Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
weiter
Mendix

Stolpersteine im digitalen Transformationsprozess

Gastbeitrag: Wie man die Digitalisierungs-Ziele im Auge behält und die Umsetzung mit Low-Code beschleunigen kann, erklärt Thomas Renk.

Foto: Mendix Der Autor Thomas Renk ist Country Manager DACH von Mendix Unternehmen aller Wirtschaftszweige müssen ihre Herangehensweise an die digitale Transformation drastisch ändern, um in der heutigen stark beschleunigten, von globalen und lokalen Krisen und Störfeuern beeinflussten Geschäftswelt relevant zu bleiben. Neue Untersuchungen zeigen, dass Unternehmen die Botschaft „Go digital or Go dark“ verstanden haben, wenn es ihnen gelingt bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsziele die Spur zu halten. Was es dafür braucht und welche Rolle Software mit einer modernen Low-Code-Entwicklungsplattform für Unternehmensanwendungen spielt, erläutert folgender Überblick.

Die Analysten von IDC und Deloitte prognostizieren, dass die Ausgaben der Unternehmen für Initiativen zur digitalen Transformation innerhalb von fünf Jahren 10 Billionen US-Dollar übersteigen werden. Eine Studie von PwC hat ergeben, dass 60 Prozent der Top-Führungskräfte die digitale Transformation als den wichtigsten Faktor für das Wachstum des Unternehmens im Jahr 2022 nennen. Die Boston Consulting Group berichtet, dass 80 Prozent der Unternehmen beabsichtigen, ihre geplanten Initiativen zur digitalen Transformation zu beschleunigen.

Trotz dieser Aktivitäten erweist es sich in der Praxis als schwierig, die strategische Einführung neuer Technologien zu beschleunigen, um betriebliche Anforderungen zu erfüllen, Effizienzsteigerungen zu erzielen, neue Geschäftsfelder zu erschließen und erweiterte, innovative Erfahrungen für Kunden und Mitarbeiter zu bieten. Die Analysten der Boston Consulting Group haben kürzlich berechnet, dass 70 Prozent aller Digitalisierungsbemühungen in Unternehmen scheitern. McKinsey stellte fest, dass 87 Prozent der Unternehmen eine digitale Qualifikationslücke aufweisen, was die schnelle Umsetzung geschäftskritischer, innovativer Lösungen erschwert.

Foto: Mendix Die Low-Code-Entwicklung fördert die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und IT An den richtigen Stellen nach Erfolg suchen

Eine erfolgreiche digitale Transformation wird am besten durch eine offene digitale Geschäftsplattform unterstützt, die flexibel, interoperabel und kollaborativ ist, um die Wertschöpfung und Innovation in großem Umfang zu beschleunigen. Um dies zu erreichen, sollten Unternehmen mit einer unternehmensweiten Ausrichtung auf eine strategische Planung beginnen, die klare und präzise Ausführungs- und Erfolgskennzahlen enthält. Es handelt sich um einen ganzheitlichen Prozess, der das Paradigma der digitalen Transformation von einer Reihe unzusammenhängender Einzelinitiativen in eine kontinuierliche Praxis umwandelt.

Diese Art der strukturierten Vorgehensweise erfordert von den Unternehmen eine gründliche Selbsteinschätzung ihrer digitalen Reife und Anwendungslandschaft. Dies ist die Grundlage für die Erstellung einer skalierbaren Roadmap, die aufzeigt, wie eine veränderungsbereite Kultur entwickelt, Fortschritte bei geschäftskritischen Zielen nachgewiesen und die Akzeptanz im gesamten Unternehmen gewonnen werden kann. Ohne diese Ausrichtung entstehen grundlegende Hindernisse wie Risiko-Aversion und Widerstand gegen Veränderungen durch das Missverhältnis zwischen strategischer Vision und Umsetzung, die rund 70 Prozent der digitalen Transformationsprojekte torpedieren.

Foto: Mendix Von der Vision mit Wertschöpfung zum Portfolio Low-Code wird zur Lösung bei Automatisierungsprozessen und für verbesserte digitale Kundenerlebnisse

Vor der Pandemie setzten Unternehmen Low-Code in erster Linie ein, um Kosten zu senken und die Erstellung neuer Anwendungen für digitale Geschäftsportfolios zu beschleunigen. Für eine wachsende Mehrheit spielen Low-Code-Plattformen nun eine entscheidende Rolle bei der Rationalisierung und Automatisierung von Abläufen und der Digitalisierung von Kundenerlebnissen. Low-Code ermöglicht es Unternehmen heute, ihre Geschäftsmodelle zu ändern, um auf dem digitalen Markt erfolgreich zu sein, Daten für verschiedene Zwecke nutzbar zu machen und Technologien der nächsten Generation in Kernsysteme zu integrieren.

Um diesen Trend zu verdeutlichen, erwarten die Analysten von Gartner, dass bis 2025 rund 70 Prozent aller neuen Anwendungen mit Low-Code-Tools erstellt werden. Die Low-Code-Entwicklung fördert die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und IT. Durch eine bessere Kommunikation zwischen diesen Bereichen werden Nacharbeiten und Rückstände bei IT-Projekten erheblich reduziert. Solche Bemühungen zahlen sich aus. Die Boston Consulting Group stellt in ihrem Blog heraus, dass Unternehmen, die im Bereich der Digitalisierung führend sind, ein 1,8-mal höheres Gewinnwachstum erzielen als Unternehmen, die im Bereich der Digitalisierung hinterherhinken.

Es überrascht nicht, dass Hunderte von Low-Code-Anbietern auf den Markt gekommen sind, um aus diesem dringenden Bedarf Kapital zu schlagen. Um von den Vorteilen der digitalen Transformation zu profitieren, müssen Unternehmen jedoch sicher sein, dass eine Low-Code-Plattform digitale Lösungen unterstützt, ohne die Architektur zu beeinträchtigen und die spezifischen Anforderungen an die Cloud-Bereitstellung und Devops erfüllen. Die richtige Plattform ermöglicht es auch, dass mehr Mitarbeiter des Unternehmens - nicht nur aus der IT-Abteilung - für die Lösungsentwicklung eingesetzt werden. Schließlich sollte die Plattform in der Lage sein, eine Vielzahl von Anwendungsfällen zu bewältigen, die sowohl daten- als auch prozesszentrierte Ansätze erfordern.

Foto: Mendix Infografik „State of Low Code“ (klicken zum Vergrößern) Die Gleichung für den Erfolg – Menschen, Portfolio und Prozesse

Selbst erstklassige Technologie allein reicht nicht aus. Es ist von entscheidender Bedeutung, die menschliche Kraft von sogenannten „Fusionsteams“ zu nutzen, die sowohl Fach- als auch IT-Experten umfassen, um die Technologie zur Erreichung der Unternehmensziele einzusetzen. Ein häufiger Stolperstein ist, wenn Unternehmen zu viel auf einmal machen, große, ehrgeizige Projekte starten und in Technologie investieren, um schnell eine digitale Infrastruktur aufzubauen. Solche Ansätze sind zwar ehrgeizig, führen aber zu uneinheitliche Bemühungen, die nicht die erhofften Ergebnisse bringen. Stattdessen wäre es empfehlenswert, sich zunächst auf bestimmte Anwendungsfälle zu konzentrieren. Diese iterative, hochwirksame Auswahl ist das natürliche Ergebnis einer unternehmensweiten, digitalen Reifebewertung.

Es gibt vier Stufen der digitalen Reife: Transformation von Altbeständen, Effizienzverbesserungen bei Prozessen und Produktivität, Kundenerfahrung und Entwicklung neuer Geschäftsbereiche. Unternehmen investieren viele Jahre und Ressourcen in die Umstellung von Altsystemen, bevor sie anfangen, davon zu profitieren. Es ist besser, kleine Projekte zu finden und funktionsübergreifende Teams zu entwickeln, mit denen man die Effizienz verbessern, erste Ergebnisse zeigen und neue Mitarbeiter für den Transformationsprozess gewinnen kann. Wenn das gesamte Unternehmen eine strategische Vision mit Hilfe eines agilen Findungsprozesses unterstützt, der die Erfolgskennzahlen validiert und teilt, kann der ROI der digitalen Optimierung oder Transformation von Geschäftsprozessen erheblich beschleunigt werden.

Mehr denn je ist „Composable Thinking“ gefragt

Die Umgestaltung des Unternehmens mit internen Talenten, die ihr digitales Fachwissen als Reaktion auf Marktveränderungen einsetzen können, macht jedes Geschäftsmodell widerstandsfähig. Das nächste Element für einen Wettbewerbsvorteil in der beschleunigten Digital-First-Wirtschaft ist die Einführung von „Composable Thinking“ in den Unternehmen.

Einfach ausgedrückt bedeutet „Kompositionsfähigkeit“, dass Unternehmen vorgefertigte Softwaremodule oder digitale Komponenten (z. B. Vorlagen oder paketierte Geschäftsservices) verwenden und diese zu einer zielgerichteten Lösung zusammenstellen. Dieser Ansatz kann den Aufwand drastisch reduzieren und die Zeit bis zur Wertschöpfung verkürzen. Häufig können Mitarbeiter, wichtige Partner, unabhängige Softwareanbieter und Kunden diese leicht anzupassenden Vorlagen oder Funktionspakete bereitstellen, die den Digitalisierungsprozess beschleunigen. Die Fähigkeit, Mehrwertfunktionen zu finden oder zu liefern, durchbricht die Pattsituation zwischen kommerzieller Standardsoftware, die nicht angepasst werden kann, und dem teuren Unterfangen, hochgradig zielgerichtete Software mit hohem Codeanteil zu entwickeln.

Dieser Ansatz, den Gartner als „Composable Enterprise“ bezeichnet, ist das letzte Element für eine erfolgreiche digitale Transformation. Er ermöglicht es Unternehmen, agil zu werden und zu skalieren, sich schnell an veränderte Marktbedingungen oder Störungen anzupassen, die sich verändernden Kundenanforderungen zu erfüllen und Chancen mit neuen Geschäftsfeldern zu ergreifen. Low-Code ist somit nicht nur eine Software, mit der man Apps entwickeln kann, sondern ein modulares System, das ermöglicht, effizient und schnell zu digitalisieren. Digital First und sehr konkret.


Weitere Informationen und Inspiration zum Thema finden Sie auch im eBook „Digital Execution Manual“ von Mendix.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at