Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Performanz, Skalierung, Mobilität und Governance 22. 09. 2021
Nutanix updatet seine Cloud Platform mit verbesserten Datenservices und Features für die Hybrid-Multi-Cloud.
Schulprojekt ausgezeichnet 21. 09. 2021
Erster Platz für digitale Lehrplattform Milliarium.
„Ready for Mission Future“ 20. 09. 2021
Infineon eröffnet High-Tech-Chipfabrik für Leistungselektronik auf 300-Millimeter-Dünnwafern.
Bechtle akquiriert Open Networks in Österreich 17. 09. 2021
Angebotsspektrum in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk gestärkt.
Neues BellEquip Magazin mit Schwerpunkt Wireless 15. 09. 2021
Systemanbieter präsentiert kompakte Infos rund um kabellose Connectivity.
Noch viele Bäume aufzustellen 14. 09. 2021
Wiener Green-Tech refurbed pflanzt den millionsten Baum.
Salesforce updatet Service Cloud 13. 09. 2021
Automatisierung und KI verwandeln Contact Center in digitale Service-Zentralen.
Trend Micro konsolidiert Service-Portfolio 10. 09. 2021
Neues Service- und Support-Angebot „Service One“ entlastet Sicherheitsteams und minimiert Cyber-Risiken.
myfactory plant den Schritt nach Österreich 09. 09. 2021
Ausbau der Channel-Aktivitäten soll durch lokales Headquarter unterstützt werden.
Starface stärkt Cloud-Geschäft durch Akquisition von TeamFON 08. 09. 2021
Karlsruher UCC-Hersteller übernimmt Münchner Anbieter von Cloud-Telefonanlagen.
„Netflix für die Industrie“ 06. 09. 2021
msg Plaut launcht Smart Factory Platform.
KI-Monitor zeigt Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz 31. 08. 2021
Bedeutung von KI in Wirtschaft und Gesellschaft nimmt zu – leichte Verschlechterung bei den Rahmenbedingungen.
Fälschungssichere Dokumentenablage 30. 08. 2021
Dezentrale Documentchain speichert datenschutzkonform, verschlüsselt und rechtssicher Dokumenteninformationen aus Verträgen, Urkunden und Patenten.
Große Gefahr durch alte Schwachstellen 27. 08. 2021
Trend Micro-Studie: Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt.
Ricoh-Studie Remote Working 25. 08. 2021
Zwei Drittel der Führungskräfte fehlt das Vertrauen.
Atos mit Cloud-Großprojekt 24. 08. 2021
Der IT-Dienstleister übernimmt für Siemens Smart Infrastructure die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud.
Nect startet Vertrieb in Österreich 20. 08. 2021
Michael Jiresch unterstützt den Anbieter von Identifikationslösungen ab sofort in Österreich.
Online-USV-Anlagen mit hoher Leistung bei geringer Stellfläche 19. 08. 2021
Riello UPS erweitert seine Sentryum-Serie um zwei Online-Doppelwandler-USVs für kleine und mittlere Rechenzentren.
weiter
EMC / HP / Netapp / VMware

„IT muss so einfach werden, wie eine App zu installieren“

„Software Defined X“ ist in aller Munde. Vier Branchengrößen erörterten Strategien und Positionen.

Der Begriff „Software Defined X“ bewegt die IT-Welt seit einigen Monaten. Hinter dem Schlagwort versteckt sich nichts Geringeres als die Erweiterung des bisherigen IT-Paradigmas. „Die Welt geht in Richtung Software Defined Data Center“, bestätigte David Gingell, Vice President Field Marketing & Business Development EMEA beim VMware-Partner Netapp, gegenüber it&t business auf der Benutzertagung VMworld, die Mitte Oktober in Barcelona stattfand (siehe Bericht auf Seite 24).
In Wien luden etwa zur gleichen Zeit vier „Big Player“ – EMC, HP, Netapp und VMware – zu einer Pressekonferenz zum Thema „Software Defined X“. Ziel des Trends sei es, die gesamte IT agil und flexibel zu gestalten, erklärte Alexander Spörker, Country Manager VMware: „Dazu muss die grundlegende Architektur des Data Centers überdacht werden.“ Virtualisierungstechnologie, wie sie bisher im Server-Bereich eingesetzt wird, soll künftig auch in Storage und Netzwerken Verwendung finden. Der Ansatz biete Vorteile bei Flexibilität, SLAs, Betrieb bei gleichzeitig niedrigeren Kosten. „IT muss so einfach werden, wie eine App am Smartphone zu installieren“, ergänzte Ewald Glöckl, Director Austria Netapp.

Software Defined Storage

Foto: Netapp David Gingell, Netapp: „Die Welt geht in Richtung Software Defined Data Center“ Software Defined Storage fasst verteilte Speicherressourcen zu einem virtuellen Pool zusammen („Virtual SAN“). Bereits existierende Ressourcen lassen sich so konsolidieren und produktiv nutzen. Zudem lässt sich der Storage-Pool bei höherem Speicherbedarf durch Anbindung neuer Geräte nahezu unbegrenzt skalieren. Neben physischen Arrays lässt sich auch Cloudspeicher einbinden („Hybrid Cloud“). Der Faktor Offenheit ist dabei zentral. Plattformen wie EMC Vipr oder Netapp Ontap können auch Arrays von Fremdanbietern integrieren und deren Speicherkapazität in einem Pool zusammengefasst zur Verfügung stellen.

Software Defined Networking

Bei heutigen IT-Netzwerken sind bei jeder kleinen Änderung zahllose manuelle Eingriffe und Anpassungen nötig. Aktuelle Trendthemen wie Cloud, Big Data und Bring Your Own Device fordern jedoch gerade des Gegenteil, erklärte Goran Petrovic, Networking Business Unit Manager HP, nämlich schlanke und agile Prozesse, die Änderungen innerhalb kurzer Zeit ermöglichen. Dies mache eine grundlegende Änderung der Netzwerkinfrastruktur notwendig.
Das Konzept Software Defined Networking transferiert Netzwerktechnik wie Security, Router, Switching oder Load Balancing in die Softwareschicht und ermöglicht die richtlinienbasierte Automatisierung der Prozesse. Erste produktive Implementation in Österreich erwartet Petrovic ab 2015. HP geht davon aus, dass der „Software Defined Networking“-Markt bis zum Jahr 2016 ein Volumen von 3,7 Milliarden US-Dollar umfassen wird.–lh–
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK