Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Infrastrukturlösungen aus einer Hand 16. 08. 2022
R&M bietet ab sofort integrierte RZ-Lösungen von der Verkabelung über Racks, Einhausungen und Kühlung bis zum digitalen Infrastrukturmanagement.
Spezialisten-Suche: Besetzungslücke bleibt 11. 08. 2022
Arbeitsmarkt für Sales-, und Marketingexperten unverändert hoch, Rückgänge bei Engineering und IT.
Onventis setzt Wachstumskurs fort 10. 08. 2022
Der Anbieter von Source-to-Pay-Lösungen gründet eine neue Ländergesellschaft in Österreich.
Ingram Micro TOP heuer wieder als Live-Event 09. 08. 2022
ITK-Distributor lädt zur Fachhandelsmesse in die Pyramide Vösendorf.
hosttech-Datacenter ist ISO 27001 zertifiziert 20. 07. 2022
Zertifizierung stellt Einhaltung von Datenschutzrichtlinien und Systemsicherheit sicher.
Kontinuität und Veränderung im Vorstand 19. 07. 2022
Vorstandsspitze der der Plattform Industrie 4.0 Österreich wiedergewählt, zwei Neuzugänge komplettieren das Führungsteam.
Unternehmen verschenken Potenzial bei Software-Entwicklung 18. 07. 2022
Studie: Weniger als die Hälfte der Unternehmen pflegt eine mit umfassende DevOps-Kultur.
Tech Data startet Distribution für Software AG 15. 07. 2022
Der Distributor vertreibt die Business Software-Produkte ab sofort der DACH-Region.
Atoss als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert 14. 07. 2022
Das Softwarehaus mit Fokus auf Workforce Management erhält die Auszeichnung zum ersten Mal.
Count IT expandiert nach Deutschland 13. 07. 2022
Münchner ECM-Spezialist letterscan wird Teil der Gruppe.
Digitale Trackingsysteme für Baustellen und Logistik 12. 07. 2022
A1 Asset Insight ermöglicht weltweite Ortung und Überwachung von Maschinen und Objekten.
„SHEgoesDIGITAL“ holt Frauen und Mädchen in die IT 12. 07. 2022
Die Initiative will die digitale Zukunft weiblicher machen.
ISPA feierte 25-Jahre-Jubiläum 30. 06. 2022
Gemeinsam mit VIX der Universität Wien und über 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beging die Interessenvertretung der Internetwirtschaft ISPA ihr 25-jähriges Bestehen.
Sicherer USV-Shutdown bei elektrischen Großanlagen 29. 06. 2022
BellEquip entwickelt eine spezielle USV-Konfiguration, die reibungslose Abschaltabläufe gewährleistet.
proALPHA übernimmt Empolis 28. 06. 2022
Das deutsche ERP-Haus verstärkt sich mit KI-gestützter Service-Management-Expertise aus der Cloud.
Alles neu beim VÖSI 27. 06. 2022
Klaus Veselko wird neuer Präsident – Verband wird umbenannt.
Das digitale Bezahlverhalten der Österreicher 24. 06. 2022
Der Digital Payment Index von Mastercard vergleicht das Bezahlverhalten hinsichtlich digitaler Zahlungsmethoden. 86 Prozent aller Kartentransaktionen am Point-of-Sale finden bereits kontaktlos statt.
Nagarro kürte die besten Ideen für die Cloud 23. 06. 2022
Brantner Green Solutions und Miba gewinnen den Innovationspreis im Wert von 50.000 Euro.
weiter
SolarWinds

Tipps für erfolgreiches Edge Computing

Gastbeitrag: Patrick Hubbard, Head Geek bei SolarWinds, gibt Ratschläge zum Einsatz der Trend-Technologie.

Foto: SolarWinds Der Autor Patrick Hubbard ist Head Geek bei SolarWinds Aktuelle Studien schätzen, dass der Markt des Edge Computing bis 2025 ein Volumen von 28,84 Milliarden Dollar erreichen wird. Beim Edge Computing passiert alles Wesentliche an den äußeren Grenzen der Netzwerkumgebung, was allerdings auch für zusätzliche Komplexität sorgen und Sicherheitslücken in der IT-Umgebung verursachen kann. Folgende Tipps sind zu beachten, um Edge Computing erfolgreich zu nutzen.

Eine Sicherheitsstrategie erarbeiten

Zwei Aspekte beeinflussen die Gesamtsicherheit besonders: die prinzipielle Angriffsfläche und der physische Standort. Beim Edge Computing wird eine zusätzliche Infrastruktur mit dem Kernnetzwerk verbunden, um die Datenverarbeitung zu erleichtern und Wartezeiten zu reduzieren. So werden aber auch neue Einfallstore für Datendiebstahl geschaffen. Ohne sorgfältige Kontrollen wird das gesamte System umso anfälliger, je größer die Angriffsfläche wird.

Edge Computing ist zwangsläufig verteilter Natur. Deutlich schneller werden Hardwarekomponenten vergessen, die sich außerhalb der zentralisierten Umgebung befinden. Ohne konsolidierte Sicherheitskontrollen kann Grundlegendes wie das Patchen von Software schnell versäumt werden. Wichtig ist: Je dezentralisierter eine Technologie bereitgestellt wird, desto homogener sollten die Sicherheitsrichtlinien sein.

Nicht die Hardware vergessen

Im Vergleich zur Flexibilität zentralisierter Cloud-Infrastrukturen (wo Dienste bei Bedarf deaktiviert werden können) oder virtualisierter Umgebungen (wo man die nötigen Dienste von der Hardware abstrahieren kann) gehen Edge-Bereitstellungen einen Schritt zurück: Die Performance einer bestimmten Hardwarekomponente oder einer Funktion wirkt sich direkt auf die über sie ausgeführten Anwendungen oder Workloads aus.

Wenn eine Edge darauf ausgelegt ist, eine Anwendung für die Sensordatenerfassung und grundlegende Vorverarbeitungsaufgaben zu unterstützen, kann nicht erwartet werden, dass dieselbe Infrastruktur eine Modellgenerierung mit maschinellem Lernen oder umfassende Datenverarbeitung unterstützt. Edge-Bereitstellungen sind nicht annähernd so flexibel und für jegliche Aufgaben geeignet wie die Serverinfrastruktur, die in größeren, zentralisierten Umgebungen genutzt wird.

Die physische Sicherheit beachten

Einige der erfolgreichsten Cyberangriffe beginnen mit einer physischen Sicherheitsverletzung, beispielsweise wenn Malware über einen USB-Stick installiert wird. Es muss klar sein, wer physischen Zugang zur Edge hat: Wer gelangt in den Raum, wer kommt an die Racks heran? Möglich wäre der Einsatz einer simplen Videoüberwachung. Wenn eine der Infrastrukturkomponenten mit einem Netzwerk verbunden ist, das irgendwo außerhalb der zentralisierten Umgebung Daten erfasst und verarbeitet, sollte überlegt sein, ob die Geräte physisch sicher sind.

Nicht auf standardisierte Überwachung zurückgreifen

Viele Edge-Netzwerke sind nicht nur mit einer größeren Anzahl von Gerätetypen verbunden, sondern auch mit Hardware anderer Anbieter, was mit der Überwachung und Fehlerbehebung in einer hybriden Umgebung vergleichbar ist: Sie überwachen lokale und Cloud-Infrastrukturen und  Prozesse plus diese neue, dritte Komponente. Daraus ergibt sich eine gefährliche Grauzone, in der die Technologie nicht so direkt wie in einem Rechenzentrum oder in der Cloud beobachtet werden kann.

Um die nötige Transparenz für eine verteilte Umgebung zu schaffen, ist eine Lösung nötig, die ein wirklich ganzheitliches und herstellerübergreifendes Management ermöglicht: Alles sollte in einer zentralen Übersicht zusammenlaufen.

Das Unerwartete erwarten

Viele reale Implementierungen des Edge Computing sind weiterhin enorm individuell und entziehen sich standardisierten Sicherheitsmaßnahmen. Für eine benutzerdefinierte Edge-Bereitstellung benötigt man auch eine benutzerdefinierte Sicherheitsrichtlinie. Security Information and Event Management-Tools (SIEM) können beim Sichern von Edge-Bereitstellungen eine große Hilfe sein. Zudem sollten Grundsätze der Cyberhygiene unbedingt beachtet werden, beispielsweise das Durchführen routinemäßiger Sicherheitsmaßnahmen wie das Verwalten und Patchen von Computern oder das Einrichten von Sicherungen.

Fazit

Der verteilte Charakter des Edge Computing kann zu unerwarteten Hardwareproblemen und neuen Sicherheitslücken führen und bringt eine neue Komplexität mit sich, mit der Technikexperten umgehen lernen müssen. Dabei können die genannten Tipps helfen.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK