Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
weiter
Zero Trust

Sicherheit an jeder Schnittstelle

Gastbeitrag: Wie ein konsequentes Security-Konzept industrielle Netze vor Angriffen schützt, erklärt Stefan Schachinger von Barracuda Networks.

Foto: Barracuda Der Autor Stefan Schachinger ist Product Manager Network Security bei Barracuda Networks Laut der Marktstudie „The State of Industrial Security in 2022“ von Barracuda hatten über 90 Prozent der befragten 800 Unternehmen weltweit im letzten Jahr einen Sicherheitsvorfall. Mit der fortschreitenden technologischen Entwicklung nimmt die Zahl der Industrial Internet of Things (IIoT)-Geräte, die mit dem internen Netzwerk oder direkt mit dem Internet verbunden sind, zu. Dadurch wächst die Angriffsfläche für Ransomware-Attacken mit oft verheerenden Folgen. In einer Welt, in der ein einziger Angriff den Geschäftsbetrieb lähmen oder sogar vollständig unterbrechen kann, müssen Unternehmen der IIoT- und OT-Sicherheit Priorität einräumen, um ihre Anlagen wirkungsvoll zu schützen. Das geht, wenn Zero Trust als Sicherheitskonzept in allen Schnittstellen des Unternehmens implementiert wird.

Das Ende der „Trusted Networks“

Bis vor wenigen Jahren ist man mit dem Grundsatz des „Trusted Networks“ innerhalb des Unternehmen noch ordentlich zurechtgekommen: Herkömmliche Firewalls schützten das Firmennetz nach außen, intern wurde meist „vertrauensvoll“ geschaltet und gewaltet, ohne dass es dort noch weitere besonders ausgeklügelte Schutz- und Kontrollfunktionen gegeben hätte. Mit der Digitalisierung und Vernetzung von Prozessen, Anlagen und Maschinen hat in der Industrie jedoch ein Paradigmenwechsel stattgefunden, der ein grundlegend anders Sicherheitskonzept erfordert: Intelligente Systeme verbinden heutzutage alle Komponenten einer Produktionskette miteinander und reagieren auf Produktanforderungen, was wiederum die Optimierung von Lieferketten und Produktionsnetzen in Echtzeit ermöglicht. Die zunehmende Konnektivität von Steuerungssystemen, Sensoren, Maschinen und mehr hat dazu geführt, dass ehemals isolierte Systeme den Gefahren des Internets ausgesetzt sind.

Geräte, die früher als „konstruktionsbedingt sicher“ galten oder einfach nicht „wert“ waren, gehackt zu werden, sind damit für Angreifer sehr viel attraktiver geworden. Damit haben die Unternehmen ein Problem, denn der Austausch solcher Geräte durch neuere und sicherere Modelle ist für sie meist keine realistische Option, oft ganz einfach deshalb, weil viel zu viele davon im Einsatz sind. Auch eine Aktualisierung der Gerätefirmware ist selten möglich.

Deshalb planen die meisten Organisationen inzwischen IIoT/Operational Technology (OT)-Sicherheitsprojekte - oder setzen sie bereits um, wobei Großunternehmen gegenüber kleineren Unternehmen die Nase vorn haben. Die größten Probleme treten für größere und kleinere Firmen gleichermaßen bei Fragen rund um Konnektivität und Skalierbarkeit auf.

Zero Trust: Traue niemandem!

Zero Trust gilt inzwischen als einer der wichtigsten Sicherheitsbegriffe der Gegenwart. Dabei geht es um die Daten und um die Implementierung von Sicherheitskontrollen, die diese schützen. Anstelle von bedingungslosem Vertrauen und uneingeschränkten Zugriffen – also der gelebten Realität in vielen Unternehmen – sollen Benutzer und Geräte kontinuierlich überprüft und deren Aktivitäten im Netzwerk auf das Nötige reduziert werden. Cyberattacken wie Colonial Pipeline und JBS haben gezeigt, wie schädlich Angriffe auf die operative Technologie der Unternehmensinfrastruktur sein können. Attacken auf OT-Netzwerke schaden nicht nur dem Ruf und den Finanzen, sie können auch reale physische Schäden an Maschinen verursachen - mit spürbaren und unter Umständen gefährlichen Auswirkungen.

Schutz der Infrastruktur durch Mikrosegmentierung

Das Konzept Zero Trust kann hier mit einer Reihe von Maßnahmen Abhilfe schaffen. Der erste Schritt in industriellen Netzwerken ist die Adressierung der schwerwiegendsten Schwachstellen. Die Ergebnisse der genannten Studie zeigen deutlich, dass fehlende Segmentierung und unsichere Fernwartungszugänge zu den größten Problemfeldern gehören. Zero Trust bedeutet auch, dass eine Segmentierung von Funktionen in getrennte Zonen wie beispielsweise die Trennung zwischen dem Manufacturing Execution System (MES), der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) und der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) dabei hilft, den Netzwerkverkehr zwischen den Zonen auf ein Minimum zu beschränken und bösartige Aktivitäten zu verhindern. Im Katastrophenfall lassen sich dadurch Bedrohungen leichter erkennen, eindämmen und bekämpfen.

Mikrosegmentierung ist die beste Methode, um die Auswirkungen eines Vorfalls abzuschwächen. Die Isolierung potenziell gefährdeter Netzwerkgeräte und die Beschränkung des legitimen Netzwerkverkehrs sind unerlässlich, um die interne Ausbreitung zu verhindern, wenn ein Angriff die Infrastruktur trifft. Dies beinhaltet die Implementierung einer Segmentierung zwischen IT und OT und die Einführung einer zusätzlichen Segmentierung (Mikrosegmentierung) im OT-Netz, die den bestmöglichen Schutz bietet, indem sie jedes einzelne Gerät oder kleine Gruppen von Geräten isoliert.

Angreifer ausbremsen und Fernzugriffe absichern

Das Aufteilen des Netzwerks in kleinere Abschnitte hat eine Reihe von Vorteilen, davon zwei besonders wichtige: Cyberkriminelle, die sich Zugang zu einem Bereich in einem segmentierten Netzwerk verschaffen, haben es so wesentlich schwerer, in das restliche Netzwerk einzudringen. Zudem es ist einfacher, sie aufzuspüren und in ihrem Tun zu stoppen beziehungsweise den Schaden zu begrenzen. Damit sparen die Unternehmen bei der Beseitigung der Folgen solcher Schäden viel Zeit und Geld. Als angenehmer Nebeneffekt wird zudem die allgemeine Datensicherheit erhöht, da die Trennung zwischen den Zonen das Risiko von Datendiebstahl oder -zerstörung verringert. Denn Cyberkriminelle haben nur in Hollywood-Firmen den sportlichen Ehrgeiz, möglichst trickreich die kompliziertesten Absicherungen zu umgehen. Im echten Leben nehmen sie den Weg des geringsten Widerstands, auch bei gezielten Angriffen.

Angriffsvektor Fernzugriff

Der Fernzugriff bleibt nach der Pandemie ebenfalls ein wichtiges Thema, da viele Unternehmen immer noch aus dem Homeoffice beziehungsweise remote arbeiten oder externe Servicepartner und Maschinenhersteller für die Fernwartung und Fehlerbehebung einbinden lassen. Speziell in OT-Umgebungen ist eben diese Funktionalität allerdings der größte Bedrohungsvektor. Mit Firewall-Lösungen der neuesten Generation können Benutzer bei Bedarf problemlos einen sicheren, temporären VPN-Zugang zu verschiedenen Teilen des Netzwerks gewähren. Um die potenzielle Angriffsoberfläche so weit wie möglich zu reduzieren, können Zero-Trust-Network-Access-Lösungen einen bedingten Zugang nur zu bestimmten Anwendungen ermöglichen.

User Experience wird oft vernachlässigt

Ein weiterer entscheidender Faktor für den wirksamen Schutz ist neben der Technologie die Benutzerfreundlichkeit: Ein zuverlässiges Access-Sicherheitssystem muss auf allen Ebenen von allen Beteiligten ohne großen Aufwand gelebt werden können. Hilfreich ist dabei eine nachvollziehbare Zugriffskontrolle für sämtliche Anwender und Geräte – egal ob hybrid oder extern, ob firmeneigene Geräte oder jene von Mitarbeitern und Auftraggebern: Wer macht wo wie was wann und warum? Ein rollenbasierter Zugriff auf alle Applikationen und Daten im Unternehmen reduziert außerdem die Risiken, die mit Zugriffen durch Dritte auf das Unternehmen verbunden sind, und ermöglicht Transparenz bei allen Aktivitäten. Damit lassen sich der SOC-2-Standard und andere Compliance-Anforderungen ohne Mehraufwand einhalten. Dass sich damit außerdem noch Phishing-Angriffe und andere Bedrohungen auch von Mobilgeräten und Smartphones ohne die Installation zusätzlicher Software abwehren lassen, ist ein zusätzliches stichhaltiges Argument, das bei einem überzeugenden Zero-Trust-Konzept ebenfalls von Bedeutung ist.


www.barracuda.com

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at