Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
A1 Österreich übernimmt die NTT Austria vollständig 10. 04. 2024
A1 Österreich kündigt die Übernahme von 100% der Anteile an der NTT Austria an, nachdem sie bereits das Alcatel Lucent Telefoniegeschäft erfolgreich integrierte.
ACP TechRent fusioniert mit McWERK 08. 04. 2024
ACP TechRent erweitert sein Managed-Service-Angebot im Bereich Workplace und Education.
Veeam würdigt herausragende Leistungen seiner Partner in Österreich 03. 04. 2024
Die Veeam Partner Awards gehen heuer an SNS - Saturn Networking Solutions, ANEO Solutions, A1 Telekom Austria, ACP IT Solutions, Bechtle Austria, Cancom Austria und MAIT Austria.
KPMG Österreich tritt SAP-PartnerEdge-Programm bei 27. 03. 2024
Dem Beratungshaus stehen im Rahmen der neuen Kooperation zahlreiche Tools für die digitale Geschäftstransformation zur Verfügung.
SAP und NVIDIA intensivieren Partnerschaft 20. 03. 2024
Die beiden Tech-Player wollen mit ihrer neuen Kooperation den Einsatz generativer KI in Unternehmensanwendungen vorantreiben.
weiter
Hybrid Work (Sponsored Post)

Drei Tipps wie Unternehmen ihre Arbeitgeberattraktivität und ihre Zukunftsfähigkeit sichern können

Auf die Frage, was die Attraktivität eines Arbeitgebers ausmacht, gibt es keine universelle Antwort. Der kulturelle, zeitliche, demographische, soziale und wirtschaftliche Kontext trägt maßgeblich dazu bei, welche Eigenschaften ein Arbeitgeber erfüllen muss, um als attraktiv zu gelten. Klar ist jedoch, dass sich der Wandel für alle Unternehmen gleichermaßen stetig fortsetzt und Herausforderungen mit sich bringt.

Foto: Ricoh/AdobeStock Die richtigen Tools und Technologien tragen zu einer hohen Arbeitgeberattraktivität bei. Unternehmen brauchen deshalb ein agiles Betriebs- und Organisationssystem, um schnell auf Veränderungen und Neuerungen reagieren zu können. Mit der fortschreitenden Digitalisierung des Arbeitsplatzes, setzen immer mehr Unternehmen auf Hybrid Work als Arbeitsmodell der Zukunft. Obwohl hybrides Arbeiten aus dem Arbeitsalltag vieler Unternehmen nicht mehr wegzudenken ist, hinken Arbeitgeber bei der Einführung von Technologien, die Mitarbeitern am Arbeitsplatz zugutekommen würden, weiter hinterher. Die folgenden Tipps unterstützen Unternehmen dabei, Chancen der Digitalisierung zu nutzen und ihre Arbeitgeberattraktivität sowie ihre Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.

1. Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen müssen einer Strategie folgen

Um Hybrid Work erfolgreich umzusetzen, müssen die Beschäftigten von überall in einer Technologiestruktur arbeiten können, die nicht nur einfach funktioniert, sondern sie in ihren Tätigkeiten unterstützt. Eine aktuelle Studie von Ricoh zeigt jedoch, dass der Stand der Technik in vielen Unternehmen in Europa noch nicht auf diesem Niveau angekommen ist: Beinahe die Hälfte der befragten Arbeitnehmer ist der Meinung, dass ihr Arbeitgeber bei der Bereitstellung von Technologien, die ihnen am Arbeitsplatz zugutekommen, nicht Schritt halten können. Durch eine veraltete Ausstattung wird die Produktivität laut 33 Prozent der Befragten auch am Remote-Arbeitsplatz eingeschränkt und weit mehr als die Hälfte (69 Prozent) ist der Meinung, dass ihre Arbeit einen höheren Mehrwert für das Unternehmen hätte, wenn die richtigen Tools und Technologien vom Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt würden – ob im Büro oder im Homeoffice.

Für Unternehmen können diese ungenutzten Chancen zur Gefahr werden. Laut der aktuellen Ricoh-Studie fühlen sich über die Hälfte der befragten Arbeitnehmer (59 Prozent) durch den hohen Administrationsaufwand, der aufgrund mangelnder oder falscher technologischer Ausstattung entsteht, in ihrer täglichen Arbeit ausgebremst. Ein Arbeitsalltag, der von technologischen Hürden und Widerständen geprägt ist, steigert auf lange Sicht die Unzufriedenheit der Mitarbeiter. Die Folge: 28 Prozent der Befragten nannten die Arbeitsbedingungen als Grund dafür, dass sie sich einen anderen Arbeitsplatz suchen würden und knapp ein Viertel (24 Prozent) gab als Grund für ihre Stellensuche die Qualität der Software und der technischen Ausstattung an. Unternehmen, die die Arbeitsplatztechnologie vernachlässigen, laufen Gefahr, qualifizierte Teammitglieder zu verlieren, die sich aufgrund ihrer Fähigkeiten sehr einfach nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen können, der ihren Anforderungen entspricht. Es wird deutlich, dass ein Arbeitgeber nicht nur Technologie um der Technologie-willen zur Verfügung stellen sollte, sondern dass Führungskräfte sich mehr in den Prozess der Digitalisierung involvieren müssen, um herauszufinden, welche Bedürfnisse und Wünsche ihre Mitarbeitenden im Arbeitsalltag haben und so die Arbeitgeberattraktivität zu steigern.

Foto: Ricoh/iStock Moderne Meetingräume fördern die Zusammenarbeit 2. Technologie fördert Kreativität und Effizienz

Die kontinuierliche technologische Innovation sichert die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und steigert im besten Fall die Kreativität und Effizienz der Teams. Um dies zu erreichen, müssen beispielsweise Meetingräume so digitalisiert und standardisiert werden, dass sie flexibel mit den Anforderungen an Unternehmen mitwachsen und gleichzeitig neue Impulse für die Zusammenarbeit setzen können. Der Austausch von kreativen Ideen, auch über unterschiedliche Standorte hinweg erlaubt beispielsweise moderne, interaktive Whiteboards. Die Attraktivität eines Arbeitgebers ist daher unter anderem auch an seine technologischen Voraussetzungen und Ausstattung geknüpft, und zwar so, dass sie die wichtigste Ressource eines Unternehmens im Alltag fördern und unterstützen, die Belegschaft. Die Realität sieht vielerorts allerdings anders aus: 72 Prozent der Führungskräfte glauben, dass ihre Prozesse und Systeme mitarbeiterorientiert konzipiert sind – aber nur 58 Prozent der Angestellten stimmen dem zu. Ein Realitätscheck für die Führungsebene ist also in vielen Unternehmen von Nöten, denn nur, wenn die Arbeitnehmer sich von ihrem Arbeitgeber bestärkt und ernst genommen fühlen, können sie zum Unternehmenswachstum beitragen. Dafür benötigen sie Prozesse und Services, die ihre Workflows wirklich einfacher, effizienter und angenehmer gestalten. Individuelle Analysen mit einem erfahrenen Technologiepartner helfen, die Pain Points des Arbeitsalltags zu erkennen und mit maßgeschneiderten Lösungen zu beheben.

3. Führungskräfte können eine Schlüsselfunktion für erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit einnehmen

Die technologische Komponente spielt in der Steigerung der Arbeitgeberattraktivität eine entscheidende Rolle, aber ist alleine nicht für den Erfolg der Mitarbeiter und somit des Unternehmens verantwortlich. Auch die Führungsebene muss verstehen, wie die Digitalisierung von Geschäftsprozessen für die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und somit auch des Unternehmens sorgt. Die Haltung der Führungskräfte spielt für den Digitalisierungsprozess in Unternehmen eine zentrale Rolle.

Führungskräfte müssen zum einen auf die Wünsche und Anregungen der Belegschaft eingehen und zum anderen vorleben, wie man sich in einer hybriden Arbeitswelt vernetzt und engagiert. Es gilt das Prinzip der Vertrauenskultur, unabhängig von dem Ort, von dem die Arbeit verrichtet wird. Unternehmen müssen ihren Mitarbeitenden ortsunabhängig das Gefühl eines Miteinanders geben und durch eine gemeinsame Vision, einende Werte und Strategien die nötige Orientierung geben. Gute Führungskräfte sind dabei aufmerksame Zuhörer und Coaches, die sowohl die Herzen und als auch die Köpfe von Mitarbeitenden erreichen und einen positiven Einfluss auf sie haben. Individuelle Entwicklung und bereichsübergreifende Zusammenarbeit kann aber gleichzeitig nur dann weiter gefördert werden, wenn die technologischen Voraussetzungen erfüllt sind, sodass die Belegschaft sich auf die wertschöpfenden Aufgaben konzentrieren und gemeinsam kreativ arbeiten kann. Hieraus entwickeln sich nicht nur neue Geschäftschancen für das Unternehmen, sondern auch Toptalente fühlen sich gehört und bestärkt. Mithilfe der richtigen Tools und Lösungen wird ihre Produktivität gesteigert und ihre Bindung an den aktuellen Arbeitgeber erhöht.


Mehr Informationen zur aktuellen Studie von Ricoh gibt es hier:
Arbeitnehmer in Europa sind unzufrieden mit veralteter Technik am Arbeitsplatz | Ricoh Austria

Mehr Informationen zu den Lösungen von Ricoh gibt es hier: www.ricoh.at

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at