Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Florierender Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität 03. 12. 2021
Studie von Trend Micro: Der Cybercrime-Markt professionalisiert sich zusehends.
Positive Perspektiven 02. 12. 2021
Die rund 120 Teilnehmer zeigten sich auf dem Partnerevent 2021 von Cloud-ERP-Pionier myfactory guter Dinge.
Magenta kürte die innovativsten IoT-Lösungen 01. 12. 2021
Magenta IoT-Challenge honoriert nützliche und technisch reife Lösungen mit Markt- und Entwicklungspotential.
Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie 30. 11. 2021
BARC veröffentlicht zweite Covid-Studie über die Auswirkungen der Krise auf Data & Analytics in Unternehmen.
"KI wird alternativlos werden" 29. 11. 2021
In der KI-gestützten Arbeitswelt der Zukunft steht der Mensch im Zentrum, prognostiziert die Kundenkonferenz.
UNO-148 Industrie PC für DIN-Rail Montage 24. 11. 2021
Robuster und leistungsstarker Industrie-PC (IPC) Automation Computer mit Intel Core i-Prozessor der 11. Generation.
Crate.io kündigt CrateOM an 23. 11. 2021
Die intelligente Lösung digitalisiert und optimiert Betriebsprozesse.
Arctic Wolf eröffnet Security Operations Center in Frankfurt 18. 11. 2021
Das IT-Security-Unternehmen baut seine Aktivitäten in der DACH-Region aus.
Neue Datacenter-Regionen 16. 11. 2021
hosttech erweitert sein virtual Datacenter mit neuen Serverstandorten in Wien und Appenzell.
SAP vergibt Quality Awards 2021 15. 11. 2021
Die Wiener Prinzhorn Holding, die Grazer Neuroth AG und Saatbau Linz wurden prämiert.
MP2 IT-Solutions baut IT-Kompetenz für den Gesundheitsbereich aus 12. 11. 2021
Der IT-Experte gründete kürzlich das Competence Center Digital Healthcare.
3G am Arbeitsplatz digital kontrollieren. 11. 11. 2021
Konica Minolta unterstützt Arbeitgeber mit „3G App“.
Nachhaltigkeit im Fokus 10. 11. 2021
SAP „Responsible Design and Production“ erleichtert den Umstieg auf Kreislaufwirtschaft.
Omega stellt sich neu auf 09. 11. 2021
Neuaufstellung der Vertriebskanäle bringt Änderungen im Top-Management.
Drei und SPL Tele bauen österreichweites LoRaWAN-Netz 08. 11. 2021
Die IoT-Technologie sorgt für die autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
LowPower-Sensorüberwachung mit großen Reichweiten 05. 11. 2021
BellEquip nimmt die innovativen Sensortechnologien von nke WATTECO ins Programm.
Ganzheitliche Kommunikationsplattform aus der Cloud 04. 11. 2021
NFON erweitert Cloudya um Funktionen für Videokonferenzen und CRM-Integration.
Smartes Informationsmanagement 03. 11. 2021
Optimal Systems verknüpft SharePoint, MS Teams und der ECM-Software enaio.
weiter
Arctic Wolf

Unsere Daten kriegt ihr nicht!

Gastbeitrag: Über Security Operations Services als Verteidigungslinie gegen Ransomware berichtet Sebastian Schmerl.

Foto: Arctic Wolf Der Autor Sebastian Schmerl ist Director Security Services EMEA und verantwortlich für Cyber Security Operations bei Arctic Wolf Seit Anfang 2020 – als sich das Leben und der Alltag durch die weltweite Corona-Pandemie vorwiegend in die eigenen vier Wände verlagert haben – arbeiten mehr und mehr Menschen von zuhause oder unterwegs. Das heißt, dass Arbeitnehmende von einer kontrollierten Umgebung in das unkontrollierte Heim-Netzwerk gewechselt sind. Und kriminelle Akteure profitieren von diesem Standortwechsel. Eine Studie des Bitkom ergab: „Durch Diebstahl, Spionage und Sabotage entsteht der deutschen Wirtschaft jährlich ein Gesamtschaden von 223 Milliarden Euro. Damit haben kriminelle Attacken erneut für Rekordschäden gesorgt: Die Schadenssumme ist mehr als doppelt so hoch wie in den Jahren 2018/2019.“ Auch eine von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY Österreich zusammen mit dem Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) durchgeführte Studie kam zu dem Ergebnis, dass in 2020 zwar die Kriminalität in Österreich zurückgegangen sei, die Cyberkriminalität jedoch enorm zugelegt habe.

Es gibt dabei sehr viele verschiedene Arten von Malware und Angriffsmethoden, um Systeme von Unternehmen zu infiltrieren und korrumpieren – eines der häufigsten Arten des Cyberangriffs stellt allerdings Ransomware dar.

Datengeiselnahme: Was genau ist Ransomware?

Ransomware ist eine Form von Malware, die Dateien auf dem infizierten System verschlüsselt und/oder den Zugriff darauf deaktiviert. Unternehmen erkennen leider typischerweise erst dann den Angriff, wenn nahezu alle IT-Systeme (im Besonderen auch Backup-Systeme) im Unternehmen verschlüsselt sind. Denn erst dann werden auf den Bildschirmen Lösegeldforderung mit einer Zahlungsaufforderung in Moreno oder Bitcoins angezeigt. Wer nicht zahlt, wird fast immer mit der Veröffentlichung aller exfiltrierten Daten im Internet bedroht. Aber selbst wenn das Lösegeld gezahlt wurde, ist das keine Garantie, dass die „Geiselnehmer“ den Zugang wieder freigeben und die Daten nicht veröffentlichen.

Was können Unternehmen gegen Ransomware tun?

Ransomware stellt ein echtes Risiko für jedes Unternehmen dar, unabhängig von seiner Größe, seinem Reifegrad oder seinen finanziellen Mitteln. Die erheblichen Kosten, die mit Ransomware-Angriffen verbunden sind − von Lösegeldzahlungen über Umsatzeinbußen aufgrund von Ausfallzeiten bis hin zu teuren Prozessen zur Wiederherstellung − sowie andere negative Folgen wie Rufschädigung, Vertrauensverlust sowie Verlust von Kundendaten oder Innovationsvorsprung und Kundenflucht stellen für Unternehmen und Organisationen jeder Größenordnung ein enormes Risiko dar. Um Ransomware-Attacken vorzubeugen und negativen Folgen von Angriffen entgegenzuwirken, müssen Unternehmen umfassende Cyberschutz- und Angriffserkennungsmaßnahmen − auch Security Operations genannt − umsetzen.

Security Operations Services vs. Ransomware

Security Operations Services unterstützen Unternehmen dabei, Angriffe wie Ransomware abzuwehren und deren potenziellen Schaden zu minimieren. Mit einem umfassenden Überblick über die gesamte IT-Security-Infrastruktur des Unternehmens, einem Monitoring rund um die Uhr und fortschrittlichen Analysen zur Erkennung von Bedrohungen decken Sicherheitsexperten Angreifer, Schwachstellen und potenzielle Bedrohungen auf. Diese werden analysiert, priorisiert und zeitnah eliminiert.

Kernfunktionen von Security Operations Services

Erfolgreiche Security Operations Services bauen auf vier Maßnahmen auf:

  • Identifikation: Um Schwachstellen aufzudecken und so zu verhindern, dass Ransomware oder Angreifer diese ausnützen, müssen Unternehmensnetze kontinuierlich auf Sicherheitslücken, Systemfehlkonfigurationen und die Übernahme von Konten auf Endgeräten, in Netzwerken und Cloud-Umgebungen überwacht werden. Eine personalisierte Risikobeseitigung ist von entscheidender Bedeutung, genauso wie ein Validierungsprozess, der sicherstellt, dass die Schwachstellen erfolgreich beseitigt wurden.
  • Schutz: Da Cybersicherheit immer komplexer wird, ist ein maßgeschneiderter Schutz in der heutigen Bedrohungslandschaft unerlässlich. Unternehmen müssen in ein Team investieren, das die Feinheiten der Organisation und ihrer einzigartigen Umgebung versteht. Auf diese Weise können Unternehmen einen proaktiven Ansatz für die Cybersicherheit verfolgen. Ein wichtiger Teil ist hierbei die Sensibilisierung der Mitarbeitenden. Denn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind eine kritische Angriffsfläche, die es zu schützen gilt.
  • Reaktion: Wenn Unternehmen Opfer von Ransomware geworden sind, sind wirksame Sicherheitsmaßnahmen entscheidend, um schnell zu reagieren und den Schaden zu begrenzen. Unternehmen benötigen daher erfahrene und gut geschulte Sicherheitsexperten und die technischen Möglichkeiten, um betroffene Endpunkte zeitnah zu isolieren und die Ausbreitung der Bedrohung schnell und effektiv verhindern zu können. Sobald dies geschehen ist, können sie die Grundursache identifizieren und Abhilfemaßnahmen einleiten.
  • Wiederherstellung: In einer Zeit, in der Sicherheitsverletzungen an der Tagesordnung sind, ist Cyber-Resilienz unerlässlich. Zeit ist ein entscheidender Faktor, und Fähigkeiten zur Erkennung von Bedrohungen und zur Reaktion darauf sind von ungeahnter Bedeutung, damit Unternehmen einen entstandenen Schaden minimieren und die Business Continuity wiederherstellen können. Ebenfalls wertvoll sind Cyber-Versicherungen und -Versicherungspläne, die nicht nur bei Wiederherstellungsmaßnahmen, sondern auch in Bezug auf Rechtskosten und behördliche Gebühren finanzielle Unterstützung bieten.

Zwo, eins, Risiko: Das Unternehmen nicht als leichtes Ziel präsentieren

Ransomware ist zwar schon seit vielen Jahren eine ernstzunehmende Bedrohung, doch seit 2020 werden immer mehr schwerwiegende Angriffe bekannt – und das betrifft Unternehmen jeder Branche und jeglicher Größenordnung. Für IT-Teams erstreckt sich die Wiederherstellung oft über Wochen und Monate, während es nur Minuten dauert, bis Ransomware in einem Unternehmen den Großteil der IT-Landschaft verschlüsselt und Schaden anrichtet. Ein strategischer Ansatz zur Vorbeugung und Reaktion auf Angriffe und zur Bekämpfung von Cyber-Crime wird daher immer wichtiger. Planung und Durchführung umfassender Security Operations bilden den Weg, um Attacken abzuwehren, das Risiko für solche zu reduzieren und den potenziellen Schaden bei doch einmal auftretenden Angriffen kleinhalten zu können.

Haben Unternehmen nicht die entsprechenden Ressourcen, um ein Security Operations Center aufzubauen und eigene Security Operations Services umzusetzen, können sie sich an Partner wenden, die ihnen mit dedizierten Teams, Expertise und dem erforderlichen Technologie-Stack zur Seite stehen und ihnen so den nötigen Schutz gegen Cyberangriffe mit Ransomware und anderen schädlichen Programmen bieten.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK