Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Fujitsu startet neues Partnerprogramm für das Channel-Business 16. 07. 2024
Fujitsu Österreich präsentiert ein umfassend überarbeitetes Partnerprogramm, das auf Vereinfachung und Wachstum abzielt. Das neue Programm ersetzt das langjährige Select Partner Programm und bietet neue Möglichkeiten für Partnerunternehmen jeder Größe.
Verbreitung der Hybrid Multicloud wird sich im Finanzsektor verdreifachen 16. 07. 2024
Eine neue Studie von Nutanix prognostiziert eine Verdreifachung der Hybrid Multicloud-Bereitstellungen im Finanzsektor innerhalb der nächsten drei Jahre. Der Financial Services Enterprise Cloud Index (ECI) 2024 zeigt, dass die Hybrid Multicloud das führende IT-Modell in der Branche wird.
ESET AI Advisor identifiziert Gefahren und berät IT-Sicherheitsexperten 03. 07. 2024
Der IT-Sicherheitshersteller ESET erweitert seine Business-Lösungen mit einem KI-basierten Cybersecurity-Assistenten, der Sicherheitsverantwortliche im Alltag unterstützt und Vorfälle effizienter managen lässt.
BOLL übernimmt nun auch in Österreich den Vertrieb von Palo Alto Networks 27. 06. 2024
Palo Alto Networks vertraut auf die Expertise und das Engagement von BOLL und unterzeichnet einen Distributionsvertrag für Österreich.
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
weiter
IT Leader Cockpit zum Themenschwerpunkt Business Software - Folge 2

Entscheidend für den Erfolg einer Business Software sind Anpassungsfähigkeit und Integration

In unserem Leader Cockpit präsentieren führende Player zu unseren aktuellen Schwerpunktthemen ihre Sicht auf Trends und Entwicklungen. In Folge 2 zum Thema Business Software: ByteSource – innovative Software-Schmiede und Consulting Company mit Sitz in Wien, die mit ihrem ganzheitlichen Competence-Portfolio – von DevOps über Cloud bis KI – mittlerweile auch auf dem deutschen Markt reüssiert.

 

Foto: ByteSource Alexander Penev, Managing Director Bytesource Technology Consulting: „Benutzerfreundlichkeit und ein intuitives Design entscheiden, ob Business-Anwendungen von den Usern nicht nur akzeptiert, sondern künftig auch immer aktiver genutzt werden.“ Die innovative Wiener Software-Schmiede ByteSource, die seit kurzem durch die Gründung einer Tochtergesellschaft mit Sitz in Frankfurt auch auf dem deutschen Markt überaus präsent ist, erweitert seit 15 Jahren Schritt für Schritt gleichermaßen kontinuierlich wie erfolgreich ihre Kompetenzfelder, um neue Entwicklungen und Technologien zu integrieren. Heute reicht das Portfolio von agiler Software-Entwicklung über Cloud und DevOps bis zu KI – und baut dabei auch auf hochkarätigen Partnerschaften wie etwa jene mit AWS und Atlassian auf. Dementsprechend reich und vielfältig sind die Erfahrungen und Erkenntnisse, die Managing Director Alexander Penev im Interview einbringen kann, wenn es um Erfolgsfaktoren und -strategien bei Business-Software-Projekten geht.
 

Herr Penev, aus der Erfahrung zahlreicher Kundenprojekte heraus, die ByteSource in den letzten 15 Jahren erfolgreich umgesetzt hat: Was sind die entscheidenden Elemente, damit eine Business-Software möglichst positive Effekte und möglichst großen Nutzen generiert?

Ein entscheidendes Element ist die Anpassungsfähigkeit: Die Software muss flexibel und anpassbar sein, um den spezifischen Geschäftsanforderungen gerecht zu werden. Die Möglichkeit, individuelle Module leichtgängig hinzuzufügen oder zu entfernen und Workflows zu optimieren, und damit die Effizienz und Effektivität der Geschäftsprozessezu steigern, ist ganz essenziell. Ein anderes wichtiges Element ist die nahtlose Integration der Software mit bestehenden Systemen und Datenquellen. Das ermöglicht eine zentrale Datenspeicherung und -verwaltung, was wiederum zu besseren Entscheidungsprozessen und einer optimierten Gesamtleistung des Unternehmens führt. Und natürlich ist die Sicherheit der Business-Software von größter Bedeutung. Datenschutz und Datensicherheit müssen – zum Beispiel durch regelmäßige Sicherheitsupdates und Audits – gewährleistet sein, um das Vertrauen der Benutzer zu gewinnen und Compliance-Vorgaben zu erfüllen.


Wo sehen Sie derzeit Bereiche, in denen Business-Anwendungen besonders viel Potenzial freimachen können?

Die Potenziale, die es hier gegenwärtig und in den kommenden Jahren zu nutzen gilt, sind ebenso groß wie vielfältig. Business-Anwendungen, die auf KI basieren, haben enormes Potenzial, Prozesse zu optimieren und datengetriebene Entscheidungen zu verbessern. KI kann heute in Bereichen wie Predictive Analytics, Kundenservice – zum Beispiel mit Chatbots – und Supply Chain Management eingesetzt werden, um Effizienz und Genauigkeit zu erhöhen. Gleichzeitig steckt noch großes Potenzial in der Automatisierung von Geschäftsprozessen: RPA, also Robotic Process Automation, kann repetitive, manuelle Aufgaben automatisieren, was zu erheblichen Zeit- und Kosteneinsparungen führt. Besonders in Bereichen wie Buchhaltung, Personalwesen und IT-Services kann RPA die Arbeitslast reduzieren und die Genauigkeit verbessern. Und es steckt auch noch gewaltiges Potenzial in dem Thema, das letztlich die Klammer über alles andere bildet – in den Daten: in der Integration und im Management von Daten, genauso wie in der Datenanalyse und in Business Intelligence. Vor allem für Unternehmen, die mit großen Datenmengen arbeiten, ist es wichtig, mit den dafür optimalen Software Tools dieses Potenzial freizumachen.


Gibt es Aspekte beim Thema Business-Software, die man oft noch zu wenig auf dem Radar hat?

Die schon angesprochene Integration mit bestehenden Systemen und Datenquellen ist ein Aspekt, der häufig noch immer vernachlässigt wird. Wenn diese nicht sorgfältig geplant wird und die Software nicht nahtlos mit anderen Tools und Plattformen zusammenarbeitet, kann dies zu Ineffizienzen und zu Doppelarbeit führen. Was heute ebenfalls oft nach wie vor zu wenig Beachtung findet, ist die Benutzerfreundlichkeit einer Software. Das umso wichtiger, als Benutzerfreundlichkeit und ein intuitives Design entscheiden werden, ob Business-Anwendungen von den Usern nicht nur akzeptiert, sondern künftig auch immer aktiver genutzt werden. Wenn ein Tool nicht intuitiv bedienbar ist oder die Benutzeroberfläche zu kompliziert gestaltet ist, führt das zu Frustration und Ablehnung bei den Anwendern. Die Entwickler legen daher immer mehr Wert auf eine nahtlose und angenehme Benutzererfahrung, die durch personalisierte Dashboards und benutzerzentrierte Funktionen erreicht wird. Das müssen Unternehmen künftig noch viel stärker verinnerlichen.


Apropos „künftig“: Welche Trends und Entwicklungen zeichnen sich ab? Was wird sich beim Bauen und beim Nutzen von Business-Anwendungen ändern?

Die Verlagerung von Anwendungen in die Cloud wird weiter zunehmen. Cloud-Computing bietet Flexibilität, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz. Unternehmen können schnell auf neue Anforderungen reagieren und haben Zugang zu den neuesten Technologien ohne hohe Anfangsinvestitionen. In Verbindung damit werden SaaS-Lösungen zunehmend beliebter, da sie einfache Implementierung, regelmäßige Updates und geringere Betriebskosten bieten. Gleichzeitig werden es Low-Code/No-Code-Plattformen zunehmend auch Nicht-Programmierern ermöglichen, Anwendungen zu erstellen. Dies beschleunigt die Entwicklung und ermöglicht eine schnellere Anpassung an sich ändernde Geschäftsanforderungen. Hier erwarten wir aber noch eine Verbesserungswelle von GenAI-unterstützen Low/NoCode-Plattformen und vielleicht bald auch GenAI generiertes Coding.


Wie können und sollten sich Unternehmen und ihre IT-Organisationen auf diese Entwicklung einstellen?

Unternehmen sollten umfassende Schulungsprogramme für ihre Mitarbeitenden anbieten, um sie mit den neuesten Technologien und Trends vertraut zu machen. Dies umfasst sowohl technisches Training für IT-Personal als auch Anwenderschulungen für die Belegschaft. Spätestens jetzt sollten Unternehmen auch eine klare Cloud-Strategie entwickeln, die sowohl die Migration bestehender Anwendungen als auch die Entwicklung neuer, cloud-nativer Anwendungen umfasst. Dies kann durch den Einsatz von Public, Private oder Hybrid-Cloud-Lösungen erfolgen. Zugleich gilt es, agile Methoden und Prinzipien zu übernehmen, um flexibler auf sich ändernde Marktbedingungen und technologische Entwicklungen reagieren zu können. Dies umfasst die Implementierung von Scrum, Kanban oder anderen agilen Frameworks in Projektteams. Diese technologisch und organisatorisch geprägten Aspekte sind aber nur der eine Teil.


Welche Aspekte sind der andere Teil?

Es gilt, alle Weiterentwicklungen und Anpassungen stets mit zwei großen Themen zu verbinden: Sicherheit und Kultur. Zum einen ist eine umfassende Sicherheitsstrategie unerlässlich, die den Schutz von Daten und Systemen gewährleistet. Dazu gehört – neben Firewalls, Intrusion-Detection-Systemen und regelmäßigen Sicherheitsüberprüfungen – auch, das Bewusstsein für Sicherheit und für den Umgang mit Cyber-Bedrohungen zu sensibilisieren. Und zum anderen müssen Unternehmen eine Kultur bieten, die ermutigt, offen für neue Technologien und Arbeitsweisen zu sein und sich kontinuierlich weiterzuentwickeln.


Mehr zum Portfolio von ByteSource: bytesource.net 

SPONSORED CONTENT
 

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at