Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
IBM transformiert Betriebsabläufe mit RISE with SAP 12. 05. 2022
Der IT-Konzern migriert mit Hilfe des Digitalisierungsansatzes von SAP mehr als 375 TB Daten in die Cloud.
Phios expandiert nach Österreich 11. 05. 2022
Stefan Vögel wird Geschäftsführer der Wiener Niederlassung.
Digital Impuls Awards 22 für Brantner und Nagarro 10. 05. 2022
Die Auszeichnung prämierte die besten Innovations- und Transformationsprojekten aus mehr als 140 Einreichungen.
Data Governance mit Fokus auf den Menschen 09. 05. 2022
Die Österreichischen Data Governance Konferenz der ADV stellte auch heuer wieder das „Öl des 21.Jahrhunderts“ in den Fokus.
Integration als Schlüssel zum Erfolg 06. 05. 2022
Die neue Version der Business-Software geht den Weg zu einer gemeinsamen Technologieplattform für die schnelle Anwendungsintegration.
CIS bietet TISAX-Level-2-Assessments an 05. 05. 2022
Vermehrte Ransomware-Attacken in der Automotive-Branche: Neues Assessment zum Schutz der Informationssicherheit.
Das harte Rennen um die besten Spezialisten 04. 05. 2022
Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steigt quer durch die Branchenlandschaft.
Nachhaltiges Wachstum mit Ingram Micro Cloud 03. 05. 2022
Der Distributor pflanzt für eine bestimmte Anzahl an verkauften Cloud-Seats einen Baum.
Töchtertag bringt Mädchen in die Technikbranche 02. 05. 2022
Beim Wiener Softwarehaus MP2 IT-Solutions blickte die 15-jährige Schülerin Mariola Vorkapic den IT-Expertinnen und -Experten über die Schulter.
Magenta Business launcht neues Mobile Voice-Portfolio für Unternehmen 29. 04. 2022
Wegfall von Servicepauschale und Aktivierungsgebühr, freie Wahl bei der Mindestvertragsdauer, 5G in allen Smartphone-Tarifen und eine SIM-Only-Option sind wesentliche Vorteile.
Atlassian-Experten gehen künftig gemeinsame Wege 28. 04. 2022
Durch den Zusammenschluss der Timetoact Group und des Atlassian Platinum Solution-Partners catworkx entsteht einer der größten Atlassian-Partner in der DACH-Region.
Trend Micro zeigt umfassende Security-Plattform 27. 04. 2022
Trend Micro One bietet Ökosystem aus eigenen Produkten und Drittanbieter-Integrationen.
Ingram Micro und Lenovo bauen Kooperation aus 26. 04. 2022
Ingram Micro wird exklusiver Lenovo 360-Distributor in Österreich
Hornetsecurity wird neuer Partner von Infinigate Österreich 20. 04. 2022
VAD erweitert sein Portfolio für den MSP-Markt in der gesamten DACH-Region.
Smarte Cloud-Kommunikation 19. 04. 2022
UC-Suite Cloudya Meet & Share mit Videokonferenzen ab sofort verfügbar.
Wieder live und in Farbe 14. 04. 2022
ELO verzeichnet rund 800 Teilnehmer bei seiner wieder als Präsenzveranstaltung abgehaltenen Kunden- und Partnertagung.
adesso gründet Landesgesellschaften in Schweden und Dänemark 13. 04. 2022
Akquisition des schwedischen IT-Unternehmens Purple Scout ist Basis für die neuen Niederlassungen.
Vom Service-Mitarbeiter zum Kundenbetreuer – dank KI 12. 04. 2022
Salesforce hat neue Funktionen der Service Cloud angekündigt.
weiter
Auswirkungen des iOS-Updates

Supergau für E-Mail-Marketer?

Das iOS 15-Update erschwert das Tracking und die Auswertung von Mail-Kampagnen. Was es im E-Mail-Marketing zu beachten gilt, erklärt Hartmut Deiwick.

Foto: Löwenstark Hartmut Deiwick ist seit Februar 2020 CEO der Löwenstark Digital Group. Die Full-Service-Agentur entwickelt und betreut Online-Marketing-Kampagnen. Die Ankündigung und Umsetzung eines neuen Updates des Technologieriesen Apple sorgte vor einigen Monaten für Aufregung im Online-Marketing. Vor allem das E-Mail-Marketing, das bisher verhältnismäßig unberührt von Weiterentwicklungen geblieben war, sieht sich plötzlich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Verursacher dieser Aufregung ist das iOS 15 Update, das im Rahmen neuer Datenschutzbestimmungen eingeführt wurde und sich auf zahlreiche Maßnahmen und Funktionen des E-Mail-Marketings auswirkt. Doch was genau verändert sich mit dem Update? Welchen Einfluss hat es auf bisherige Maßnahmen und was sollte bei zukünftigen E-Mail-Kampagnen berücksichtigt werden?

Was verbirgt sich hinter dem Update von Apple?

Betroffen von dem Update sind alle Nutzer, die den E-Mail-Client unter iOS15 und MacOS 15 verwenden. Die Neuerungen sind ein Ergebnis der neuen Datenschutzbestimmungen und stehen seit September 2021 allen Usern mit updatefähigen Geräten zur Verfügung. Da nicht alle Apple-User betroffen sind, ist erst in einigen Jahren mit einer vollständigen Durchdringung zu rechnen. Das neue Feature wird nicht automatisch aktiviert. Die Erfahrungen vergangener Updates zeigen aber, dass eine Nutzung sehr wahrscheinlich ist.

Auswirkungen auf den E-Mail-Versand hat es vor allem deswegen, weil es das Tracking von E-Mail-Öffnungen unterbindet und so Auswertungen verfälscht. Der bessere Schutz der Privatsphäre geht somit mit weniger Datenmaterial zum Auswerten einher.

Wie viele Empfänger von dem Update betroffen sind, ist sehr stark von der Branche und dem Unternehmen abhängig. Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen 25 und 50 Prozent aller Empfänger ein iOS-Gerät nutzen. Hiervon verwenden rund 77 % den Apple Mail Client. 

Welche technischen Änderungen gehen mit dem neuen Feature einher?

Bisher lief das Tracking von E-Mail-Öffnungen über die sogenannten Zählpixel. Hierbei handelt es sich um unsichtbare Bilder, die in eine E-Mail eingebunden werden. Durch das Öffnen einer Mail werden diese Bilder vom Server nachgeladen, sodass die Öffnungsrate getrackt werden kann.

Mit dem iOS 15 Update ändert sich dieses Verfahren. Medieninhalte wie der Zählpixel werden nun auf einem Proxy-Server bei Apple zwischengespeichert. Dies führt dazu, dass die Öffnungsrate von einem entsprechenden Apple-Gerät mit 100 % getrackt wird, da jeder Server-Abruf als Öffnung interpretiert wird. Inzwischen gibt es einige E-Mail-Programme, die einen Apple Proxy Zugriff erkennen. Aber auch hier wird das Ergebnis verfälscht, da in diesem Fall keine Öffnung getrackt wird und die Rate somit niedriger ausfällt.

Zusätzlich haben Apple-Nutzer die Möglichkeit, sowohl die IP-Adresse als auch die E-Mail-Adresse zu verbergen.  Insgesamt wirkt sich das Update nicht nur auf das Tracking der Öffnungsrate aus, sondern beeinflusst auch die Versandzeitoptimierung, das Testen der Betreffzeilen oder Reaktivierungs-Kampagnen.

Tipps und Alternativen zu bisherigen KPIs

Da die Öffnungsrate nicht mehr verlässlich getrackt werden kann und es möglich ist, dass andere Anbieter Apple folgen, sollte ein neuer Fokus beim Tracking gesetzt werden.

Zielführend kann hierbei sein, KPIs zu wählen, die erst nach der Öffnung der E-Mail zum Tragen kommen. Um den Erfolg einer Kampagne weiter zu beurteilen, sollte die Aufmerksamkeit vermehrt auf Klickraten, Conversions oder dem Umsatz pro Empfänger liegen. Marketer, die mit Scoring-Werten arbeiten, sollten die Öffnung aus der Berechnung herausnehmen und dafür die Bewertung anderer Reaktionen erhöhen.

Auch A/B-Tests zur Optimierung der Betreffzeile sind nicht mehr belastbar. Hierbei wurden unterschiedliche Betreffzeilen an eine Testgruppe geschickt, um anhand der Öffnungsrate die beste Option zu wählen. Um hieraus auch in Zukunft Optimierungsmaßnahmen ableiten zu können, bleibt nur die deutliche Erhöhung der Testempfänger.

Weitere Handlungsempfehlungen im Zuge des iOS 15 Updates

Im Bereich Marketing Automation wirkt sich das neue Feature ebenfalls deutlich aus, da bisherige Trigger nicht mehr funktionieren. Follow-Up-Mails mit passenden Inhalten können nicht mehr verlässlich versendet werden. Auch der Versand von Mails mit einer alternativen Betreffzeile bei nicht getätigter Öffnung erfolgt nicht mehr automatisch. Trigger können zukünftig aber an andere Reaktionen gekoppelt werden.

Bei der Versandzeitoptimierung wurde bisher der durchschnittliche Öffnungszeitpunkt zurate gezogen. Da zwischen dem Öffnungs- und Klickzeitpunkt in vielen Fällen ein zeitlicher Zusammenhang besteht, kann die beste Versandzeit anhand getätigter Klicks ermittelt werden.

Fazit zum Apple-Update

Auch in Zukunft werden wichtige Tracking- und Optimierungsmaßnahmen möglich bleiben. Zielführend ist hierbei die Fokussierung auf weitere KPIs. Zudem sind auch die Anbieter von E-Mail-Technologien in der Pflicht, um die Differenzierung und Filterung bestimmter Clients zu ermöglichen.

Das Update bietet eine Chance zur Weiterentwicklung und einem noch stärkeren Fokus auf die Bedürfnisse der Kunden. Kreativer Content, attraktive Designs und eine verbesserte Individualisierung gewinnen an Bedeutung.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK