Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Digitale Barrierefreiheit 30. 11. 2022
Die Special Interest Group „Accessibility in ICT” des Verband Österreichischer Software Innovationen (VÖSI) lud zum Talk über inklusive Technologie und den European Accessiblity Act.
Einheitliches Management für die „Evolved Cloud“ 29. 11. 2022
NetApp präsentierte auf der heurigen Insight seine Vision für den nächsten Entwicklungsschritt des Cloud Computings. Zudem adressierte der Tech-Konzern steigende Energiekosten und höhere Nachhaltigkeitsziele.
Mehr Nachhaltigkeit in Rechenzentren 28. 11. 2022
Eine Nutanix-Studie untersucht Einfluss von Rechenzentrumsmodellen auf Energieeffizienz und CO2-Fußabdruck.
Boll Engineering schließt Partnerschaft mit Claroty 24. 11. 2022
Die Lösungen von Claroty sorgen für Sicherheit in industriellen Umgebungen.
Salesforce-Training „on the Job“ 24. 11. 2022
Salesforce und ETC launchen ein Programm für Weiterbildung und Einstieg in die Technologiebranche.
„Chap“ startet in Österreich 22. 11. 2022
Kyoceras Partnerprogramm unterstützt den IT-Fachhandel beim Verkauf seiner Drucksysteme und Dokumenten-Lösungen.
Igel stellt Produktion eigener Hardware ein 21. 11. 2022
Der ehemalige Hersteller von Thin Clients fokussiert künftig auf seine Software-Plattform Igel OS.
Hoher Schutz auf kleinem Raum 18. 11. 2022
Rittal bietet seine RiMatrix Micro-Rechenzentren nun auch als vorkonfigurierte Bundles an.
MSP-Lösungen von Bitdefender auf dem Ingram Micro Cloud Marketplace verfügbar 17. 11. 2022
Reseller in der DACH-Region haben nun auf die MSP-Sicherheitslösungen Zugriff.
Adesso Orange expandiert 17. 11. 2022
Das SAP-Beratungshaus baut sein Geschäft in Österreich aus.
Strategien, Herausforderungen, Wissensaufbau und Weiterentwicklung 16. 11. 2022
Fujitsu begrüßte seine Partner Ende September im Hannover Congress Centrum.
Virtuelle Banking-Services sicher und flexibel umsetzen 16. 11. 2022
Die Volksbanken-Gruppe setzt für die Online-Beratung auf TeamViewer.
Multiviewer für volle Benutzerkontrolle im Kontrollraum 16. 11. 2022
ADDERView Switch schaltet per Mauszeiger automatisch und in Echtzeit zwischen bis zu vier Rechnern um.
Nfon-Partnerevent ging in Wien über die Bühne 15. 11. 2022
Nfon kündigte im Rahmen seiner Partnerkonferenz eine neue Cloudya App für MS Teams, ein neues Partnerportal und seinen Status als Carrier in Deutschland an.
Österreichischer Online-Handel weiter auf Erfolgskurs 15. 11. 2022
Der otago Trendreport 2022 analysiert aktuelle Entwicklungen im digitalen Konsumverhalten.
Nachfrage nach IT-Kräften entspannt sich etwas 14. 11. 2022
Im 3. Quartal 2022 gab es weniger Jobangebote für nahezu alle IT-Spezialisierungen.
SAP Quality Awards prämieren innovative Digitalisierungsprojekte 10. 11. 2022
Andritz, Rosenbauer und Pfeifer gewinnen Hauptpreise.
Neuer Bereich für digitale Kundenerlebnisse 09. 11. 2022
Die Deutsche Telekom gründet eine neues Segment für Digital Experience Services. Im Zentrum der Digitalisierungsstrategie steht die Großkundensparte T-Systems.
weiter
AWS

So profitiert der Mittelstand von Big Data und Analytics

Gastbeitrag: Für den erfolgreichen Einsatz von Daten benötigen Unternehmen eine klare Strategie und müssen Anwendungsfälle identifizieren, die im Einklang mit den Unternehmenszielen stehen. Wie das geht, erklärt Andreas Juffinger.

Foto: AWS Der Autor Andreas Juffinger ist Senior Solutions Architect bei AWS Jedes Unternehmen kann von Daten profitieren und sie nutzen, um Produkte und Dienstleistungen zu verbessern, Abläufe zu optimieren aber auch um neue Geschäftsfelder und Märkte zu erschließen. IDC und Forrester haben festgestellt, dass Firmen, die mehr Daten nutzen, profitabler sind – durch der Nutzung von bereits zusätzlichen 10 Prozent der Daten berichten 96 Prozent dieser Firmen von messbaren Geschäftsergebnisse. NewVantage stellt auch fest, dass 99 Prozent der befragten Fortune 1000 Unternehmen in Daten-Initiativen investieren. Um Daten nun erfolgreich einzusetzen, müssen Unternehmen zuerst eine Strategie entwickeln und sich auf Anwendungsfälle im Bereich existierender Unternehmensziele konzentrieren.

Drei „Vs“ definieren Big Data

Daten sind das neue Öl, hieß es lang. Doch anders als Öl sind Daten kein limitierter Bodenschatz, sondern sie stehen jedem Unternehmen zur Verfügung und verlieren durch die Nutzung nicht an Wert. Im Gegenteil, je öfter sie genutzt werden, desto größer ist der Mehrwert, den sie liefern. So lässt sich z.B. die Frequenz am Schaufenster nicht nur nutzen, um die Bestückung zu optimieren, sondern auch um Öffnungszeiten anzupassen, den Personaleinsatz saisonal zu optimieren oder Energie- und Beleuchtungskosten zu sparen. Jede Datenanwendung kann zum Geschäftserfolg beitragen, ohne zusätzliche Kosten zu verursachen. Der breite Einsatz von Daten im Unternehmen birgt neben den kulturellen und organisatorischen auch technische Herausforderungen, welche meist mit dem Begriff Big Data zusammengefasst werden. Big Data beschreibt nicht vermeintlich unbeherrschbare Mengen von Daten, sondern vielmehr unterstreicht der Begriff, definiert durch drei Vs (engl. Volumen, Velocity, and Variety), die Kombination der wesentlichsten Herausforderungen in der Daten-Analyse, also die Notwendigkeit mit immer mehr Daten in größerer Vielfalt in kürzerer Zeit umgehen zu können.

Schnellere und bessere Entscheidungen treffen

Technologien wie Data Warehouse, Data Lake, Streaming Plattformen und Dashboards ermöglichen die Zusammenführung und Analyse von Big Data und erlauben schnellere und bessere Entscheidungen und so einen Wettbewerbsvorteil. Da KMU häufig nicht die personellen oder finanziellen Mittel haben, um unterschiedliche Systeme anzuschaffen und sie auch zu betreiben, spielt hier die Demokratisierung dieser Technologien durch Cloud-Computing eine wichtige Rolle. Amazon Web Services (AWS) stellt alle wesentlichen Technologien für die Verwaltung, Analyse und Auswertung von Daten fully-managed und kosteneffizient als Cloud Services zur Verfügung. Jedes mittelständische Unternehmen kann somit die technischen Mittel nutzen, um sich Wettbewerbsvorteile durch Daten zu schaffen.

Fehlender Plan ist Hauptgrund für das Scheitern

Laut Gartner-Analyst Nick Heudecker schlugen 2017 noch bis zu 85 Prozent von Big Data Projekten fehl. Daher ist es wichtig, dass Initiativen im Big Data Bereich in einer Datenstrategie verankert sind. Heudecker führt dabei aus, dass das Fehlen eines Plans der tatsächlichen Nutzung die Hauptursache für das Scheitern ist, andere Herausforderungen wie Firmenpolitik und geringes Management Buy-In spielen im KMU danach kaum eine wesentliche Rolle. Eine Datenstrategie startet mit der Auswahl der Anwendungsfälle, bei denen Daten genutzt werden können, um bereits existierende Unternehmensziele schneller zu realisieren oder zu unterstützen. Diese Anwendungsfälle fallen in ein oder mehrere der fünf Kategorien:

  • Schnellere und bessere Entscheidungen: z.B. Anpassung von Öffnungszeiten/Schaufenster, bedarfsorientierter Warenfluss, Artikelspezifische Einkauf/Verkaufs-Prognosen und Lagerbestand-abhängige Verkaufsplanung
  • Besseres Markt- und Kundenverständnis: Cross/Up Selling, Steuerung von Regionalem Marketing
  • Verbesserung von Dienstleistung und Produkte: z.B. Priorisierung von Features, Social Media Feedback
  • Optimierung von Business-Prozessen: z.B. Produktionsoptimierung, Energie und Personaleinsatzplanung
  • Daten als Einnahmequelle: z.B. Benchmark Daten, Umfrageergebnisse, Verhaltensentwicklung

Die Grundlage für die Datenstrategie

Nachdem man für die relevanten Anwendungsfälle den Datenbedarf sowie Datenschutz die Kategorisierung und technologischen Voraussetzungen identifiziert hat, sollte man die Anwendungsfälle nach deren Unternehmenswert sortieren. Die Top drei bilden nun die Grundlage für die erste Version der Datenstrategie. Danach identifiziert man den Datenbedarf, Governance Aspekte, technologische Anforderungen und notwendige Mitarbeiterfähigkeiten. An diesem Punkt ist es nun wichtig, schnell erste Erfolge einzufahren. Genau diese Agilität wird durch das Cloud-Computing ermöglicht: Verschiedene Technologien können einfach als Cloud-Dienste nach Bedarf genutzt werden, um erste Anwendungsfälle zu realisieren und somit schnell einen direkten Mehrwert zu schaffen. Unternehmen entwickeln so eine Kultur des Experimentierens, treffen datenbasierte Entscheidungen und treiben dadurch auch Innovationen stärker voran. Firmen wie AutoTrader, Siemens und Volvo aber auch KMU in Österreich wie Förster Transporte machen genau das und nutzen Dienste wie Amazon QuickSight, um erfolgreich Dashboards bereitzustellen und so bessere Entscheidungen treffen zu können.

Unkompliziert von Big Data profitieren

Mit der Cloud als technologische Plattform, einer Datenstrategie und dem Fokus auf die Anwendungsfälle im Einklang mit existierenden Unternehmenszielen, kann der Mittelstand schnell und unkompliziert von Big Data profitieren.


Dieser Beitrag ist der siebte Teil unserer AWS-Serie zum Thema Digitalisierung. Die vorigen Beiträge lesen Sie hier:

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at