Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Schrack Seconet erwirbt CCS 12. 05. 2021
Care Communication Solutions (CCS) ist ab sofort Teil von Healthcare-Ausstatter Schrack Seconet.
Raiffeisen Informatik Consulting ist TIBCO-Partner in Österreich 05. 05. 2021
Neue Partnerschaft bringt Lösungen für Datenvirtualisierung und Masterdata Management mit lokalem Fokus.
Ein Jahr Homeoffice 04. 05. 2021
Magenta-Umfrage zeigt Fortschritte bei der Digitalisierung des Arbeitsalltages.
Infineon eröffnet neues Forschungsgebäude in Linz 03. 05. 2021
Bildungs- und Forschungsnetzwerk soll technische Talente gewinnen.
Update für Salesforce Service Cloud 30. 04. 2021
Der CRM-Anbieter hat die nächste Generation seiner Cloud-Plattform vorgestellt.
20 Millionen Euro Investment für Bluecode 29. 04. 2021
Hopp Family Office investiert in europäische Mobile-Payment-Lösung.
Robotik in der Landwirtschaft 26. 04. 2021
Atos koordiniert europäisches Projekt FlexiGroBots.
RPA treibt Automatisierungsgrad voran 22. 04. 2021
Business Solutions der Post baut Bereich automatisierte Geschäftsprozesse aus.
MCL-Gruppe übernimmt VINTIN 21. 04. 2021
Durch die Integration der VINTIN-Gruppe entsteht ein Mittelstandspartner in der DACH-Region, der alle Aspekte der digitalen Transformation abdeckt.
Trend Micro verleiht Partner-Awards für Österreich 20. 04. 2021
ACP IT Solutions ist „Bester Partner“, Bechtle IT-Systemhaus „Bester technischer Partner“, Berl EDV holt sich „Rising Star“.
Cybertrap holt Investoren an Bord 15. 04. 2021
Wachstumsfinanzierung über 1,62 Millionen Euro unterstützt Expansionsstrategie.
Branchenlösung für Finanzdienstleister 14. 04. 2021
SAP schließt strategische Partnerschaft im Rahmen der Industry-Cloud-Strategie.
Hyland schließt die Übernahme von Nuxeo ab 13. 04. 2021
Akquisition stärkt Engagement für Cloud und Open Source.
Buxbaum Automation mit neuer Vertriebspartnerschaft 12. 04. 2021
Das Eisenstädter Automatisierungsunternehmen ist ab sofort exklusiver Vertriebspartner von „Deutschmann Automation“.
Neue IoT-Partnerschaft 09. 04. 2021
ALSO erweitert Angebot für Lösungen im Bereich des Internets der Dinge mit Produkten von Teltonika Networks.
Unit4 bringt Cloud-Plattform ERPx 08. 04. 2021
Einheitliche Cloud-Plattform fokussiert mittelständische Dienstleistungs-Unternehmen.
@Indsider 08. 04. 2021
IoT: Großartige Lösungen für neue Arbeitswelten
adesso bündelt SAP-Expertise 07. 04. 2021
adesso orange betreut Firmenkunden im SAP-Segment.
weiter
Barracuda-Studie

Den Phishern auf der Spur

Gastbeitrag: Geografische und netzwerkbezogene Warnzeichen für Phishing-Angriffe erklärt Klaus Gheri.

Foto: Barracuda Der Autor Klaus Gheri ist General Manager Network Security bei Barracuda Das Land, aus dem E-Mails stammen, und die Anzahl der Länder, durch die sie auf dem Weg zu ihrem endgültigen Ziel geleitet werden, sind wichtige Warnzeichen für Phishing-Angriffe. In einer neuen Studie von Barracuda in Zusammenarbeit mit der Columbia University wurden Geolokalisierung und Netzwerkinfrastruktur von mehr als 2 Milliarden im Januar 2020 versendeten E-Mails analysiert, darunter 218.000 Phishing-E-Mails. Die Untersuchung zeigte, dass Phishing-E-Mails mit höherer Wahrscheinlichkeit aus bestimmten Ländern in Teilen Osteuropas, Mittelamerikas, des Nahen Ostens und Afrikas stammen.

Zudem werden sie mit höherer Wahrscheinlichkeit durch eine größere Anzahl von Standorten geroutet als harmlose E-Mails. Auch ging eine überraschend große Anzahl von Angriffen von großen, legitimen Cloud-Anbietern aus. Dies ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass die Angreifer in der Lage sind, legitime Server und/oder E-Mail-Konten zu kompromittieren, die von diesen Anbietern gehostet werden.

Im Folgenden ein genauerer Blick auf den Einfluss von Geografie und Netzwerkinfrastruktur auf Phishing-Angriffe sowie auf Lösungen, die dabei helfen, diese Attacken zu erkennen, zu blockieren und abzuwehren.

Geografische und Netzwerk-Charakteristika von Phishing-Angriffen

Foto: Barracuda In einer neuen Studie hat Barracuda Geolokalisierung und Netzwerkinfrastruktur von mehr als 2 Milliarden im Januar 2020 versendeten E-Mails analysiert, darunter 218.000 Phishing-E-Mails Bei Phishing-Angriffen nutzen Angreifer Social-Engineering-Taktiken, um ihre Opfer dazu zu bringen, persönliche Informationen wie Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder Bankdaten preiszugeben. Die Phishing-Erkennung konzentriert sich weitgehend auf den Inhalt von Phishing-E-Mails und das Verhalten der Angreifer. Da Phishing-Angriffe jedoch immer komplexer werden, müssen auch diejenigen, die sich vor diesen Angriffen schützen wollen, immer ausgefeiltere Methoden anwenden.

Barracuda untersuchte die Merkmale auf Netzwerkebene von Phishing-E-Mails, da diese beständiger und für Angreifer schwieriger zu manipulieren sind. Die Sicherheitsforscher extrahierten IP-Adressen aus den „Received“-Feldern der E-Mail-Header, die Informationen über die bei der Übertragung durchlaufenen Server aufzeichnen. Die Untersuchung dieser Daten gab Aufschluss über den Weg, den eine Phishing-E-Mail zwischen ihrem Absender und den Empfängern nimmt. Die Analyse enthüllte drei wichtige Erkenntnisse:

  1. Phishing-E-Mails haben häufiger Routen, die mehrere Länder durchqueren: Über 80 Prozent der gutartigen E-Mails werden durch zwei oder weniger Länder geleitet. Dagegen ist dies bei nur etwas mehr als 60 Prozent der Phishing-E-Mails der Fall. Die Anzahl der verschiedenen Länder, die eine E-Mail durchläuft, kann daher als ein guter Indikator zur Phishing-Erkennung dienen.
     
  2. Länder mit höherer Phishing-Wahrscheinlichkeit in Teilen Osteuropas, Mittelamerikas, des Nahen Ostens und Afrikas: Die Sicherheitsforscher haben zudem die Phishing-Wahrscheinlichkeit für verschiedene Länder ermittelt. Einige Länder, von denen ein hohes Phishing-Aufkommen ausgeht, haben eine extrem niedrige Phishing-Wahrscheinlichkeit. So wurden zum Beispiel 129.369 Phishing-E-Mails im Datensatz aus den USA versendet, die USA haben jedoch nur eine Phishing-Wahrscheinlichkeit von 0,02 Prozent. Im Allgemeinen hatten die meisten Länder eine Phishing-Wahrscheinlichkeit von 10 Prozent oder weniger.
    Absender, die ein höheres Volumen an Phishing-E-Mails mit einer höheren Phishing-Wahrscheinlichkeit produzieren, stammten unter anderem aus Litauen, Lettland, Serbien, der Ukraine und Russland. Es ist zwar nicht sinnvoll, den gesamten E-Mail-Verkehr aus Ländern mit hoher Phishing-Wahrscheinlichkeit zu blockieren, aber es kann empfehlenswert sein, E-Mails aus diesen Ländern für eine weitere Analyse zu kennzeichnen.
     
  3. Viele der Netzwerke, von denen aus Angreifer ihre Phishing-E-Mails versenden, sind überraschend große, legitime Cloud-Anbieter: Die Netzwerke mit der höchsten Anzahl von Phishing-Angriffen gehören überraschenderweise großen Cloud-Anbietern. Dies ist zu erwarten, da sie auch das höchste Gesamtvolumen an versendeten E-Mails haben. Bei solchen Netzwerken ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte E-Mail eine Phishing-E-Mail ist, sehr gering. Es ist wahrscheinlich, dass die meisten Angriffe, die von diesen Netzwerken ausgehen, von kompromittierten E-Mail-Konten oder -Servern stammen, für die die Angreifer die Zugangsdaten abgreifen konnten.
    Auch zeigte sich, dass einige der Phishing-Angreifer mit dem höchsten Volumen (nach Netzwerk), die auch eine hohe Phishing-Wahrscheinlichkeit haben, immer noch aus Netzwerken stammen, die zu Cloud-Service-Providern gehören (Rackspace, Salesforce). Diese Netzwerke haben einen geringeren Gesamt-E-Mail-Verkehr als die Top-Netzwerke, versenden aber dennoch eine erhebliche Menge an Phishing-E-Mails. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine von ihnen stammende E-Mail bösartig ist, wesentlich höher.

Foto: Barracuda Anzahl der verschiedenen Länder, die aus dem IP-Array zugeordnet wurden Best Practices zum Schutz vor Phishing-Angriffen

  1. Lösungen, die künstliche Intelligenz nutzen: Cyberkriminelle passen ihre Taktiken an, um E-Mail-Gateways und Spam-Filter zu umgehen. Daher ist es wichtig, eine Lösung einzusetzen, die Spear-Phishing-Angriffe erkennt und vor ihnen schützt, einschließlich Brand Impersonation, Kompromittierung von Geschäfts-E-Mails und Account Takeover. Unternehmen sollten eine Lösung einsetzen, die sich nicht ausschließlich auf die Suche nach bösartigen Links oder Anhängen verlässt. Eine Technologie, die mit Hilfe von maschinellem Lernen normale Kommunikationsmuster innerhalb des Unternehmens analysiert, kann Anomalien erkennen, die auf einen Angriff hindeuten könnten.
     
  2. Implementierung von Account-Takeover-Schutz: Die Sicherheitsstrategie sollte über externe E-Mail-Nachrichten hinausgedacht werden, denn einige der schädlichsten und überzeugendsten Spear-Phishing-Angriffe werden von kompromittierten internen Konten versendet. Daher sollte verhindert werden, dass Angreifer das Unternehmen als Basislager für Spear-Phishing-Kampagnen nutzen. Es sollte eine Sicherheitstechnologie zum Einsatz kommen, die mithilfe von künstlicher Intelligenz erkennt, wenn Konten kompromittiert wurden, und die fähig ist, in Echtzeit Abhilfe zu schaffen, indem sie Benutzer warnt und bösartige E-Mails entfernt, die von kompromittierten Konten gesendet wurden.
     
  3. Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins durch Schulungen: Nutzer sollten über die neuesten Spear-Phishing-Angriffe und -Taktiken auf dem Laufenden gehalten werden. Unternehmen sollten sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter Angriffe erkennen können und wissen, wie sie diese sofort an die IT-Abteilung melden. Empfehlenswert sind Phishing-Simulationen für E-Mail, Voicemail und SMS, um Benutzer im Erkennen von Cyberangriffen zu schulen, die Wirksamkeit der Schulungen zu testen und die am stärksten gefährdeten Benutzer zu ermitteln.

Phishing wird auch weiterhin eine der beliebtesten Taktiken von Cyberkriminellen bleiben. Mit den obengenannten Maßnahmen können sich Unternehmen jedoch gegen die Flut dieser Angriffe adäquat verteidigen und das Risiko eines Sicherheitsverstoßes deutlich reduzieren.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK