt im Asset Management angezeigt und lassen sich von dort aus mit kaufmännischen Daten versorgen. Über Identifikationsaufkleber in Form von Barcodes oder QR-Codes ist eine schnelle Identifizierung der Geräte möglich. Das Resultat ist eine einfache Zuordnung von Netzwerkgeräten mit den passenden Lizenzen im Lizenzmanagement.

IT-Sicherheit an verteilten Arbeitsplätzen

Mit dem ESB lassen sich zudem ausgefeilte Incidence- und Response-Verfahren aufbauen. Die Security-Software übermittelt dem Bus Informationen, der diese wiederum per Workflow dorthin schickt, wo sie benötigt werden. Gerade bei Verschlüsselungstrojanern kommt es extrem auf Geschwindigkeit an. Manchmal erkennt ein Antivirussystem auf die Schnelle nur Teile eines Virus, während andere Komponenten sich bereits eingenistet haben. Security und Lizenzmanagement über Bustechnologie ist daher die derzeit beste Methode, IT-Sicherheit auch an verteilten Homeoffice-Arbeitsplätzen zu gewährleisten.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK