Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
weiter
CIS Compliance Summit 2023

New Work: Der Mensch bleibt Risikofaktor Nummer eins

Die heimische IT-Branche tauschte sich diese Woche beim CIS Compliance Summit über Herausforderungen und Chancen von New Work und Digitalisierung aus.

Foto: Anna Rauchenberger Harald Erkinger, CIS - Certification & Information Security Services: „Ein All-in-one-Mix aus Sensibilisierung von Mitarbeitenden, fachlicher Schulung und höchsten Management- und Sicherheitsstandards sollte besser heute als morgen implementiert werden.“ Die Digitalisierung hat mit ihren kurzen Kommunikationswegen die Globalisierung beschleunigt und damit auch New Work befeuert. Das pandemiebedingte Remote Work hat Unternehmen und deren Angestellte nachhaltig in das „neue Normal“ katapultiert. Arbeitgeber und Arbeitnehmer*innen diskutieren nicht mehr über die VUCA-Welt – sie sind längst mittendrin. „Wenn wir über New Work sprechen, wird immer noch viel zu oft übersehen, dass die neuen flexiblen Arbeitsmodelle nicht nur den physischen Ort betreffen. Durch die Etablierung unterschiedlicher Remote Work Tools im betrieblichen Alltag eröffnen sich zahlreiche Einfallstore für Cyberangriffe, die geschlossen werden müssen“, sagte CIS-Geschäftsführer und Gastgeber Harald Erkinger im Rahmen des diesjährigen CIS Compliance Summit vor rund 250 Entscheidungsträger:innen aus dem In- und Ausland.

Homeoffice im Visier der Cyberkriminellen

Handlungsbedarf sei dringend gegeben, so Erkinger weiter, denn laut einer Studie des amerikanischen Cybersicherheitsunternehmens Tenable richten sich mittlerweile rund 67 Prozent der geschäftsschädigenden Cyberangriffe gezielt gegen Personen, die remote tätig sind. „Ein All-in-one-Mix aus Sensibilisierung von Mitarbeitenden, fachlicher Schulung und höchsten Management- und Sicherheitsstandards sollte besser heute als morgen implementiert werden“, empfahl der Experte. Unternehmen, die für Mitarbeitende attraktiv bleiben wollen, müssen flexible und agile Arbeitsmodelle ermöglichen. Das stelle vor allem Arbeitgeber vor die Herausforderung, ihre Netzwerke und Daten zu schützen, gerade wenn sich Mitarbeitende über private oder sogar öffentliche WLANs einwählen. „Cloud Services, Apps, Mobile Working und der Zugriff auf sensible Daten müssen reguliert, gesichert und laufend auf den Prüfstand gestellt werden“, forderte der Geschäftsführer der Zertifizierungsorganisation.

Foto: Anna Rauchenberger Marlies Temper, FH St. Pölten: „Neben der Eigenverantwortung [beim Thema KI] und dem Schaffen von Awareness sowie Know-how braucht es dringend verbindliche Regulierungen wie den geplanten AI Act.“ KI – Freund oder Feind?

Die neuen Arbeitsweisen betreffen nicht nur den physischen Ort, an dem Mitarbeiter:innen ihrem Job nachgehen. Längst geht es auch um KI, neue Kommunikationswege und -kanäle zu Kund:innen. Sämtliche, die Arbeit betreffende Aspekte gehören gesichert, riet Marlies Temper, Studiengangsleiterin Data Intelligence und Data Science und Business Analytics an der FH St. Pölten, in ihrem Vortrag. „Gerade beim Thema KI befinden wir uns in einem Entwicklungsprozess. Wie gehen wir damit um, wenn Mitarbeitende KI nutzen? Was tun wir, wenn sich Lieferanten auf KI verlassen? Und welche Probleme und Herausforderungen können durch die Nutzung von Programmen wie ChatGPT entstehen? Neben der Eigenverantwortung und dem Schaffen von Awareness sowie Know-how braucht es dringend verbindliche Regulierungen wie den geplanten AI Act“, forderte die Forscherin.

Community Building und Zero Trust

Um die Organisationsstrukturen flexibel zu halten, müssen Mitarbeitende geschult und sensibilisiert werden. Denn die meisten Probleme und Herausforderungen beziehen sich auf die interne IT, ergänzte Harald Erkinger. „Wir müssen zuerst intern unsere Mitarbeitenden schulen, die Community erweitern und so voneinander lernen, um uns anschließend vor externen Gefahren schützen zu können“, so Erkinger. In Hinblick auf neue Berichtspflichten wie NIS 2.0 sei das auch dringend notwendig. Nach dem Zero-Trust-Konzept müssen Unternehmen davon ausgehen, dass ihre Systeme immer kompromittierbar, also Angriffen von außen ausgesetzt sind. Im Fall von Angriffen oder Datenpannen müssen Sicherheitssysteme in einer vernetzten Welt zwangsläufig unternehmensübergreifend funktionieren.

Foto: Anna Rauchenberger Christoph Mondl, Geschäftsführer Quality Austria, Marlies Temper, Studiengangsleiterin FH St. Pölten und Harald Erkinger, Geschäftsführer CIS, beim Compliance Summit 2023 NIS 2.0 als Teil eines Maßnahmenpakets

Die Lösung der Herausforderungen und Gefahren von Digitalisierung und New Work müsse auf mehreren Ebenen gleichzeitig erfolgen, empfahl der CIS-Geschäftsführer. Eine wichtige konkrete Maßnahme sei die Netz- und Informationssicherheits-Richtlinie der EU, die vor allem Berichtspflichten für Unternehmen bringt: „Unternehmen sollten bereits jetzt dringend klären, inwieweit sie von der neuen NIS-Richtlinie betroffen sind. Ressourcen müssen rechtzeitig eingeplant und vor allem Verantwortlichkeiten geklärt werden. Es sollte eine Person im Unternehmen für die Umsetzung der Regelungen operativ hauptverantwortlich sein.“

Der Mensch im Mittelpunkt

Einigkeit herrschte bei den anwesenden Expert:innen, dass der Mensch im Mittelpunkt aller Maßnahmen stehen sollte. Denn Menschen sind Angriffsziel und Sicherheitsfaktor zugleich. KI-Systeme können dabei unterstützen, Netzwerkaktivitäten und Nutzungsverhalten zu beobachten und rasch auf ungewöhnliche Ereignisse zu reagieren. Regelmäßige automatische Sicherheitsupdates, Infrastruktur-Scans und Schwachstellenmanagement sollten Standard sein. Damit diese Maßnahmen greifen, brauche es Notfallpläne, die garantieren, dass Sicherheitsvorfälle umgehend bewältigt werden. Auch wenn KI sinnvoll eingesetzt und die Datensicherheit massiv erhöht wird, müssen vor allem menschliche Mitarbeitende aufgeklärt und sensibilisiert werden. Zuständigkeiten klären, Awareness schaffen und mit Unsicherheiten leben lernen – so lauteten die Empfehlungen im Rahmen des CIS Summit. „Regelmäßige Feuerübungen gehören in den meisten Unternehmen zum Standard. Genauso sollten Sicherheitsvorfälle geübt und mögliche Szenarien durchgespielt werden“, fasste Harald Erkinger zusammen.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at