Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
IBM transformiert Betriebsabläufe mit RISE with SAP 12. 05. 2022
Der IT-Konzern migriert mit Hilfe des Digitalisierungsansatzes von SAP mehr als 375 TB Daten in die Cloud.
Phios expandiert nach Österreich 11. 05. 2022
Stefan Vögel wird Geschäftsführer der Wiener Niederlassung.
Digital Impuls Awards 22 für Brantner und Nagarro 10. 05. 2022
Die Auszeichnung prämierte die besten Innovations- und Transformationsprojekten aus mehr als 140 Einreichungen.
Data Governance mit Fokus auf den Menschen 09. 05. 2022
Die Österreichischen Data Governance Konferenz der ADV stellte auch heuer wieder das „Öl des 21.Jahrhunderts“ in den Fokus.
Integration als Schlüssel zum Erfolg 06. 05. 2022
Die neue Version der Business-Software geht den Weg zu einer gemeinsamen Technologieplattform für die schnelle Anwendungsintegration.
CIS bietet TISAX-Level-2-Assessments an 05. 05. 2022
Vermehrte Ransomware-Attacken in der Automotive-Branche: Neues Assessment zum Schutz der Informationssicherheit.
Das harte Rennen um die besten Spezialisten 04. 05. 2022
Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steigt quer durch die Branchenlandschaft.
Nachhaltiges Wachstum mit Ingram Micro Cloud 03. 05. 2022
Der Distributor pflanzt für eine bestimmte Anzahl an verkauften Cloud-Seats einen Baum.
Töchtertag bringt Mädchen in die Technikbranche 02. 05. 2022
Beim Wiener Softwarehaus MP2 IT-Solutions blickte die 15-jährige Schülerin Mariola Vorkapic den IT-Expertinnen und -Experten über die Schulter.
Magenta Business launcht neues Mobile Voice-Portfolio für Unternehmen 29. 04. 2022
Wegfall von Servicepauschale und Aktivierungsgebühr, freie Wahl bei der Mindestvertragsdauer, 5G in allen Smartphone-Tarifen und eine SIM-Only-Option sind wesentliche Vorteile.
Atlassian-Experten gehen künftig gemeinsame Wege 28. 04. 2022
Durch den Zusammenschluss der Timetoact Group und des Atlassian Platinum Solution-Partners catworkx entsteht einer der größten Atlassian-Partner in der DACH-Region.
Trend Micro zeigt umfassende Security-Plattform 27. 04. 2022
Trend Micro One bietet Ökosystem aus eigenen Produkten und Drittanbieter-Integrationen.
Ingram Micro und Lenovo bauen Kooperation aus 26. 04. 2022
Ingram Micro wird exklusiver Lenovo 360-Distributor in Österreich
Hornetsecurity wird neuer Partner von Infinigate Österreich 20. 04. 2022
VAD erweitert sein Portfolio für den MSP-Markt in der gesamten DACH-Region.
Smarte Cloud-Kommunikation 19. 04. 2022
UC-Suite Cloudya Meet & Share mit Videokonferenzen ab sofort verfügbar.
Wieder live und in Farbe 14. 04. 2022
ELO verzeichnet rund 800 Teilnehmer bei seiner wieder als Präsenzveranstaltung abgehaltenen Kunden- und Partnertagung.
adesso gründet Landesgesellschaften in Schweden und Dänemark 13. 04. 2022
Akquisition des schwedischen IT-Unternehmens Purple Scout ist Basis für die neuen Niederlassungen.
Vom Service-Mitarbeiter zum Kundenbetreuer – dank KI 12. 04. 2022
Salesforce hat neue Funktionen der Service Cloud angekündigt.
weiter
KPMG-Studie „Cyber Security in Österreich 2022“

Staatliche Cyber-Akteure am Vormarsch

Der Fachkräftemangel, Ransomware-Attacken und staatliche Angreifer gehören zu den aktuellsten Herausforderungen für Unternehmen in puncto Cyber Security. Zu diesem Ergebnis kommt die KPMG-Studie „Cyber Security in Österreich 2022“.

Foto: KPMG Andreas Tomek, Partner KPMG: „Neuste Schadsoftware-Beispiele wie Hermetic Viper, AcidRain oder Doublezero sind momentan noch auf den Ukraine-Russland-Konflikt begrenzt, werden aber aufgrund ihrer Unkontrollierbarkeit bald überall auftauchen“ Bereits zum siebten Mal veröffentlicht KPMG die Studie „Cyber Security in Österreich“ gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Sicheres Österreich (KSÖ). Die Studie bietet aktuelle Zahlen einer Umfrage, an der sich rund 550 österreichische Unternehmen beteiligt haben. Ergänzt wird die Publikation durch Analysen und Experteninterviews.

Konfliktort Cyberspace

Hybride Konflikte wirken sich auch in Österreich auf Unternehmen aus. Es kommt zum Einsatz von speziell erstellter Schadsoftware, den sogenannten APTs (Advanced Persistent Threats) bzw State Sponsored Attacks. Für mehr als die Hälfte der österreichischen Unternehmen (52 Prozent) haben APTs an Bedeutung gewonnen, für knapp ein Viertel (22 Prozent) gehören sie mittlerweile zum Tagesgeschäft. Die Umfrage wurde vor Ausbruch des Ukraine-Russland-Konfliktes durchgeführt. Es ist daher mit einer Verschärfung der Bedrohungslage im Cyberspace zu rechnen. „Neuste Schadsoftware-Beispiele sind etwa Hermetic Viper, AcidRain oder Doublezero“, berichtet KPMG Partner Andreas Tomek. „Sie sind momentan noch auf den aktuellen Konfliktherd begrenzt, werden aber aufgrund ihrer Unkontrollierbarkeit bald überall auftauchen.“

Foto: KPMG Robert Lamprecht, Director Advisory KPMG: „Mittlerweile beinhaltet der Großteil der Ransomware-Attacken neben der Dateiverschlüsselung und Erpressung auch den Diebstahl von Unternehmensdaten und die Drohung, den Zugriff an Trittbrettfahrer weiter zu verkaufen“ Bedrohung durch Ransomware

Im letzten Jahr waren 14 Prozent der österreichischen Unternehmen direkt von Ransomware-Angriffen betroffen. Die Cyber Crime-Szene professionalisiert sich durch Geschäftsmodelle wie „Ransomware as a Service“. „Mittlerweile beinhaltet der Großteil dieser Attacken neben der Dateiverschlüsselung und Erpressung auch den Diebstahl von Unternehmensdaten und der Drohung, den Zugriff an Trittbrettfahrer weiter zu verkaufen“, so Robert Lamprecht, Director Advisory bei KPMG. Allein im Jahr 2021 erhöhten sich die Anzahl der Ransomware-Angriffe laut World Economic Forum weltweit um 435 Prozent. In Österreich beurteilt bereits jedes zweite Unternehmen (49 Prozent) diese Thematiken als besondere Herausforderung. „Cyberbedrohungen sind heute ein Teil der Digitalisierung“, ergänzt Lamprecht.

Dauerbrenner Fachkräftemangel

Der Mangel an qualifiziertem Cyber Security-Personal bereitet der Wirtschaft Kopfzerbrechen. Dreiviertel der Unternehmen (74 Prozent) gibt an, Schwierigkeiten beim Rekrutieren von IT und Security-Experten zu haben. Fast die Hälfte der Unternehmen (43 Prozent) benötigt für die Suche eines Mitarbeiters mindestens vier bis sechs Monate. Das Rennen um die besten Fachkräfte verdeutlicht folgende Zahl: 40 Prozent der Befragten werben aktiv Sicherheitsexperten von anderen Unternehmen ab. Jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) in Österreich berichtet außerdem, dass es leichter ist, IT-Experten im europäischen Ausland zu rekrutieren als in Österreich.

Foto: Raiffeisen Erwin Hameseder, Präsident KSÖ: „Die Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre haben uns in dramatischer Weise die Verwundbarkeit unserer staatlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systeme vor Augen geführt“ Krisenfestigkeit zeigen

Jedes dritte Unternehmen (36 Prozent) sieht pessimistisch in die Zukunft und erwartet in den nächsten zwölf Monaten Verschlechterungen im Cyber Security-Bereich. „Die Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre haben uns in dramatischer Weise die Verwundbarkeit unserer staatlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systeme vor Augen geführt“, so Erwin Hameseder, Präsident des Kompetenzzentrums Sicheres Österreich. Cyber-Resilienz, die Widerstandsfähigkeit der Geschäftsprozesse trotz widrigster Umstände sicher zu stellen, bleibt das große Ziel. „Zusammenarbeit und Informationsaustausch sind von entscheidender Bedeutung: Der Austausch über Angriffe muss ohne Scham und Grenzen intensiviert werden“, so die Studienautoren. Dafür müssen alle Unternehmen erkennen, dass eine gelebte Cyber Security-Kultur genauso wichtig ist wie die entsprechenden Technologien.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK