Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Florierender Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität 03. 12. 2021
Studie von Trend Micro: Der Cybercrime-Markt professionalisiert sich zusehends.
Positive Perspektiven 02. 12. 2021
Die rund 120 Teilnehmer zeigten sich auf dem Partnerevent 2021 von Cloud-ERP-Pionier myfactory guter Dinge.
Magenta kürte die innovativsten IoT-Lösungen 01. 12. 2021
Magenta IoT-Challenge honoriert nützliche und technisch reife Lösungen mit Markt- und Entwicklungspotential.
Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie 30. 11. 2021
BARC veröffentlicht zweite Covid-Studie über die Auswirkungen der Krise auf Data & Analytics in Unternehmen.
"KI wird alternativlos werden" 29. 11. 2021
In der KI-gestützten Arbeitswelt der Zukunft steht der Mensch im Zentrum, prognostiziert die Kundenkonferenz.
UNO-148 Industrie PC für DIN-Rail Montage 24. 11. 2021
Robuster und leistungsstarker Industrie-PC (IPC) Automation Computer mit Intel Core i-Prozessor der 11. Generation.
Crate.io kündigt CrateOM an 23. 11. 2021
Die intelligente Lösung digitalisiert und optimiert Betriebsprozesse.
Arctic Wolf eröffnet Security Operations Center in Frankfurt 18. 11. 2021
Das IT-Security-Unternehmen baut seine Aktivitäten in der DACH-Region aus.
Neue Datacenter-Regionen 16. 11. 2021
hosttech erweitert sein virtual Datacenter mit neuen Serverstandorten in Wien und Appenzell.
SAP vergibt Quality Awards 2021 15. 11. 2021
Die Wiener Prinzhorn Holding, die Grazer Neuroth AG und Saatbau Linz wurden prämiert.
MP2 IT-Solutions baut IT-Kompetenz für den Gesundheitsbereich aus 12. 11. 2021
Der IT-Experte gründete kürzlich das Competence Center Digital Healthcare.
3G am Arbeitsplatz digital kontrollieren. 11. 11. 2021
Konica Minolta unterstützt Arbeitgeber mit „3G App“.
Nachhaltigkeit im Fokus 10. 11. 2021
SAP „Responsible Design and Production“ erleichtert den Umstieg auf Kreislaufwirtschaft.
Omega stellt sich neu auf 09. 11. 2021
Neuaufstellung der Vertriebskanäle bringt Änderungen im Top-Management.
Drei und SPL Tele bauen österreichweites LoRaWAN-Netz 08. 11. 2021
Die IoT-Technologie sorgt für die autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
LowPower-Sensorüberwachung mit großen Reichweiten 05. 11. 2021
BellEquip nimmt die innovativen Sensortechnologien von nke WATTECO ins Programm.
Ganzheitliche Kommunikationsplattform aus der Cloud 04. 11. 2021
NFON erweitert Cloudya um Funktionen für Videokonferenzen und CRM-Integration.
Smartes Informationsmanagement 03. 11. 2021
Optimal Systems verknüpft SharePoint, MS Teams und der ECM-Software enaio.
weiter
Attingo

Hitzefrei für sensible Technik

Mit der aktuellen Hitze steigt auch das Gefahrenpotenzial für Festplatten, SSDs und auch Smartphones.

Foto: Attingo Datenretter Attingo „behandelt“ im Sommer vermehrt Festplatten und SSDs, die den Hitzetod gestorben sind Manch sommerliche Temperaturen bedeuten nicht ausnahmslos für jeden gute Laune. Extreme Hitze ist nicht nur für Mensch und Tier purer Stress. Beim Arbeiten unter sehr hohen Umgebungstemperaturen leiden auch die vielen technischen Geräte, auf die wir uns heutzutage verlassen. „Gerade mobile Geräte sind oftmals nur auf eine Umgebungstemperatur von bis zu 35 Grad Celsius im Betrieb und 43 bis 45 Grad Celsius im abgedrehten Zustand ausgelegt“, berichtet Markus Häfele, Geschäftsführer von Attingo Datenrettung.

In den Sommermonaten verzeichnet der Datenretter stets eine gesteigerte Anfragenrate sowohl bei externen Festplattenlaufwerken als auch interne Festplatten und SSDs in Computern, Laptops sowie in Server-, RAID- oder NAS-Systemen.

Temperaturlast erhöht Verschleißpotential

Ausfälle von Festplatten unter Überhitzung lassen sich oftmals auf durch Materialausdehnung bedingte Headcrashes, Schreib-/Lesekopf-Dejustierungen und defekte Lager zurückführen. Auch können die elektronischen Komponenten oder die gänzlich elektronischen Flash-Speicher in SSDs oder Smartphones und Tablets unter zu hoher Temperaturlast beschädigt werden. Häfele erklärt: „Je höher die durchschnittliche Betriebstemperatur ist, desto höher ist auch das Verschleißpotenzial und die angedachte Lebensdauer eines Datenträgers verringert sich sukzessive. Flashspeicher reduzieren bei hohen Temperaturen zudem die Leistung um sich nicht selbst weiter zu schädigen.“

Für Luftzirkulation sorgen – oder Digital Detox

Technische Geräte bevorzugen es generell kühl und schattig. Direkte Sonneneinstrahlung und hohe Umgebungstemperaturen sind Gift für sensible Technik. Unter Volllast – aber auch im regulären Betrieb – erhöht sich in solchen Situationen die Wahrscheinlichkeit, dass Datenträger zeitnahe den Hitzetod sterben. „Abhilfe schafft bereits eine konstante Luftzirkulation um Hitze abzuführen, aber auch Digital Detox und den Geräten auch mal Hitzefrei zu geben“, rät der Experte.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen, genügt es oftmals, einfach die Hand vor den abführenden Lüfter zu halten. Anhand der warmen Abluft erhält man einen ungefähren Eindruck davon, welcher Umgebungshitze die Datenträger im Rechnergehäuse ausgesetzt sind. Besonders betroffen sind schlanke Laptops. „Der Markt für passive und aktive Notebook-Lüftungs-Untersätze kommt nicht von ungefähr“, so Häfele.

Abluft heizt Räume zusätzlich auf

Kann die erzeugte und abgegebene Hitze nicht reguliert werden, steigt in geschlossenen Räumen schnell die Umgebungstemperatur. Abhängig von der eingesetzten Hardware steigt die Raumtemperatur während des Betriebs um mehrere Grad Celsius an. Aus diesen Gründen sind Serverräume in der Regel auch mit Kühlaggregaten ausgestattet, um eine optimale Betriebstemperatur für Festplatten und SSDs zu erhalten.

Vorsicht im Homeoffice

Laptops, Smartphones oder externe Festplatten sollten auf keinen Fall im Auto oder in der prallen Sonne liegen gelassen werden. Und auch wenn es verlockend ist, das Homeoffice bei schönem Wetter auf die Terrasse, in den Garten oder den Balkon zu verlegen, Computer und Festplatten sollten jedenfalls im Schatten bleiben und direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden.

Doch nicht nur draußen an der frischen Luft lauert Gefahr: Die für das Homeoffice genutzten privaten Räumlichkeiten weisen in der Regel nicht die Klimatisierung gewerblicher Büroräume auf. Somit steigt das Risiko hitzebedingter Hardwareausfälle weiter an.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK