Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Experian baut Österreich-Geschäft weiter aus 23. 07. 2021
Der internationale IT-Dienstleister übernimmt Credify.
EPS als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet 22. 07. 2021
Staatliches Gütesiegel als Zeichen für Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Programmieren lernen mit Jobgarantie 21. 07. 2021
Ed-Tech-Scale-up Codecool eröffnet Campus in Wien.
Neues Vertriebskonzept im Cloud-ERP-Markt 20. 07. 2021
myfactory baut in Deutschland und Österreich ein Netzwerk aus myfactory.Centern auf.
Mehr Sicherheit für Industrie 4.0 19. 07. 2021
Der Engineering-Konzern VTU und der Automatisierungs-Spezialist T&G kooperieren.
T-Systems Austria mit dem Ö-Cloud Gütesiegel ausgezeichnet 16. 07. 2021
Ö-Cloud Initiative als Startschuss für Gaia-X Hub Austria.
Tech Data als „Microsoft Worldwide Partner of the Year“ ausgezeichnet 15. 07. 2021
Das Technologieunternehmen gewann in der Kategorie „Indirect Partner Provider“.
Kaspersky-Studie zu IT-Security im österreichischen Gesundheitswesen 14. 07. 2021
Dreiviertel der Befragten erlebten Angriffe während der Covid-19-Pandemie.
Neues Release von innovaphone 13. 07. 2021
Update bringt innovative Apps und Integrationsmöglichkeiten mit Microsoft Teams, Outlook und macOS.
A1 nimmt österreichweit 2.000. 5G-Sender in Betrieb 12. 07. 2021
Wiener Bevölkerung ist bereits zu 80 Prozent mit 5G versorgt.
Aptean übernimmt Ramsauer & Stürmer 02. 07. 2021
Mit der Übernahme des österreichischen Softwarehauses stärkt Aptean seine Präsenz im DACH-Markt.
Ingram Micro Österreich und Deutschland bilden neue Region 02. 07. 2021
Adolf Markones berichtet mit der österreichischen Landesorganisation zukünftig an Deutschlandchef Alexander Maier.
Komplettpaket für künstliche Intelligenz 30. 06. 2021
Atos launcht mit „ThinkAI“ eine umfassende Lösung für hochleistungsfähige KI-Anwendungen.
Sichere Vernetzung von IT und OT 29. 06. 2021
Tech Data schließt mit secunet einen Distributionsvertrag im Bereich IIoT-Sicherheit.
Fitnessclub für digitale Gründer 28. 06. 2021
User Experience Designer starten Servicepakete für das digitale Produktteam.
„Tech For Good“-Wettbewerb für Start-ups 25. 06. 2021
Hays ruft gemeinsam mit Empact Ventures einen Wettbewerb für Jungunternehmen aus, die mit ihrer Technologie das Leben der Menschen verbessern wollen.
Virtuelles Event geht in die zweite Runde 24. 06. 2021
ELO Digital EXPO forderte „Digitalisierung jetzt“.
Salesforce stellt Ergänzungen für hybrides Arbeiten vor 18. 06. 2021
Work.com bietet Technologien, um von zu Hause, im Büro oder in einem hybriden Modell zu arbeiten.
weiter
Kaspersky

Kaspersky-Studie zu IT-Security im österreichischen Gesundheitswesen

Dreiviertel der Befragten erlebten Angriffe während der Covid-19-Pandemie.

Foto: Kaspersky Die Top-Angriffsvektoren im Ländervergleich Gemäß einer aktuellen Studie des Instituts für Medizinische Informatik der Universität UMIT TIROL liegt Österreich im weltweiten Vergleich beim Status der Digitalisierung im Gesundheitswesen im Mittelfeld. Die IT-Sicherheitsexperten von Kaspersky wollten wissen, wie sicher die IT-Infrastruktur der Branche in Österreich ist und haben im Rahmen einer neuen Studie IT-Entscheidungsträger aus dem Healthcare-Ökosystem zur Cyberbedrohungslage in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Die Studienteilnehmer aus Österreich sehen demnach die eigenen Mitarbeiter als größtes Sicherheitsrisiko für ihre Organisation und investieren im Vergleich zu den beiden Nachbarländern verhältnismäßig intensiv in Mitarbeiterschulungen. Dass ein Drittel der Befragten aus der österreichischen Gesundheitsbranche gemäß der Kaspersky-Studie ein gestiegenes Angriffsniveau seit Beginn der Covid-19-Pandemie verzeichnet, sowie die Tatsache, dass nur die Hälfte über eigene Notfallpläne verfügt, zeigt zudem, dass in punkto IT-Sicherheit noch ein paar Schritte zu gehen sind.

Fast drei Viertel der Befragten aus dem österreichischen Gesundheitssektor verzeichneten während der Pandemie mindestens einen Cyberangriff auf ihre Organisation. Fast jede dritte Organisation erlebte in diesem Zeitraum sogar mehr Angriffe als zuvor. Dennoch stuft nur die Hälfte der befragten IT-Entscheidungsträger die aktuelle Bedrohungssituation für die Cybersicherheit in ihrem Unternehmen als „hoch“ ein. Damit geben die Österreicher im Ländervergleich die niedrigste Alarmstufe in der Region DACH aus (Schweiz 74 Prozent; Deutschland 58,7 Prozent).

Notfallpläne noch ausbaufähig

Wenngleich die Bedrohungslage nicht von der Hand zu weisen ist, verfügt gemäß der Studie nur die Hälfte der österreichischen Organisationen im Gesundheitssektor für den Ernstfall über einen Business Continuity Plan beziehungsweise einen Disaster Recovery Plan, der auch regelmäßig einer strengen Kontrolle unterzogen wird. Damit planen österreichische IT-Entscheider im Gesundheitswesen deutlich weniger für den Notfall vor als in Deutschland (67,3 Prozent) oder der Schweiz (64 Prozent; DACH-übergreifend 61,4 Prozent).

Top-Angriffsvektoren in Österreich

Die meisten Cybersicherheitsprobleme entstanden in der Gesundheitsbranche in Österreich durch Spyware, gefolgt von Spear-Phishing- und DDoS-Attacken. Ungepatchte Programme, sowie Ransomware, gezielte Angriffe und generische Malware mit jeweils etwa einem Viertel der Nennungen bilden hier die untere Hälfte der Cyberbedrohungen im österreichischen Gesundheitswesen ab (siehe Grafik).

Mitarbeiter als größtes Cyberrisiko

30 Prozent der österreichischen Befragten sieht die interne Missachtung von Sicherheitsvorschriften als signifikante Gefahr, da sie befürchten, die eigenen Mitarbeiter könnten die Cybersicherheit des Unternehmens kompromittieren. Zudem wird die Nutzung von Technologien, die nicht durch die IT-Abteilung genehmigt wurden, von jedem Fünften kritisch gesehen.

Auf die in der Umfrage offen gestellte Frage zur Bedrohungslage sagt ein österreichischer Umfrageteilnehmer aus dem Bereich Information & Beratung: „Datenverlust, Datenmanipulation, Zerstörung von Daten und der Verlust von Forschungsdaten bezüglich Covid-19“ seien die größte Sorge. Ein weiterer Studienteilnehmer aus dem Bereich Forschung & Ausbildung ergänzt: „Mitarbeitende nehmen die Thematik auch bei Schulung nicht ausreichend ernst.“

Hohe Investitionen in Mitarbeiterschulungen

Die Wichtigkeit von Mitarbeiterschulungen scheinen die österreichischen IT-Entscheidungsträger erkannt zu haben. Neben Technologie und Systemen investieren diese, wie auch ihre Schweizer Kollegen, mit jeweils 36 Prozent deutlich häufiger in Cybersicherheitsschulungen als ihre Pendants in Deutschland (26,7 Prozent).

„Jeder Dritte der von uns befragten IT-Entscheidungsträger aus dem Gesundheitswesen in Österreich sieht insbesondere die eigenen Mitarbeiter und deren fehlendes Cybersicherheitsbewusstsein als größtes IT-Sicherheitsrisiko,“ stellt Michael Zeger, Territory Manager Austria bei Kaspersky, fest. „Die gute Nachricht ist: Durch entsprechende Weiterbildungen und Kurse, auch durch externe IT-Sicherheitsexperten, können alle Mitarbeiter, egal welcher Abteilung, individuell über den richtigen Umgang mit potenziellen digitalen Gefahren in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich umfassend geschult werden.“

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK