Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Infrastrukturlösungen aus einer Hand 16. 08. 2022
R&M bietet ab sofort integrierte RZ-Lösungen von der Verkabelung über Racks, Einhausungen und Kühlung bis zum digitalen Infrastrukturmanagement.
Spezialisten-Suche: Besetzungslücke bleibt 11. 08. 2022
Arbeitsmarkt für Sales-, und Marketingexperten unverändert hoch, Rückgänge bei Engineering und IT.
Onventis setzt Wachstumskurs fort 10. 08. 2022
Der Anbieter von Source-to-Pay-Lösungen gründet eine neue Ländergesellschaft in Österreich.
Ingram Micro TOP heuer wieder als Live-Event 09. 08. 2022
ITK-Distributor lädt zur Fachhandelsmesse in die Pyramide Vösendorf.
hosttech-Datacenter ist ISO 27001 zertifiziert 20. 07. 2022
Zertifizierung stellt Einhaltung von Datenschutzrichtlinien und Systemsicherheit sicher.
Kontinuität und Veränderung im Vorstand 19. 07. 2022
Vorstandsspitze der der Plattform Industrie 4.0 Österreich wiedergewählt, zwei Neuzugänge komplettieren das Führungsteam.
Unternehmen verschenken Potenzial bei Software-Entwicklung 18. 07. 2022
Studie: Weniger als die Hälfte der Unternehmen pflegt eine mit umfassende DevOps-Kultur.
Tech Data startet Distribution für Software AG 15. 07. 2022
Der Distributor vertreibt die Business Software-Produkte ab sofort der DACH-Region.
Atoss als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert 14. 07. 2022
Das Softwarehaus mit Fokus auf Workforce Management erhält die Auszeichnung zum ersten Mal.
Count IT expandiert nach Deutschland 13. 07. 2022
Münchner ECM-Spezialist letterscan wird Teil der Gruppe.
Digitale Trackingsysteme für Baustellen und Logistik 12. 07. 2022
A1 Asset Insight ermöglicht weltweite Ortung und Überwachung von Maschinen und Objekten.
„SHEgoesDIGITAL“ holt Frauen und Mädchen in die IT 12. 07. 2022
Die Initiative will die digitale Zukunft weiblicher machen.
ISPA feierte 25-Jahre-Jubiläum 30. 06. 2022
Gemeinsam mit VIX der Universität Wien und über 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beging die Interessenvertretung der Internetwirtschaft ISPA ihr 25-jähriges Bestehen.
Sicherer USV-Shutdown bei elektrischen Großanlagen 29. 06. 2022
BellEquip entwickelt eine spezielle USV-Konfiguration, die reibungslose Abschaltabläufe gewährleistet.
proALPHA übernimmt Empolis 28. 06. 2022
Das deutsche ERP-Haus verstärkt sich mit KI-gestützter Service-Management-Expertise aus der Cloud.
Alles neu beim VÖSI 27. 06. 2022
Klaus Veselko wird neuer Präsident – Verband wird umbenannt.
Das digitale Bezahlverhalten der Österreicher 24. 06. 2022
Der Digital Payment Index von Mastercard vergleicht das Bezahlverhalten hinsichtlich digitaler Zahlungsmethoden. 86 Prozent aller Kartentransaktionen am Point-of-Sale finden bereits kontaktlos statt.
Nagarro kürte die besten Ideen für die Cloud 23. 06. 2022
Brantner Green Solutions und Miba gewinnen den Innovationspreis im Wert von 50.000 Euro.
weiter
Integral Austrian Internet Monitor Consumer

Social Media in der Vertrauenskrise

Austrian Internet Monitor: Individual-Kommunikation im Netz, Streaming und Influencer weiter im Aufwärtstrend. Social Media-Plattformen werden als wenig vertrauenswürdig wahrgenommen.

Foto: Victoria Heath/Unsplash Vertrauenskrise: Gut zwei Drittel der Befragten vertrauen den bekannten Social-Media-Plattformen nicht Eines ist unbestritten: Der Trend zur Digitalisierung wird durch Corona beschleunigt. Das wirkt sich entscheidend auf die unterschiedlichen Bereiche der Internet-Nutzung aus: Messenger-Dienste, Internet-Telefonie via Whatsapp oder Skype sowie Streaming-Dienste zur privaten Unterhaltung gewinnen in Österreich stärker an Bedeutung. Spannend: Social-Media-Plattformen werden als wenig vertrauenswürdig wahrgenommen. Die Bedeutung von Influencern steigt stetig an: vor allem in den jungen Altersgruppen. Diese Trends bestätigen die aktuellen Ergebnisse des Integral Austrian Internet Monitor Consumer (AIM Consumer). In der repräsentativen Untersuchung wurden 2.000 Österreicherinnen und Österreicher ab 14 Jahren zu ihrem Nutzungs- und Kommunikationsverhalten der letzten 4 Wochen befragt.

Bereits 88 Prozent der befragten Österreicher verwenden das Internet als Kommunikationsmittel. Tendenz steigend. Interessant ist, dass sich die Nutzung von Messenger-Diensten sowie das Telefonieren über das Internet seit Ausbruch der Pandemie 2020 sehr gut etabliert haben. Dieser Trend lässt sich vor allem in der Gruppe der 50 plus identifizieren, denn sie haben es genutzt, um während der Lockdowns kommunikativ erreichbar zu sein.

Internet-Nutzung bald bei 100 Prozent?

„Trotz anders lautender Meldungen ist Österreich noch nicht zu 100 Prozent online. Es gibt nach wie vor 10 Prozent Offliner. Weitere 10 Prozent gehören zu den distanten Nutzern. Diese Gruppe verwendet das Internet nicht regelmäßig, sondern nur sehr oberflächlich und anlassbezogen etwa zum Schreiben einer WhatsApp-Nachricht. 80 Prozent sind schon regelmäßige Internet-Nutzer. Bis tatsächlich alle mit dem Internet auf Du und Du sind wie beispielsweise mit dem Telefon, wird es sicher noch dauern“, betont Martin Mayr, Mitglied der Geschäftsleitung von Integral.

Streaming, Shopping oder Alltagsanwendungen

Wenn Herr und Frau Österreicher nicht telefonieren, chatten oder mailen, dann nutzen 79 Prozent das Internet zur Unterhaltung, zum Beispiel für Streaming von Filmen und Musik oder für Online-Spiele. 81 Prozent der Österreicher nutzen das Web im Alltag für Banktransaktionen, Abwicklung von Amtswegen oder für die bequeme Fahrplansuche für öffentliche Verkehrsmittel. 77 Prozent zieht es für Online-Shopping ins Internet.

Aufgrund von Kontaktbeschränkungen, vermehrtem Arbeiten im Home-Office oder täglichem Lernen im Home-Schooling haben mehr Menschen via Messenger-Dienste miteinander kommuniziert.

WhatsApp bleibt Messenger-Spitzenreiter

WhatsApp ist mit 81 Prozent der mit Abstand meistgenutzte Messenger-Dienst in Österreich. 76 Prozent nutzen WhatsApp wöchentlich, 67 Prozent sogar täglich für Ihre Kommunikation. Erst mit großem Abstand folgen bekannte Marken wie Facebook Messenger (46 Prozent), Skype (33 Prozent) und SnapChat (20 Prozent) sowie die Nischenplattformen Signal (20 Prozent) und Telegram (20 Prozent). SnapChat setzt sich speziell in der jüngeren Zielgruppe im Alter von 14 bis 24 Jahren mit 57 Prozent durch. Privat nicht relevant sind Messenger und Internet-Telefonie-Services wie etwa MS Teams, Zoom oder Facetime.

Der „First Mover“-Vorteil

Facebook ist auch 2021 die meistgenutzte Social-Media-Plattform, wenn es um die tägliche Nutzung in Österreich geht (38 Prozent). Doch die kleine Schwester Instagram holt weiter auf: Bei der täglichen Nutzung hat die Plattform bereits 28 Prozent erreicht. Trendsetter: 75 Prozent der 14-bis 24-Jährigen verbringen ihre Zeit gerne auf Instagram, auch 25-39-Jährige liegen mit 44 Prozent ebenfalls deutlich über dem Schnitt. Luft nach oben hat Tik Tok. Die junge Plattform begeistert mit 42 Prozent täglichen Nutzern vor allem die 14-bis 24-Jährigen.

Mangelware Vertrauen

Trotz häufiger Nutzung von Sozialen Medien vertrauen gut zwei Drittel den bekannten Social-Media-Plattformen nicht. 30 Prozent halten zumindest eine davon für vertrauenswürdig.

Das Match der Streaming-Giganten

Bei den kostenpflichtigen Streaming-Anbietern hat Netflix mit 39 Prozent auch 2021 noch die Nase vorne. Amazon Prime nutzen bereits 36 Prozent. Bei den kostenfreien Streaming-Diensten ist die Anzahl der YouTube-User im Vergleich zu den Vorjahren gesunken.

Corona ist Turbo für Influencer

Die Bedeutung der Influencer in Österreich hat während der Pandemie zugenommen. Fast jeder Dritte in Österreich (27 Prozent) folgt aktuell einem oder mehreren Influencern. Die Bindung ist allerdings in jüngeren Jahren stärker: 14-bis 29-Jährige folgen sogar zu zwei Drittel einem oder mehreren Influencern. Mit zunehmendem Alter nimmt diese Entwicklung dann rasant wieder ab.

Immer mehr Unternehmen setzen auf beliebte und bekannte Influencer, um ihre Produkte an die richtige Zielgruppe zu bringen. Im zweiten Halbjahr 2021 haben 13 Prozent der Befragten schon ein von Influencern beworbenes Produkt gekauft. 44 Prozent der jungen Frauen in Österreich im Alter zwischen 14- und 24-Jahren treffen so ihre Kaufentscheidung. Auch hier gilt: ab 40 Jahren sinkt der Einfluss von Influencern rapide.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK