Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Experian baut Österreich-Geschäft weiter aus 23. 07. 2021
Der internationale IT-Dienstleister übernimmt Credify.
EPS als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet 22. 07. 2021
Staatliches Gütesiegel als Zeichen für Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Programmieren lernen mit Jobgarantie 21. 07. 2021
Ed-Tech-Scale-up Codecool eröffnet Campus in Wien.
Neues Vertriebskonzept im Cloud-ERP-Markt 20. 07. 2021
myfactory baut in Deutschland und Österreich ein Netzwerk aus myfactory.Centern auf.
Mehr Sicherheit für Industrie 4.0 19. 07. 2021
Der Engineering-Konzern VTU und der Automatisierungs-Spezialist T&G kooperieren.
T-Systems Austria mit dem Ö-Cloud Gütesiegel ausgezeichnet 16. 07. 2021
Ö-Cloud Initiative als Startschuss für Gaia-X Hub Austria.
Tech Data als „Microsoft Worldwide Partner of the Year“ ausgezeichnet 15. 07. 2021
Das Technologieunternehmen gewann in der Kategorie „Indirect Partner Provider“.
Kaspersky-Studie zu IT-Security im österreichischen Gesundheitswesen 14. 07. 2021
Dreiviertel der Befragten erlebten Angriffe während der Covid-19-Pandemie.
Neues Release von innovaphone 13. 07. 2021
Update bringt innovative Apps und Integrationsmöglichkeiten mit Microsoft Teams, Outlook und macOS.
A1 nimmt österreichweit 2.000. 5G-Sender in Betrieb 12. 07. 2021
Wiener Bevölkerung ist bereits zu 80 Prozent mit 5G versorgt.
Aptean übernimmt Ramsauer & Stürmer 02. 07. 2021
Mit der Übernahme des österreichischen Softwarehauses stärkt Aptean seine Präsenz im DACH-Markt.
Ingram Micro Österreich und Deutschland bilden neue Region 02. 07. 2021
Adolf Markones berichtet mit der österreichischen Landesorganisation zukünftig an Deutschlandchef Alexander Maier.
Komplettpaket für künstliche Intelligenz 30. 06. 2021
Atos launcht mit „ThinkAI“ eine umfassende Lösung für hochleistungsfähige KI-Anwendungen.
Sichere Vernetzung von IT und OT 29. 06. 2021
Tech Data schließt mit secunet einen Distributionsvertrag im Bereich IIoT-Sicherheit.
Fitnessclub für digitale Gründer 28. 06. 2021
User Experience Designer starten Servicepakete für das digitale Produktteam.
„Tech For Good“-Wettbewerb für Start-ups 25. 06. 2021
Hays ruft gemeinsam mit Empact Ventures einen Wettbewerb für Jungunternehmen aus, die mit ihrer Technologie das Leben der Menschen verbessern wollen.
Virtuelles Event geht in die zweite Runde 24. 06. 2021
ELO Digital EXPO forderte „Digitalisierung jetzt“.
Salesforce stellt Ergänzungen für hybrides Arbeiten vor 18. 06. 2021
Work.com bietet Technologien, um von zu Hause, im Büro oder in einem hybriden Modell zu arbeiten.
weiter
KPMG-Studie

Die goldenen 20er für Cloud Computing

63 Prozent der Unternehmen in Österreich arbeiten in der Cloud.

Foto: Alexandre Chambon/Unsplash Beim Start in die Public Cloud werden Security-Anforderungen, Compliance und Fachkräftemangel als die verbreitetsten Nadelöhre genannt Cloud Computing erlebt einen Aufschwung: Die Ergebnisse der diesjährigen KPMG-Studie „Cloud Monitor“ zeigen, dass es kaum noch Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern gibt, die sich nicht zumindest mit dem Einsatz von Cloud Computing beschäftigen. Die Befragung unter 251 Unternehmen fand in Österreich zum zweiten Mal statt und erfolge erneut in Zusammenarbeit mit der Bitkom Research Group.

Deutlicher Anstieg bei der Cloud-Nutzung

„Die Corona-Pandemie hat der Cloud-Nutzung einen deutlichen Schub verliehen. Viele Unternehmen haben in dieser Zeit ihre Cloud-Projekte vorgezogen, um schnellstmöglich in die Produktivphase zu gehen“, sagt KPMG Partner und Studienleiter Michael Schirmbrand.

Während im vergangenen Jahr nur 47 Prozent eine Cloud-Lösung einsetzten, berichten nun 63 Prozent der Befragten, dass sie Cloud Computing integriert haben – ein Anstieg um 16 Prozentpunkte innerhalb eines Jahres. Im Vergleich dazu nutzen 82 Prozent der Unternehmen in Deutschland die Cloud. „Auch wenn die Entwicklung bei uns langsamer vorangeschritten ist als in Deutschland, hat sich zwischenzeitlich die Cloud-Nutzung auch bei österreichischen Unternehmen etabliert. Diskutiert wird nicht mehr die Frage, ob Cloud Computing eingesetzt werden soll, sondern wie die Transformation zu einem sicheren cloudbasierten Unternehmen erfolgen könnte“, ergänzt Schirmbrand.  30 Prozent der Befragten planen eine Integration von Cloud Computing und sieben Prozent geben an, dass keine Nutzung geplant ist.

Cloud Computing als Treiber der Digitalisierung

Ein klares Bild zeichnet sich beim Thema Digitalisierung durch die Cloud ab: Alle Befragten vertreten die Aussage, dass Cloud-Lösungen einen Beitrag zur Digitalisierung leisten. 86 Prozent bewerten diese Entwicklung als eher groß bis sehr groß, was einen Anstieg um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. „Wichtig ist, insbesondere für Unternehmen, die jetzt kurzfristig ihre Geschäftsprozesse und -abläufe in die Cloud verlagert haben, dass die Cloud-Strategie im Einklang mit der Digitalstrategie steht. Cloud Computing sollte nicht als Lösung in Krisenzeitung gesehen werden, sondern in seiner Funktion als Baustein der Digitalisierung im Unternehmen“, so Christian Frühwirth, KPMG Director. Nahezu ident sind die heimischen Ergebnisse mit den Aussagen deutscher Unternehmen. In Deutschland gaben 88 Prozent der Befragten an, dass Cloud Computing ihre Digitalisierung fördert. 

Mit der richtigen Strategie in die Cloud

Drei Viertel (73 Prozent) der österreichischen Unternehmen verfügt über eine Cloud-Transformationsstrategie, während jedes fünfte (21 Prozent) Unternehmen angibt, dass der Einsatz von Cloud Computing in ihrem Unternehmen keiner spezifischen Strategie zugrunde liegt. Dabei differenzieren sich unterschiedliche Vorgehensweisen: Fast jeder dritte (30 Prozent) Cloud-Nutzer setzt auf eine Cloud-first-Strategie, die Cloud Computing bei neuen IT-Projekten bevorzugt. 37 Prozent verfolgen eine Cloud-too-Strategie, bei der bestehende Systeme und Anwendungen vereinzelt um Cloud Computing ergänzt, aber nicht ersetzt werden. Eine sogenannte Cloud-only-Strategie, bei der alle Systeme und Anwendungen mittel- bis langfristig in die Cloud migriert werden, verfolgen lediglich fünf Prozent. Darüber hinaus ist zu beobachten, dass Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern mit 56 Prozent stärker auf eine Cloud-First-Strategie setzen als kleinere Unternehmen.

Zu den unterschiedlichen Ansätzen sagt KPMG Director und Cloud-Experte Wolfgang Schramm: „Die bessere Vorgehensweise gibt es nicht. Zu empfehlen ist auf jeden Fall die Einführung einer sogenannten Cloud Center of Excellence, eine Art Cloud Computing-Kernteam. Denn für eine langfristige sichere Nutzung müssen Fachkräfte aus mehreren Abteilungen wie IT-Sicherheit, Compliance oder Prozessmanagement involviert sein“.

Ein Blick auf das Jahr 2025

Jedes zweite (51 Prozent) Unternehmen in Österreich geht davon aus, dass sie im Jahr 2025 im Durchschnitt etwas mehr als die Hälfte ihrer produktiven Anwendungen in der Cloud haben werden. Michael Schirmbrand zieht aus den Ergebnissen der diesjährigen Studie folgendes Fazit: „Cloud Computing wird über die Jahre vielmehr Unternehmen von sich überzeugen können und gleichzeitig seinen Weg immer mehr in Richtung IT-Infrastruktur der Unternehmen richten. Für das Cloud-Ökosystem stehen somit die goldenen 20er Jahre bevor“.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK