Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
UNO-148 Industrie PC für DIN-Rail Montage 24. 11. 2021
Robuster und leistungsstarker Industrie-PC (IPC) Automation Computer mit Intel Core i-Prozessor der 11. Generation.
Crate.io kündigt CrateOM an 23. 11. 2021
Die intelligente Lösung digitalisiert und optimiert Betriebsprozesse.
Arctic Wolf eröffnet Security Operations Center in Frankfurt 18. 11. 2021
Das IT-Security-Unternehmen baut seine Aktivitäten in der DACH-Region aus.
Neue Datacenter-Regionen 16. 11. 2021
hosttech erweitert sein virtual Datacenter mit neuen Serverstandorten in Wien und Appenzell.
SAP vergibt Quality Awards 2021 15. 11. 2021
Die Wiener Prinzhorn Holding, die Grazer Neuroth AG und Saatbau Linz wurden prämiert.
MP2 IT-Solutions baut IT-Kompetenz für den Gesundheitsbereich aus 12. 11. 2021
Der IT-Experte gründete kürzlich das Competence Center Digital Healthcare.
3G am Arbeitsplatz digital kontrollieren. 11. 11. 2021
Konica Minolta unterstützt Arbeitgeber mit „3G App“.
Nachhaltigkeit im Fokus 10. 11. 2021
SAP „Responsible Design and Production“ erleichtert den Umstieg auf Kreislaufwirtschaft.
Omega stellt sich neu auf 09. 11. 2021
Neuaufstellung der Vertriebskanäle bringt Änderungen im Top-Management.
Drei und SPL Tele bauen österreichweites LoRaWAN-Netz 08. 11. 2021
Die IoT-Technologie sorgt für die autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
LowPower-Sensorüberwachung mit großen Reichweiten 05. 11. 2021
BellEquip nimmt die innovativen Sensortechnologien von nke WATTECO ins Programm.
Ganzheitliche Kommunikationsplattform aus der Cloud 04. 11. 2021
NFON erweitert Cloudya um Funktionen für Videokonferenzen und CRM-Integration.
Smartes Informationsmanagement 03. 11. 2021
Optimal Systems verknüpft SharePoint, MS Teams und der ECM-Software enaio.
Hochleistungsteamarbeit mit Tücken 29. 10. 2021
Nagarro-Stimmungsbarometer: Hälfte der Unternehmen hat Schwierigkeiten mit DevOps-Start.
NTT vergrößert Rechenleistung in Wien auf über 15 Megawatt 28. 10. 2021
Vier-Millionen-Förderung des Bundes sorgt für hochverfügbaren Zugang mit großer Bandbreite.
MP2 IT-Solutions als familienfreundlichster Mittelbetrieb in Wien ausgezeichnet 27. 10. 2021
Der Landeswettbewerb „Taten statt Worte“ würdigte die Personalpolitik des Wiener IT-Spezialisten.
Nagarro und Software Quality Lab schließen strategische Partnerschaft 25. 10. 2021
Ausbau des Dienstleistungsportfolios und ein breit gefächertes Fortbildungsprogramm für Software-Experten stehen im Fokus der Kooperation.
sevDesk expandiert nach Österreich 20. 10. 2021
SaaS-Unternehmen setzt auf den Standort Wien.
weiter
Rittal

Standards für Zukunftssicherheit

Audi modernisiert Rechenzentrum in Ingolstadt mit State-of-the-Art-Ausstattungspaket.

Foto: Rittal Der gleichartige Aufbau aller Schrankreihen erleichtert Einbau und Einhausung 600 Racks, 25.000 Höheneinheiten, 6.000 Server und Netzwerkkomponenten – das neue Rechenzentrum von Audi stellt die Kapazität für weiteres Unternehmenswachstum bereit. Bei der Konzeption wurden Möglichkeiten zum bedarfsgerechten Ausbau und damit zur Zukunftsfähigkeit eingeplant. Standardisierte Infrastrukturlösungen von Rittal sorgen für eine unkomplizierte Migration, Erweiterungsmöglichkeiten und eine hohe Energieeffizienz.
Rechenzentren sind das Rückgrat moderner Industrien. In der Automobilbranche sind Entwicklung und Produktion der Fahrzeuge sowie die Zusammenarbeit weltweit verteilter Standorte ohne leistungsfähige Rechenzentren nicht denkbar. An das „Corporate“-Data Center am Audi-Stammsitz in Ingolstadt sind alle Standorte weltweit angebunden und nutzen übergreifend Daten und Systeme. Für die Umsetzung wurde ein Best-Practice-Ansatz in Anlehnung an die Stufe Tier 3 des Uptime Institute entwickelt. „Die Leitlinien geben vor, wie die Infrastruktur für die entscheidenden Systeme wie Stromversorgung und -verteilung oder Kälte aufgebaut sein soll“, erläutert Hans Heiss, Projektleiter für das Bauvorhaben bei Audi. Der Modernisierungsprozess erforderte einen Neubau auf dem Campus, aufgeteilt in vier Module von je 500 Quadratmeter.

Bestens für die Zukunft gerüstet.

Wie ein Rechenzentrum in zehn oder 15 Jahren aussehen wird, lässt sich heute nicht vorhersehen. „Bei der Konzeption des Rechenzentrums wurden deshalb von vorne herein Möglichkeiten zum bedarfsgerechten Ausbau und damit zur Zukunftsfähigkeit eingeplant“, sagt Heiss. „Steigt zu einem späteren Zeitpunkt der Bedarf an Rechenleistung, können wir in den Racks nachverdichten. Die höhere Wärmelast kann dann eine Wasserkühlung abführen.“ Die Leitungen und Anschlüsse dafür sind bereits im Unterboden verlegt.
Die ersten drei Module wurden bereits 2012 in Betrieb genommen. Dort laufen konventionelle Systeme, etwa SAP-Systeme, Webserver oder Fertigungssysteme. Das dritte Modul ist für High-Performance-Computing reserviert. „In der Automobilindustrie werden Simulationen wie virtuelle Crashtests, zunehmend wichtiger“, so Heiss. Dafür wird eine erheblich höhere Rechenleistung benötigt als für die konventionellen Systeme, und infolgedessen steigt auch der Klimatisierungsbedarf dieser Rechner.

Umzug generalstabsmäßig geplant.

Rittal beteiligte sich an der Ausschreibung für die Ausstattung der ersten drei Module und erhielt den Zuschlag für Serverschränke und Kaltgangeinhausung, deren Elemente ohne Befestigung an den Racks auskommen und die für die Standards von Audi individuell umgesetzt wurde. Bei den Schränken handelt es sich um insgesamt 380 19-Zoll-Racks der Serie TS 8 mit 42 Höheneinheiten. Ein Beispiel für einfach handhabbare Systemkomponenten sind die Power Supply Units (PSU), die sich für eine gleichmäßige Phasenauslastung der USV-Anlagen mit einem Handgriff umstellen lassen.
Die Migration der Systeme setzt exakte Planungen voraus: Allein für die SAP-Landschaft waren rund 170 Arbeitsschritte erforderlich. „Bisher hat alles geklappt, ohne dass die Nutzer etwas davon bemerkt hätten. Da Standorte in der ganzen Welt auf die Daten bei uns zugreifen, nutzen wir Feiertage wie Weihnachten, um zusammenhängend arbeiten zu können“, beschreibt Marc Hacker, zuständig für die Migrationsplanung, die Herausforderungen. Sobald der Umzug abgeschlossen ist, werden insgesamt 3.000 Server eingebaut, verkabelt und in Betrieb genommen.
Weil Tragfähigkeit und Maße bei den standardisierten Racks gleich sind, kann man den Innenausbau und die Belegung zügiger planen. Beim Einbau können dann alle Elemente auf die gleiche Weise montiert werden – die Techniker müssen nicht zwischen unterschiedlichen Rack-Typen umlernen. Auch die Einbauten wie Zwischenböden, Türen und Seitenwände passen in jedem Rack. Der gleichartige Aufbau aller Schrankreihen erleichtert zudem die Einhausung. Audi hatte sich für eine Kaltgang-Einhausung entschieden, damit die Kaltluft unvermischt zu den Servern gelangt.

State-of-the-Art-Maßnahmen.

Die Rechenzentren sind in die konzernweiten Umweltziele eingebunden. In den neuen Rechnerräumen kommen deshalb energieeffiziente Technik und ein modernes Klimatisierungskonzept zum Tragen. Indirekte freie Kühlung sorgt dafür, dass bei einer Außentemperatur unter zwölf Grad Celsius nur noch mit Außenluft gekühlt wird. Klimageräte mit hohem Wirkungsgrad und geringen Verlusten sowie die Kaltgangeinhausung senken den Verbrauch weiter.
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK