Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
ESET AI Advisor identifiziert Gefahren und berät IT-Sicherheitsexperten 03. 07. 2024
Der IT-Sicherheitshersteller ESET erweitert seine Business-Lösungen mit einem KI-basierten Cybersecurity-Assistenten, der Sicherheitsverantwortliche im Alltag unterstützt und Vorfälle effizienter managen lässt.
BOLL übernimmt nun auch in Österreich den Vertrieb von Palo Alto Networks 27. 06. 2024
Palo Alto Networks vertraut auf die Expertise und das Engagement von BOLL und unterzeichnet einen Distributionsvertrag für Österreich.
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
weiter
AWS

Wie Unternehmen das wahre Potenzial generativer KI freisetzen

Gastbeitrag: Generative KI ist gefühlt omnipräsent. Die rasante Einführung fortschrittlicher Chatbots und anderer generativer KI-Technologien wie ChatGPT hat große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Aber das ist erst der Anfang. CIOs können diese Gelegenheit nutzen, meint Shaown Nandi von AWS.

Foto: AWS Der Autor Shaown Nandi ist Director of Technology, Strategic Industries and Accounts bei Amazon Web Services (AWS) Chatbots sind, wenn es um das Potential generativer KI geht, erst der Anfang. Der noch größere Wert generativer KI wird sich zeigen, wenn Unternehmen anfangen, sie im Interesse ihrer Kund:innen und Mitarbeiter:innen einzusetzen. Es gibt zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in Unternehmen: Vom Produktdesign über den Kundenservice bis hin zum Supply Chain Management, als einige Beispiele unter vielen. Neue Modelle, Chips und Entwicklerservices in der Cloud öffnen die Tür für eine breite Akzeptanz in jeder Branche. Für CIOs, die mit der Technologie Vorteile für ihre Unternehmen schaffen möchten, ist es von entscheidender Bedeutung, die Möglichkeiten und Risiken generativer KI zu verstehen.

Datenhaus in Ordnung bringen

Generative KI wird unsere Welt grundlegend verändern. Es hat klare Vorteile für Unternehmen, die Technologie frühzeitig für sich einzusetzen. Doch zu Beginn müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie über die richtigen Datengrundlagen für KI oder Machine Learning (ML) verfügen. Um qualitativ hochwertige Modelle trainieren zu können, muss mit hochwertigen, einheitlichen Daten aus dem Unternehmen begonnen werden. Autodesk, ein globales Softwareunternehmen, experimentierte beispielsweise mit einem generativen Designprozess auf AWS, um Produktdesigner:innen bei der Erstellung von Wiederholungsschleifen und der Auswahl des optimalen Designs zu unterstützen. Diese Modelle des maschinellen Lernens basieren auf einer soliden Datenstrategie, um benutzerdefinierte Leistungsmerkmale, Fertigungsprozessdaten und Informationen zum Produktionsvolumen miteinander zu verbinden.

Anwendungsfälle für die eigenen Daten entwickeln

Generative KI könnte zur Entwicklung von Prognosemodellen für Unternehmen oder zur Automatisierung der Inhaltserstellung eingesetzt werden. Unternehmen könnten zum Beispiel Finanzprognosen und Szenarien generieren, um fundiertere Empfehlungen für Investitionen und Rücklagen zu geben. Generative KI könnte mit Empfehlungen für Diagnosen, Behandlungen und Folgeuntersuchungen ebenso als Assistent für Mediziner:innen fungieren. Ein Beispiel dafür ist Philips: Das Unternehmen für Gesundheitstechnologie nutzt Amazon Bedrock, um Bildverarbeitungsfunktionen zu entwickeln und klinische Arbeitsabläufe mit Spracherkennung zu vereinfachen, alles mithilfe generativer KI.

AWS-Kunden nutzen generative KI auch, um Produktlebenszyklen zu optimieren, wie etwa Einzelhandelsunternehmen, die die Platzierung von Beständen, Probleme mit nicht vorrätigen Waren, Lieferungen und mehr genauer verwalten möchten. Wenn Unternehmen derartige Szenarien frühzeitig erkennen und ihre Optionen mit bereits vorliegenden Daten untersuchen, können sie sicherstellen, dass ihre Investition in generative KI sowohl zielgerichtet als auch strategisch ist.

Produktivität von Entwickler:innen im Auge haben

Generative KI kann die Produktivität von Developer Teams signifikant erhöhen. Sie kann bei sich wiederholenden Codierungsaufgaben wie Testen und Debugging eine wertvolle Unterstützung sein, so dass sich die Entwickler:innen auf komplexere Aufgaben konzentrieren können, die menschliche Problemlösungskompetenz erfordern. CIOs sollten mit ihren Entwicklungsteams zusammenarbeiten, um Bereiche zu identifizieren, in denen generative KI die Produktivität steigern und die Entwicklungszeit reduzieren kann.

Im April brachte AWS Amazon CodeWhisperer auf den Markt, einen Codebegleiter, der auf der Grundlage von Entwicklerkommentaren in Echtzeit Vorschläge für ganze Zeilen und vollständige Funktionen generiert. Teilnehmer:innen, die Amazon CodeWhisperer während einer Testphase verwendeten, schlossen Aufgaben im Durchschnitt 57% schneller ab als diejenigen, die das Tool nicht nutzten.

Output mit Vorsicht betrachten

Generative KI ist nur so gut wie die Daten, mit denen sie trainiert wurde, daher besteht immer das Risiko von Bias oder Ungenauigkeit. Manchmal ist das Ergebnis eine KI-Halluzination, also eine Reaktion, die plausibel erscheint, aber in Wirklichkeit erfunden ist. Ergebnisse generativer KI sollten daher stets als richtungsweisend, aber nicht als verbindlich betrachtet werden. Diese Modelle und Systeme stecken noch in den Kinderschuhen, und sind kein Ersatz für menschliches Wissen, Urteilsvermögen und Sorgfalt. Die besonderen Herausforderungen im Zusammenhang mit verantwortungsvoller generativer KI sollten auf jeden Fall berücksichtigt werden.

Sicherheit, Recht und Compliance in den Fokus rücken

Wie bei jeder Technologie sind Sicherheit und Datenschutz von höchster Bedeutung. Generative KI bringt neue Gesichtspunkte mit sich, auch in Bezug auf geistiges Eigentum. CIOs sollten eng mit ihren Sicherheits-, Compliance- und Rechtsteams zusammenarbeiten, um diese Risiken zu identifizieren, zu mindern und sicherzustellen, dass generative KI auf sichere und verantwortungsvolle Weise eingesetzt wird.

Generative KI hat das Potenzial, eine transformative Technologie zu sein, die Probleme löst, die menschliche Leistung steigert und die Produktivität maximiert. Mein Tipp für Unternehmen: Jetzt einsteigen, mit Anwendungsfällen experimentieren, die Vorteile nutzen und sich der Risiken bewusst sein. So gelingt der erfolgreiche Einstieg!


Der Kurs „Generative KI für Führungskräfte“ bietet einen Überblick über Herausforderungen und Möglichkeiten generativer KI im Businesskontext.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at