Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Nagarro fördert Digitalisierungsideen 19. 02. 2024
Nagarro sucht erneut innovative Ideen zu digitalen Geschäftsmodellen, Produkten und Services. Als Gewinn winkt ein Realitätscheck durch Expert:innen im Wert von 50.000 Euro.
Einfacher Weg zur Cloud-First-Strategie 12. 02. 2024
SAP präsentiert neue Möglichkeiten für Migration und Modernisierung von Softwaresystemen.
Dätwyler IT Infra übernimmt Seabix 18. 12. 2023
Der IT-Infrastruktur-Anbieter holt sich eine intelligente Kommunikationslösung ins Portfolio.
Bechtle konsolidiert Geschäft in Österreich 18. 12. 2023
Die beiden österreichischen Unternehmen der Bechtle-Gruppe gehen ab 2024 gemeinsame Wege.
hosttech launcht Kl-gestützte Domainsuche 15. 12. 2023
Der Internet Service Provider lanciert mit Domain GPT eine eigens entwickelte Kl-gestützte Domainsuche.
BOLL übernimmt Distribution von WALLIX in Österreich 15. 12. 2023
Der Security-VAD nimmt die Privileged-Access-Management(PAM)-Lösung des französischen Softwareanbieter ins Programm für Österreich.
vshosting expandiert nach DACH 14. 12. 2023
Der europäische Business Cloud Provider bietet seine Dienstleistungen nun auch im deutschsprachigen Raum an.
BestRecruiters 2023: BEKO holt Gold 01. 12. 2023
Der österreichische Technologiedienstleister sichert sich den Sieg in der Kategorie „Arbeitskräfteüberlassung“.
Trusted Access Client: Rundum-Schutz fürs Netzwerk 30. 11. 2023
Mit der Cloud-managed Remote Network Access-Lösung sorgt LANCOM für Sicherheit beim hybriden Arbeiten.
BOLL schließt Distributionsverträge mit Tenable und ALE 30. 11. 2023
Der DACH-IT-Security-VAD BOLL Engineering ist ab sofort Distributor für die Lösungen von Tenable in Österreich und in der Schweiz sowie ab 2024 für Alcatel-Lucent Enterprise in Österreich.
SVS setzt auf SuccessFactors 29. 11. 2023
Die HR-Lösung aus dem Hause SAP sorgt bei der SVS für Datentransparenz und eine aktive Einbindung der Belegschaft in die Geschäftsprozesse.
Trend Micro zeigt KI-gestützten Cybersecurity-Assistenten 28. 11. 2023
Der Companion unterstützt Analysten, um die Erkennung von und Reaktion auf Bedrohungen zu beschleunigen.
Nagarro bringt neue KI-Plattformen auf den Markt 23. 11. 2023
Genome AI, Ginger AI und Forecastra AI ermöglichen einen schnellen Einstieg in die KI-Welt.
Linzer IT-Spezialisten fusionieren 23. 11. 2023
Der neu entstehende Spezialist für Microsoft-Lösungen verfügt über ein Team von rund 150 Spezialist:innen.
Eviden Austria ist „Top-Lehrbetrieb“ 22. 11. 2023
Die Auszeichnung der Sozialpartner wurde kürzlich im Wiener Rathaus an vorbildliche Lehrbetriebe mit Standort Wien vergeben.
Arbeitsmarkt: Nachfragerückgang hält an 14. 11. 2023
Der Abwärtstrend im Expertensegment des Arbeitsmarkts hält auch im Herbst an.
IT-Fachkräftemangel hemmt das Wirtschaftswachstum 08. 11. 2023
Der aktuelle Österreichische Infrastrukturreport zeigt die prekäre Lage bei der Verfügbarkeit von IT-Fachkräften auf.
KI hilft bei der Firmengründung 07. 11. 2023
Ein österreichisches Start-up präsentierte kürzlich eine Lösung, die Businesspläne mithilfe künstlicher Intelligenz erstellt.
weiter
Deep Instinct

Ein Blick in die Cyber-Kugel

Branchenvordenker geben ihre Cyber-Prognosen für das Jahr 2025 und darüber hinaus ab. Gastbeitrag von Ralph Kreter, Deep Instinct.

Foto: pexels Die Security-Vorfälle häufen sich. Unter den Opfern sind immer mehr mittelständische Unternehmen. Das Jahr 2021 wird für viele IT-Administratoren vor allem wegen der vielen Cyberangriffe mit Schrecken in Erinnerung bleiben: SolarWinds, Kaseya und Colonial Pipeline, Ziele die teilweise von prominenten Ransomware-Banden erfolgreich angegriffen und ins digitale Chaos gestürzt worden sind. Im Juni 2021 beispielsweise wurde die SalzburgMilch lahmgelegt, und im September 2021 beklagten 34 Unternehmen in Oberösterreich Ransomwareangriffe. Insgesamt wird es in den letzten Monaten viele Hundert Angriffe in Österreich gegeben haben, nur wenige davon sind in die Öffentlichkeit gelangt. Ransomware. Es ist die neue Geißel in der Business-Welt. In seinem letzten Sicherheitsreport beklagt das amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Deep Instinct einen rasanten Anstieg von Ransomware-Attacken um 800 Prozent in den Jahren 2020 bis 2021. Unter den Opfern sind dabei immer mehr mittelständische Unternehmen. 

Da Cyber-Bedrohungen weiterhin eskalieren und sich auf wichtige kritische Infrastrukturen wie Krankenhäuser, Öl- und Gasindustrie, Transportwesen und andere auswirken werden, ist es höchste Zeit, sich Gedanken über die Cyber-Bedrohungen zu machen, die in den nächsten fünf bis zehn Jahren auf die Wirtschaft zukommen. Deep Instinct hat einige der einflussreichsten Vordenker der Branche nach ihren Prognosen für 2025-2030 befragt.

Foto: Deep Instinct Guy Caspi, CEO und Mitbegründer von Deep Instinct Guy Caspi, Deep Instinct: „Zunahme von Cyberterrorismus und bösartiger KI“

Ich glaube, dass wir weltweit mehr terroristische Organisationen sehen werden, die mit Cyber-Mitteln Gewalt ausüben. Heute konzentrieren sich Terrororganisationen immer noch hauptsächlich auf Informationskriegsführung und Dinge wie DDoS. Da Cyber-Fähigkeiten immer weiter nach unten durchsickern, halte ich es nicht für weit hergeholt, dass Terroristen Angriffe auf kritische Infrastrukturen, das Transportwesen, das Gesundheitswesen und mehr durchführen. In Bezug auf das Ausmaß und die Tragweite der Bedrohung wird dies ein neues Spiel sein. Da künstliche Intelligenz und traditionelles Machine Learning (ML) zur Massenware werden, bin ich mir sicher, dass KI von Angreifern aller Ebenen auf breiter Front eingesetzt und übernommen wird. Durch den Einsatz von KI-Tools und -Funktionen werden Angreifer den Umfang, den Erfolg und die Effektivität ihrer Angriffe verbessern.

Foto: ReliaQuest Marcus J. Carey, Unternehmensarchitekt, ReliaQuest und Autor von „Tribe of Hackers“ Marcus J. Carey, ReliaQuest: „Sicherung von Blockchain, Krypto und dem Metaverse“

In den nächsten 5-10 Jahren werden die meisten Unternehmen Krypto-Zahlungen durchführen, und die Menschen werden diese besser verstehen müssen, da Betrüger hinter den Krypto-Brieftaschen der Unternehmen her sein werden. Cybersecurity-Profis müssen sich auf Web3 umstellen, um in der Blockchain zu arbeiten. Große Marken werden weiterhin NFTs (Non-Fungible Token) verwenden, und Unternehmen wie Disney und Marvel werden eine NFT mit IP haben, die die Menschen kaufen wollen.

In diesem Sinne operieren Angreifer bereits im Web3 mit Ransomware-Angriffen, die Bitcoin und Kryptowährungen nutzen. In der Tat sind Angreifer schon seit einiger Zeit sehr versiert im Umgang mit Kryptowährungen, so dass wir die Bedrohungsjagd und die Identifizierung krimineller Akteure im Bereich der Kryptowährungen über die Blockchain durchführen müssen. Wenn Unternehmen Kryptogeld erhalten, werden Angreifer versuchen, auf diese Geldbörsen zuzugreifen. Derzeit haben wir vielleicht Bargeld auf der Bank, aber in naher Zukunft werden diese digitalen Geldbörsen - auch Hot Wallets genannt - ein Hauptziel für Angreifer sein, die versuchen, die Währung aus ihnen zu stehlen.  Cold Wallets sind deshalb so wichtig, weil Angreifer nach Hot Wallets im Netzwerk suchen werden und manche Leute Cold Wallets in einem Bankschließfach aufbewahren möchten.

Ich würde Cyber-Profis ermutigen, sich mit Metaverse, Web3 und Krypto zu beschäftigen. Ihr Facebook wird zu einer virtuellen Realität mit Ihren Facebook-Freunden. Ob Sie es glauben oder nicht, die Leute bauen bereits Immobilien und verkaufen sie im Web3, also müssen Sicherheitsexperten aufpassen und sich an diese neue Welt anpassen. Die meisten Unternehmen werden ebenfalls ins Web3 einsteigen. Nike zum Beispiel hat ein Patent/Markenzeichen für digitale Schuhe angemeldet. Und raten Sie mal, welche Automarken dasselbe tun werden - Konzeptautos werden in einem Metaversum entworfen und gefahren werden. Auf all diese Innovationen am Horizont müssen wir vorbereitet sein!

Foto: Deep Instinct Nadav Maman, CTO und Mitbegründer, Deep Instinct Nadav Maman, Deep Instinct: „Maschinelle Lernanpassung, MFA-Bypassing & EDR-Mängel“

In den kommenden Jahren wird Machine Learning (ML) in der gesamten Angriffslandschaft weit verbreitet sein, insbesondere bei fortgeschrittenen Phishing-Angriffen, die auf die Nutzer in Unternehmen über mehrere verschiedene Anwendungen hinweg abzielen, nicht unbedingt nur über E-Mail. Die Angreifer werden erhebliche Anstrengungen unternehmen, um auf der Grundlage von Crawlern in sozialen Netzwerken, Blogs und Foren sowie kollektiven Points of Interest eine Karte der Mitarbeiter von Unternehmen zu erstellen und robustere und gezieltere erfolgreiche Kampagnen zu entwickeln, die auf die Benutzer in verschiedenen Bereichen abzielen, und zwar durch den einfachen Einsatz von ML.

Wir werden auch die nächste Generation von Mechanismen zur Umgehung der Authentifizierung erleben. Mit der heute weit verbreiteten Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) und der Tatsache, dass Google diese in seinen Gmail-Konten als obligatorisch definieren wird, müssen Hacker auf die mobilen Geräte der Nutzer zugreifen, um Zugang zu strategischen Ressourcen zu erhalten. Der Wert von Angriffen auf mobile Geräte zur Durchführung dieser gezielten Angriffe wird deutlich steigen.

Ich glaube, dass sowohl mittelständische Unternehmen als auch Großunternehmen erkennen werden, dass EDR keine gute Lösung gegen Ransomware-Angriffe ist. Die Auswirkungen auf die Gesamtbetriebskosten (TCO), die betrieblichen Schäden und vor allem die Auswirkungen auf die Markenbekanntheit werden die Unternehmen veranlassen, sich stärker auf die Prävention zu konzentrieren und diesen Bedrohungen proaktiver zu begegnen. Es kann nicht sein, dass eine spezifische Bedrohung wie Ransomware noch 5-10 Jahre lang im Gespräch bleibt.

Foto: Robinhood Daniel Miessler, Leiter für Schwachstellenmanagement und Anwendungssicherheit, Robinhood Daniel Miessler, Robinhood: „Verschiebungen in Richtung Cyber-Versicherung, mehr Marktplätze für Cyberkriminalität, KI ergänzt SOC-Teams“

Ich sehe, dass sich die Cybersicherheitslandschaft in Zukunft mehr in Richtung Versicherung und Finanzbuchhaltung bewegt. Ich weiß, das ist nicht sexy. Bei der Sicherheit ging es schon immer um Magie und Zauberer, was zwar aufregend ist, aber nicht stabil oder vorhersehbar. Unternehmen brauchen Stabilität bei der Sicherheit, damit sie ihr gesamtes Risiko als Geschäftsrisiko betrachten können. Wir können also davon ausgehen, dass es mehr Cyberversicherungen, mehr kontinuierliche Tests des Sicherheitsstatus und mehr kontinuierliche Validierung der Fähigkeit zur Wiederherstellung nach katastrophalen Ereignissen geben wird.

Die Angreifer werden immer besser werden, und der größte Teil dieses Zuwachses an Fähigkeiten wird durch Koordination entstehen. Die jüngsten Auswirkungen von Ransomware sind nicht auf bessere Hacks oder bessere Angriffe zurückzuführen, sondern darauf, dass Bedrohungsakteure Tools, Methoden zum Auffinden von Opfern, Methoden zur Entgegennahme von Zahlungen usw. miteinander vereint haben. Daraus ist ein großer Marktplatz entstanden. 

Ich glaube nicht, dass KI in absehbarer Zeit die SOC-Analysten ersetzen wird. Es stimmt, dass KI immer mehr Aufgaben eines SOC-Analysten übernehmen wird, und sie wird immer mehr von dem tun können, was ein Mensch tun kann - und schließlich von einem Tier-1- zu einem Tier-2-Analysten aufsteigen. Aber solche Implementierungen werden immer noch viele Fehler haben, die eine menschliche Aufsicht erfordern. In absehbarer Zukunft werden also im Bereich der SOC-Analysten keine Menschen entlassen oder weniger Menschen eingestellt. Stattdessen wird man KI als Ergänzung zu dem sehen, was die Menschen bereits haben.

Foto: CyberRisk Alliance Deb Radcliff, Strategische Beraterin, CyberRisk Alliance & Autorin von "Breaking Backbones: Information ist Macht. Buch I der Hacker-Trilogie" Deb Radcliff, CyberRisk Alliance: „Zunahme von Killware und Fernkriegsführung über Drohnen“

Ich denke, dass wir in den nächsten 5-10 Jahren eine Zunahme der ferngesteuerten Kriegsführung über Drohnen erleben werden, die neue Drohnensignale und Steuerungshacks ermöglichen wird. Sogar das Militär beginnt bereits, diese Techniken zu nutzen. Wenn sie sich zu Massenvernichtungswaffen entwickeln, wird dies der nächste Ort sein, an dem Bösewichte Geld verdienen und Unternehmen als Geiseln nehmen werden. Vieles davon habe ich in meinem Cyber-Thriller "Breaking Backbones: Information ist Macht" beschrieben. Ich sehe auch die Weiterentwicklung und eine neue Ära von Killware gegen intelligente, selbstfahrende Autos (ebenfalls in meinem Buch), medizinische Geräte und andere intelligente Geräte, die dazu verwendet werden können, Menschen zu töten und physisch zu schädigen. Leider ist es den Betreibern von Ransomware egal, ob sie Menschen umbringen. Genauso wird die Cloud in Zukunft das Hauptaugenmerk der Angreifer sein. Die Lieferketten werden dadurch immer häufiger betroffen sein.

Foto: Skyline Ira Winkler, Autor von "You CAN Stop Stupid: Stopping Losses from Accidental and Malicious Actions" und CISO von Skyline Technology Solutions Ira Winkler, Skyline Technology Solutions: Cyber-Weckrufe werden ignoriert & die Notwendigkeit kohärenterer Sicherheitsstrategien

Wenn wir uns den Angriff auf die Colonial Pipeline zu Beginn dieses Jahres ansehen, müssen wir uns fragen: Warum ist dieser Angriff anders als Code Red, Nimda oder sogar der Morris-Wurm? Warum ist nach diesen so genannten Weckrufen niemand wach geblieben? Wir drücken bei allen Ransomware-Angriffen, die alle als "Weckrufe" bezeichnet wurden, die Schlummertaste. Colonial Pipeline war ein Klacks im Vergleich zu dem Schaden, den WannaCry angerichtet hat, und niemand scheint sich daran zu erinnern. Die Gasverknappung war nichts im Vergleich zu den Krankenhäusern, die im Vereinigten Königreich wegen WannaCry geschlossen wurden, und zu anderen Auswirkungen auf der ganzen Welt. Die Cyber-Branche hat ein schlechtes Gedächtnis, wennsie so tut, als sei Colonial Pipeline schlimmer als WannaCry gewesen - was nicht der Fall war. Ransomware ist am Ende des Tages dasselbe wie der Morris-Wurm. Es gibt keinen revolutionären neuen Angriff - es handelt sich lediglich um eine Weiterentwicklung der Nutzung verfügbarer Technologien zur Verfeinerung von Malware.

Das Problem ist, dass wir in den letzten zwei Jahrzehnten eine völlige Stagnation bei der Lösung des "Nutzerproblems" erlebt haben. Wir haben diesen lächerlichen Spruch über den Menschen, der zur "menschlichen Firewall" wird. Man sollte als Führungskraft gefeuert werden, wenn Menschen die letzte Verteidigungslinie sind. Viele Leute haben versucht, den SolarWinds-Hack als ein Nutzerproblem darzustellen, da der Angriff erfolgte, weil ein "Praktikant" ein falsches Passwort eingegeben hatte. Ihre gesamte Sicherheitsstruktur sollte nicht wegen eines einzigen falschen Passworts zusammenbrechen. Wir brauchen eine stärkere Sicherheitsstrategie, um solche Angriffe von vornherein zu verhindern.

Die Zukunft ist nicht exakt vorhersehbar, aber darauf vorbereitet zu sein, ist nicht unmöglich. Es gibt viele Maßnahmen, die „Unternehmen“ ergreifen können, um nicht in den Schlagzeilen zu landen. Wir stehen als Gesellschaft vor vielen Herausforderungen, aber eines ist sicher: Die Bedeutung der Cybersicherheit nimmt nicht nur von Jahr zu Jahr zu, sondern auch in Zukunft. Und mit jeder technologischen Revolution - KI/ML, Krypto, Metaverse, Web3 und mehr - müssen wir auch bei den Technologien zur Abwehr von Cyberbedrohungen genauso schnell innovativ sein. 

Der Autor Ralph Kreter ist Area Vice President CEE bei Deep Instinct.
 

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at