Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Digitale Barrierefreiheit 30. 11. 2022
Die Special Interest Group „Accessibility in ICT” des Verband Österreichischer Software Innovationen (VÖSI) lud zum Talk über inklusive Technologie und den European Accessiblity Act.
Einheitliches Management für die „Evolved Cloud“ 29. 11. 2022
NetApp präsentierte auf der heurigen Insight seine Vision für den nächsten Entwicklungsschritt des Cloud Computings. Zudem adressierte der Tech-Konzern steigende Energiekosten und höhere Nachhaltigkeitsziele.
Mehr Nachhaltigkeit in Rechenzentren 28. 11. 2022
Eine Nutanix-Studie untersucht Einfluss von Rechenzentrumsmodellen auf Energieeffizienz und CO2-Fußabdruck.
Boll Engineering schließt Partnerschaft mit Claroty 24. 11. 2022
Die Lösungen von Claroty sorgen für Sicherheit in industriellen Umgebungen.
Salesforce-Training „on the Job“ 24. 11. 2022
Salesforce und ETC launchen ein Programm für Weiterbildung und Einstieg in die Technologiebranche.
„Chap“ startet in Österreich 22. 11. 2022
Kyoceras Partnerprogramm unterstützt den IT-Fachhandel beim Verkauf seiner Drucksysteme und Dokumenten-Lösungen.
Igel stellt Produktion eigener Hardware ein 21. 11. 2022
Der ehemalige Hersteller von Thin Clients fokussiert künftig auf seine Software-Plattform Igel OS.
Hoher Schutz auf kleinem Raum 18. 11. 2022
Rittal bietet seine RiMatrix Micro-Rechenzentren nun auch als vorkonfigurierte Bundles an.
MSP-Lösungen von Bitdefender auf dem Ingram Micro Cloud Marketplace verfügbar 17. 11. 2022
Reseller in der DACH-Region haben nun auf die MSP-Sicherheitslösungen Zugriff.
Adesso Orange expandiert 17. 11. 2022
Das SAP-Beratungshaus baut sein Geschäft in Österreich aus.
Strategien, Herausforderungen, Wissensaufbau und Weiterentwicklung 16. 11. 2022
Fujitsu begrüßte seine Partner Ende September im Hannover Congress Centrum.
Virtuelle Banking-Services sicher und flexibel umsetzen 16. 11. 2022
Die Volksbanken-Gruppe setzt für die Online-Beratung auf TeamViewer.
Multiviewer für volle Benutzerkontrolle im Kontrollraum 16. 11. 2022
ADDERView Switch schaltet per Mauszeiger automatisch und in Echtzeit zwischen bis zu vier Rechnern um.
Nfon-Partnerevent ging in Wien über die Bühne 15. 11. 2022
Nfon kündigte im Rahmen seiner Partnerkonferenz eine neue Cloudya App für MS Teams, ein neues Partnerportal und seinen Status als Carrier in Deutschland an.
Österreichischer Online-Handel weiter auf Erfolgskurs 15. 11. 2022
Der otago Trendreport 2022 analysiert aktuelle Entwicklungen im digitalen Konsumverhalten.
Nachfrage nach IT-Kräften entspannt sich etwas 14. 11. 2022
Im 3. Quartal 2022 gab es weniger Jobangebote für nahezu alle IT-Spezialisierungen.
SAP Quality Awards prämieren innovative Digitalisierungsprojekte 10. 11. 2022
Andritz, Rosenbauer und Pfeifer gewinnen Hauptpreise.
Neuer Bereich für digitale Kundenerlebnisse 09. 11. 2022
Die Deutsche Telekom gründet eine neues Segment für Digital Experience Services. Im Zentrum der Digitalisierungsstrategie steht die Großkundensparte T-Systems.
weiter
Cloudera

Datenmanagement richtig angehen

Gastbeitrag: Unternehmen, deren Geschäftsmodelle datenbasiert sind, drängen in vielen Branchen an die Spitze und verdrängen teilweise sogar etablierte Firmen. Wer mithalten will, muss ebenfalls den datengetriebenen Weg gehen. Welche Herausforderungen es dabei gibt und wie die Transformation zum datengetriebenen Unternehmen gelingt, erklärt Siniša Mitrović.

Foto: Cloudera Der Autor Siniša Mitrovic ist Regional Director Eastern Europe and Austria bei Cloudera Immer mehr Unternehmen gehen den datengetriebenen Weg, indem sie Prozesse und Anwendungen digitalisieren und Daten auswerten und für Neukundengeschäft, verbesserte Kundenbeziehung oder Kostenoptimierung nutzen, um sich gegenüber dem Wettbewerb zu behaupten. Der Begriff „datengetrieben“ ist nicht neu, aber seine Bedeutung wandelt sich: Daten aus Tabellen, Dashboards oder Datenbanken zu ziehen, war früher. Heute impliziert der Ausdruck, dass Führungskräfte jedes Bit an Daten zur Entscheidungsfindung nutzen – unabhängig davon, wo und in welcher Form sie liegen. Um möglichst einfach am datengetriebenen Ziel anzukommen, sollten die folgenden sechs Schritte beachtet werden.

1. Zusammenarbeit zwischen IT und Geschäftsbereichen

Hatte früher nur die Führungskraft und das Management Zugang, stehen Daten heute optimalerweise allen Fachbereichen zur Verfügung. Für die IT in einem datengetriebenen Unternehmen bedeutet das, dass sie sich mit den unterschiedlichen Geschäftsbereichen über Verantwortungen, Sicherheit, Datenprozesse und -einsatz abstimmen muss. Dazu muss die IT-Abteilung aktuelle Tools und Lösungen zur Datenverwaltung und -steuerung auf dem Markt kennen. Denn diese ermöglichen eine Aufteilung auf Teams, ohne die Kontrolle über die Infrastruktur und die Daten zu verlieren.

2. Teams nach Compliance-Vorgaben einbinden

Bei allgemeiner Datenverfügbarkeit muss darauf geachtet werden, dass Datenschutzbedingungen und Compliance-Anforderungen erfüllt bleiben. Die Aufgabe ist, die Kommunikation zwischen den Teams zu moderieren. Sie klären darüber auf, welche sensiblen Informationen, geistiges Eigentum sowie personenbezogenen Daten in den Datensätzen enthalten sind ­ Aber auch über den Speicherort und die Zugriffsverwaltung.

3. Einen Multi-Cloud-Ansatz integrieren

Mit vollständig verwalteten und bedarfsgerechten Funktionen einer Public Cloud lässt sich eine flexible Datenarchitektur implementieren. Dies könnte Entwickler jedoch dazu bringen, auf Schatten-IT zur Lösung ihrer Anwendungsprobleme zurückzugreifen. Ein Multi-Cloud-Ansatz kann dem entgegenwirken.

4. Physische Infrastruktur in private Cloud umwandeln

Obwohl Public Clouds für Unternehmen durchaus attraktiv sind, wird davon ausgegangen, dass Daten noch lange On-Premises aufbewahrt werden und auf lokale Anwendungen gesetzt wird. Auch dürfen manche Daten aus Compliance Gründen nur On-Premises gespeichert werden. Auch unter diesen Umständen ist eine datengetriebene Organisation möglich, indem die physische Infrastruktur in eine agile und flexible Private Cloud umgewandelt wird, die mit allen notwendigen Kontrollen ausgestattet ist.

5. Ein hybrides Datenmodell einführen

Ist die lokale Infrastruktur angepasst, wird die Private Cloud mit mehreren Public Clouds verbunden. Daraus ergibt sich ein hybrides Datenmodell, worüber sich Daten konsistent von überall verwalten und Echtzeiteindrücke aus allen Daten gewinnen lassen. Das System automatisiert die Verlagerung von Arbeitslasten und Daten an jedem Ort in jeder beliebigen Umgebung flexibel. Auf diese Weise optimieren Unternehmen Kosten und Sicherheit.

6. Auf die Tools kommt es an

Damit Datenteams alle Zugriffe auch in vollem Umfang nutzen können, brauchen sie Governance- und Analyse-Tools. Diese müssen in der Lage sein, alle Analysearten und Datentypen in Bewegung und im Ruhezustand zu unterstützten. Über diese Tools lassen sich integrierte und speziell entwickelte Dienste nutzen, damit die Anforderungen unternehmensspezifischer Anwendungsfälle erfüllt werden können.

Den richtigen Partner an der Seite

Der heutige Wettbewerb verlangt Unternehmen hinsichtlich Digitalisierung viel ab. Daher ist es wichtig, die richtigen Partner zu finden. Sie verstehen die Herausforderungen global verteilter Unternehmen mit Petabytes an Daten und sind es gewohnt, bei der Transformation der Infrastruktur mit minimalen Unterbrechungen zu unterstützen. Denn eine hybride Multi-Cloud-Infrastruktur zur Nutzung aller Daten kann selbst für die erfahrensten IT-Teams von Unternehmen ein herausfordernder Prozess sein.


Link: Cloudera

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at