Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Partnerschaft für Immobilienzukunft 19. 05. 2022
Soravia, Google Cloud und Nagarro kooperieren bei der digitalen Transformation der Immobilienbranche.
microtech erweitert Lösungsportfolio 18. 05. 2022
Der deutsche ERP-Spezialist stärkt sein Angebot im Bereich Produktion und Fertigungsplanung und erweitert seine Marktpräsenz in Österreich und der Schweiz.
„Technik macht den Fortschritt, der Mensch den Unterschied“ 17. 05. 2022
Capgemini lud zum Frühlings-Get-Together.
Konica Minolta-Studie zeigt Stand der digitalen Transformation in europäischen Unternehmen 16. 05. 2022
Umfrage enthüllt Herausforderungen und zeigt, wie Outsourcing die Digitalisierung fördern kann.
IBM transformiert Betriebsabläufe mit RISE with SAP 12. 05. 2022
Der IT-Konzern migriert mit Hilfe des Digitalisierungsansatzes von SAP mehr als 375 TB Daten in die Cloud.
Phios expandiert nach Österreich 11. 05. 2022
Stefan Vögel wird Geschäftsführer der Wiener Niederlassung.
Digital Impuls Awards 22 für Brantner und Nagarro 10. 05. 2022
Die Auszeichnung prämierte die besten Innovations- und Transformationsprojekten aus mehr als 140 Einreichungen.
Data Governance mit Fokus auf den Menschen 09. 05. 2022
Die Österreichischen Data Governance Konferenz der ADV stellte auch heuer wieder das „Öl des 21.Jahrhunderts“ in den Fokus.
Integration als Schlüssel zum Erfolg 06. 05. 2022
Die neue Version der Business-Software geht den Weg zu einer gemeinsamen Technologieplattform für die schnelle Anwendungsintegration.
CIS bietet TISAX-Level-2-Assessments an 05. 05. 2022
Vermehrte Ransomware-Attacken in der Automotive-Branche: Neues Assessment zum Schutz der Informationssicherheit.
Das harte Rennen um die besten Spezialisten 04. 05. 2022
Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steigt quer durch die Branchenlandschaft.
Nachhaltiges Wachstum mit Ingram Micro Cloud 03. 05. 2022
Der Distributor pflanzt für eine bestimmte Anzahl an verkauften Cloud-Seats einen Baum.
Töchtertag bringt Mädchen in die Technikbranche 02. 05. 2022
Beim Wiener Softwarehaus MP2 IT-Solutions blickte die 15-jährige Schülerin Mariola Vorkapic den IT-Expertinnen und -Experten über die Schulter.
Magenta Business launcht neues Mobile Voice-Portfolio für Unternehmen 29. 04. 2022
Wegfall von Servicepauschale und Aktivierungsgebühr, freie Wahl bei der Mindestvertragsdauer, 5G in allen Smartphone-Tarifen und eine SIM-Only-Option sind wesentliche Vorteile.
Atlassian-Experten gehen künftig gemeinsame Wege 28. 04. 2022
Durch den Zusammenschluss der Timetoact Group und des Atlassian Platinum Solution-Partners catworkx entsteht einer der größten Atlassian-Partner in der DACH-Region.
Trend Micro zeigt umfassende Security-Plattform 27. 04. 2022
Trend Micro One bietet Ökosystem aus eigenen Produkten und Drittanbieter-Integrationen.
Ingram Micro und Lenovo bauen Kooperation aus 26. 04. 2022
Ingram Micro wird exklusiver Lenovo 360-Distributor in Österreich
Hornetsecurity wird neuer Partner von Infinigate Österreich 20. 04. 2022
VAD erweitert sein Portfolio für den MSP-Markt in der gesamten DACH-Region.
weiter
Bacher Systems

Auf dem Weg zur All-in-One-IT

Hyperconverged Infrastructure-Lösungen bieten flexible Skalierbarkeit und vereinfachen die Administration im Data Center dank smarter Softwarefeatures.

Foto: Bacher Systems Manfred Köteles, Bacher Systems: „Technologie soll sich nicht mit Themen beschäftigen müssen, die einfach zu funktionieren haben – sonst bleiben Innovationen auf der Strecke“ Hohe Anfangsinvestitionen, schwankende Kapazitätsbedarfe und komplexe Verwaltung: Die Herausforderungen, mit denen Data Center aktuell zu kämpfen haben, sind mannigfaltig. Abhilfe schaffen sogenannte hyperkonvergente Lösungen. Diese integrieren Computing und Storage auf einer Plattform und machen die Administration dank intelligenter Software zum Kinderspiel.
„Klassische Server-Storage-Konzepte punkten zwar durch hohe Leistung und Ausfallsicherheit, stoßen aber dort an ihre Grenzen, wo zusätzlich leichte Administration und lineare Skalierbarkeit gefragt sind“, erklärt Manfred Köteles, Geschäftsführer des Systemhauses und Infrastruktur-Experten Bacher Systems. Ist die Kapazität eines klassischen Systems ausgeschöpft, steht der Betreiber vor der Wahl, ein weiteres oder neues Speichersystem anzuschaffen. Dieses müsse zu Beginn meist überdimensioniert sein, um auch künftige Anforderungen erfüllen zu können, so Köteles weiter. Zudem müssen Daten auf zentralen Speichersystemen vorgehalten werden, um hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten. Wenn eine klassische Hardware-Einheit ausfällt, sind gleich mehrere virtuelle Server betroffen. „Technologie soll sich nicht mit Themen beschäftigen müssen, die einfach zu funktionieren haben“, fasst Köteles das Dilemma zusammen, „sonst bleiben Innovationen auf der Strecke.“

Foto: Nutanix Hyperconverged Infrastructure wie Nutanix ist ein zentraler Baustein des Software-defined Datacenter Flexible Architektur.

„Hyperconverged“ löst diese Defizite durch konsequente Integration von Storage und Computing auf einer Standard-Server-Hardware – dem „Node“, der die kleinste Einheit der Architektur darstellt. Für System-Erweiterungen wird immer ein solcher Node – also eine Kombination aus Server mit internem Storage – zum bestehenden System hinzugefügt. Rechenzentrumsbetreiber können auf diese Weise Performance und Kapazitäten je nach Bedarf flexibel erweitern. Daten und Services werden Softwaregesteuert über den gesamten Cluster ausfallsicher verteilt, die Verwaltung des gesamten Systems geschieht über eine gemeinsame Oberfläche.
Ein weiterer wesentlicher Vorteil Softwaredefinierter Infrastruktur ist ihre Update-Fähigkeit. Da entsprechende Lösungen nicht auf spezielle Hardwareerfordernisse angewiesen sind, können Weiterentwicklungen und neue Funktionen durch ein einfaches Software-Update bewerkstelligt werden. Das macht die Lösungen auch zukunftssicher: Neue Features können so auch auf Legacy-Modelle eingesetzt werden.
Anwendungsbereiche für Hyperconverged Infrastrukturen sind überall dort zu finden, wo flexible Skalierbarkeit für wachsende IT-Services gebraucht wird und sich die Entwicklung der Nutzung schwer abschätzen lässt – etwa Web-Plattformen, virtuelle Desktops oder Big-Data-Applikationen. „Anwendungen und Datenbanken, die auf dem Scale-Out-Prinzip basieren, können schnell und einfach über eine Hyperconverged Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden. Und auch die klassische Servervirtualisierung lässt sich damit sehr einfach umsetzen“, erklärt Manfred Pichlbauer, IT-Consultant bei Bacher.

Smarte Verbindung.

Als Partner für die Realisierung von Hyperconverged Infrastructure kooperiert Bacher mit dem US-amerikanischen Lösungsanbieter Nutanix. Die Virtual Computing-Plattform Nutanix vereint Server, Storage und Virtualisierung. Im Unterschied zu anderen Lösungen aus dem „Hyperconverged“-Segment integrieren die Hardware-Appliances von Nutantix ein eigenes Filesystem – dieses verwaltet alle Daten und Meta-Daten und fungiert als Bindeglied zwischen Storage und Hypervisor. Das Prinzip Offenheit erstreckt sich dabei auch auf die unterstützten Virtualisierungsstandards: Unterstützt werden VMware vSphere, KVM und Microsoft Hyper-V.–lh–
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK