Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Florierender Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität 03. 12. 2021
Studie von Trend Micro: Der Cybercrime-Markt professionalisiert sich zusehends.
Positive Perspektiven 02. 12. 2021
Die rund 120 Teilnehmer zeigten sich auf dem Partnerevent 2021 von Cloud-ERP-Pionier myfactory guter Dinge.
Magenta kürte die innovativsten IoT-Lösungen 01. 12. 2021
Magenta IoT-Challenge honoriert nützliche und technisch reife Lösungen mit Markt- und Entwicklungspotential.
Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie 30. 11. 2021
BARC veröffentlicht zweite Covid-Studie über die Auswirkungen der Krise auf Data & Analytics in Unternehmen.
"KI wird alternativlos werden" 29. 11. 2021
In der KI-gestützten Arbeitswelt der Zukunft steht der Mensch im Zentrum, prognostiziert die Kundenkonferenz.
UNO-148 Industrie PC für DIN-Rail Montage 24. 11. 2021
Robuster und leistungsstarker Industrie-PC (IPC) Automation Computer mit Intel Core i-Prozessor der 11. Generation.
Crate.io kündigt CrateOM an 23. 11. 2021
Die intelligente Lösung digitalisiert und optimiert Betriebsprozesse.
Arctic Wolf eröffnet Security Operations Center in Frankfurt 18. 11. 2021
Das IT-Security-Unternehmen baut seine Aktivitäten in der DACH-Region aus.
Neue Datacenter-Regionen 16. 11. 2021
hosttech erweitert sein virtual Datacenter mit neuen Serverstandorten in Wien und Appenzell.
SAP vergibt Quality Awards 2021 15. 11. 2021
Die Wiener Prinzhorn Holding, die Grazer Neuroth AG und Saatbau Linz wurden prämiert.
MP2 IT-Solutions baut IT-Kompetenz für den Gesundheitsbereich aus 12. 11. 2021
Der IT-Experte gründete kürzlich das Competence Center Digital Healthcare.
3G am Arbeitsplatz digital kontrollieren. 11. 11. 2021
Konica Minolta unterstützt Arbeitgeber mit „3G App“.
Nachhaltigkeit im Fokus 10. 11. 2021
SAP „Responsible Design and Production“ erleichtert den Umstieg auf Kreislaufwirtschaft.
Omega stellt sich neu auf 09. 11. 2021
Neuaufstellung der Vertriebskanäle bringt Änderungen im Top-Management.
Drei und SPL Tele bauen österreichweites LoRaWAN-Netz 08. 11. 2021
Die IoT-Technologie sorgt für die autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
LowPower-Sensorüberwachung mit großen Reichweiten 05. 11. 2021
BellEquip nimmt die innovativen Sensortechnologien von nke WATTECO ins Programm.
Ganzheitliche Kommunikationsplattform aus der Cloud 04. 11. 2021
NFON erweitert Cloudya um Funktionen für Videokonferenzen und CRM-Integration.
Smartes Informationsmanagement 03. 11. 2021
Optimal Systems verknüpft SharePoint, MS Teams und der ECM-Software enaio.
weiter
Extreme Networks

Das smarte Data Center

Extreme Networks gibt vier Ansatzpunkte für den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Rechenzentrum.

Foto: Extreme Networks Künstliche Intelligenz verringert Komplexität und automatisiert Routineaufgaben Unter den vielen Möglichkeiten, wie künstliche Intelligenz (KI) in Rechenzentren genutzt werden kann, gibt es laut dem Netzwerkaustatter Extreme Networks momentan vier Anwendungsbereiche, in denen sich der Einsatz besonders anbietet.

 

Energieeffizienz.

 Durch die Automatisierung der IT und die Optimierung des Energieverbrauchs hilft KI den Rechenzentrumsbetreibern, energieeffizienter zu werden. Ein Beispiel: Wenn eine dezentrale Anwendung mehrere Rechenknoten im Rechenzentrum nutzt, können die gesammelten Daten zur Servernutzung sowie andere wichtige Kennzahlen mittels überwachter, durch maschinelles Lernen gestützter Algorithmen erfasst und ausgewertet werden.

Diese Algorithmen können dann Änderungen in KI-gesteuerten Arbeitsabläufen auslösen. Wenn das KI-basierte System beispielsweise feststellt, dass die IT-Nutzung eine bestimmte Auslastung unterschreitet, kann es Teile der IT-Infrastruktur herunterfahren und die Kühlung in diesen nicht genutzten IT-Geräten ausschalten. Da auf diesem Weg nach und nach immer mehr Daten in das System eingespeist werden, optimiert es sich und die Workflows im Rechenzentrum selbstständig. Während diese Algorithmen selbst nicht neu sind, bietet KI nun die Möglichkeit, sie mit beispielloser Geschwindigkeit und Skalierbarkeit zu nutzen.

 

Verbesserte Sicherheit. 

Bei Risk-Adaptive Access Control (RAdAC) handelt es sich um eine KI-gesteuerte Umsetzung der sogenannten Attribute Based Access Control (ABAC). Diese Funktion bietet Sicherheit, indem sie die Zugriffsrechte für Datenerfassung und Datenverarbeitung innerhalb des Rechenzentrums definiert. Zudem überwacht sie auch den physischen Zugang zum Rechenzentrum.

Dank RAdAC unterliegt alles im Rechenzentrum, seien es Daten oder ein physisches Objekt, einer Reihe von Attributen und Risikofaktoren. Wenn ein IT-System oder eine reale Person Zugriff anfordert, werden diese Attribute in einen komplexen Algorithmus eingespeist, um zu bestimmen, ob der Zugriff gewährt oder verweigert werden soll. RAdAC wird durch das Hinzufügen von Risikofaktoren angereichert und so das mit einem bestimmten Attribut verbundene Risiko dynamisch durch einen auf maschinellem Lernen basierenden Algorithmus bewertet.

 

Infrastrukturmanagement. 

Bei der IT-Architektur von Rechenzentren sind physische Server heutzutage nicht mehr so relevant wie früher. Stattdessen sind eher virtuelle Maschinen oder Container ein Thema.

Genauso wie Daten mittels überwachter, auf maschinellem Lernen basierenden Algorithmen verarbeitet werden und so die Servernutzung verbessern können, können sie auch die Nutzung der IT-Infrastruktur optimieren. Es geht darum, Einblicke in die IT-Infrastruktur zu gewinnen, Art und Nutzung der Daten zu verstehen und anschließend die IT-Ressourcen mithilfe einer intelligenten, auf KI basierenden IT-Automatisierung zu optimieren.

Auch zur Planung in Rechenzentren kann KI genutzt werden. Für die IT-Abteilung ist es wichtig, dass sie detaillierte Einblicke in jede einzelne Komponente und jede Ressource im Rechenzentrum hat. Wenn die richtigen Daten verfügbar sind, ermöglicht KI eine vorausschauende Analyse („Predictive Analytics“) der Kapazitätsplanung und Skalierung von Rechenzentren, was die zukünftige Planung verbessert.

 

Automatisierung. 

Halbautomatisierte, KI-basierte Rechenzentren werden sich in Zukunft immer stärker durchsetzen. Damit die IT-Automatisierung funktionieren kann, müssen die Betreiber beispielsweise die vollständige Kontrolle über sämtliche KI-Algorithmen haben, einschließlich intelligenter IT-Dienstleistungen, durchgängiger Transparenz auf Serviceebene, Datenanalyse und Datenwiederherstellung.

Trotz der Möglichkeiten, die KI bietet, kämpft das Thema noch immer mit Vorurteilen. Die Furcht vor Personalabbau ist eine der größten Hürden für den Einsatz von Technologie auf Basis von KI. Dabei werden Rechenzentren auch in Zukunft Fachpersonal benötigen – KI macht die Verwaltung des Rechenzentrums lediglich effizienter, planbarer und zuverlässiger.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK