Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Crayon und Intact gehen Partnerschaft ein 08. 02. 2023
Mit dem norwegischen Technologiedienstleister Crayon will das österreichische Softwareunternehmen Intact die Entwicklung seiner KI-Lösungen weiter vorantreiben.
Hochverfügbare Datennetzwerke mit Power-over-Ethernet 06. 02. 2023
Der kompakte PoE-Gigabit-Switch Lynx 3510 von Westermo eignet sich für Netzwerke mit hohen Datenmengen und Bandbreiten.
Spatenstich am neuen x-tention-Campus in Wels 03. 02. 2023
Baubeginn des neuen Headquarters der Unternehmensgruppe, das Platz für 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten soll.
OpenText kauft Micro Focus 02. 02. 2023
Die zwei Big Player in der Tech-Branche wachsen zu einem Kaufpreis von rund 5,8 Milliarden US-Dollar zusammen.
Ingram Micro erweitert Cybersecurity-Portfolio mit Okta 01. 02. 2023
Der Spezialist für Identitätsmanagement ergänzt das Angebot für Cloud-basierte Sicherheitssysteme.
it-sa und secIT vereinbaren Partnerschaft 01. 02. 2023
Die Sicherheitsmessen kooperieren künftig inhaltlich und beim Marketing.
Netural bündelt Digitalisierungsangebot in neuem Geschäftsbereich 31. 01. 2023
Die Digitalisierungsprofis der Linzer Digital Services-Agentur begleiten mittelständische und große Firmen durch den gesamten Prozess der digitalen Transformation.
Nachfrage am IT-Jobmarkt unverändert hoch 30. 01. 2023
Besonders gefragt waren im vergangenen Quartal Security-Spezialisten sowie IT-Architekten und -Supporter.
Sensor für „explosive“ Umgebungen 25. 01. 2023
Watteco präsentiert eine batteriebetriebene, drahtlose LoRaWAN-Mehrzweck-Überwachungslösung mit ATEX-Zertifizierung.
Boll expandiert nach Österreich 25. 01. 2023
Irene Marx leitet die neue Wiener Niederlassung des auf IT-Security spezialisierten Value Added Distributors
Ö-Cloud-Gütesiegel für eww ITandTEL 24. 01. 2023
Der Welser IT-Dienstleister konnte das strenge Audit erfolgreich absolvieren und darf sich ab sofort mit dem Zertifikat des heimischen Sicherheitsverbunds Ö-Cloud schmücken.
ERP-Systeme und -Anbieter im Vergleich 23. 01. 2023
Das ERP Booklet 2023 unterstützt Unternehmen quer durch alle Branchen bei der Suche nach dem passenden ERP-System.
Ingram Micro startet neue Kundenplattform in Österreich 16. 01. 2023
Xvantage for Customers ist Shop, Marketplace, Infoportal und herstellerübergreifende Content-Plattform in einem.
Die IT zum Glänzen bringen 13. 01. 2023
Der Wiener IT-Dienstleister MP2 startete unter dem Motto „letITshine“ ins neue Jahr.
Herausragende Services für Dokumentenverarbeitung 12. 01. 2023
Konica Minoltas Hybrid Work-Plattform Workplace Pure wurde mit dem BLI Pick Award 2023 ausgezeichnet.
door2solution wird Teil von Docufy 11. 01. 2023
Docufy erweitert seine Software-Suite durch den Zukauf um Lösungen für industrielles Ersatzteilmanagement.
Phoenix Contact übernimmt iS5 Communications 09. 01. 2023
Lösungen für Infrastrukturnetzwerke werden ausgebaut.
Austro Control baut Virtual Data Center weiter aus 19. 12. 2022
Frequentis liefert IT-basiertes Sprachkommunikationssystem für den Tower Schwechat.
weiter
Trend Micro

Kriminelle nutzen Künstliche Intelligenz – nicht nur für Deepfakes

Europol, UNICRI und Trend Micro berichten über aktuelle und zukünftige Bedrohungen durch KI.

Foto: Clint Patterson/Unsplash Cyberkriminelle gehören schon immer zu den ersten Nutzern der neuesten Technologien – das ist auch bei KI so Trend Micro stellt einen neuen Forschungsbericht vor, der in Zusammenarbeit mit Europol und dem Interregionalen Institut der Vereinten Nationen für Kriminalitäts- und Justizforschung (UNICRI) entstand. Darin befassen sich die Sicherheitsforscher mit der aktuellen und möglichen zukünftigen Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) durch Kriminelle. Der Bericht liefert Strafverfolgungsbehörden, politischen Entscheidungsträgern und anderen Organisationen Informationen über aktuell stattfindende und potenzielle zukünftige Angriffe, bei denen künstliche Intelligenz eingesetzt wird, sowie Empfehlungen zur Eindämmung dieser Risiken.

Effizienz, Automatisierung und Autonomie

„KI verspricht der Welt mehr Effizienz, Automatisierung und Autonomie. In einer Zeit, in der die Öffentlichkeit zunehmend über den möglichen Missbrauch von KI besorgt ist, müssen wir die Bedrohungen transparent machen, aber auch die potenziellen Vorteile der KI-Technologie untersuchen“, sagt Edvardas Šileris, Leiter des Cyberkriminalitätszentrums von Europol (Europol EC3). „Dieser Bericht wird uns nicht nur dabei helfen, mögliche böswillige Verwendungen und Missbräuche von KI zu antizipieren, sondern auch diese Bedrohungen proaktiv zu verhindern und einzudämmen. Auf diese Weise können wir das Potenzial der KI freisetzen und von der positiven Nutzung der KI-Systeme profitieren.“

Angriffsvektor und Angriffsoberfläche

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass Cyberkriminelle KI sowohl als Angriffsvektor als auch als Angriffsoberfläche nutzen werden. Deepfakes (realistisch wirkende Medieninhalte wie Foto, Audio und Video, welche durch KI abgeändert und verfälscht wurden) stellen derzeit die bekannteste Nutzung von KI als Angriffsvektor dar. Der Bericht warnt jedoch davor, dass in Zukunft neue Screening-Technologien erforderlich sein werden, um das Risiko von Desinformationskampagnen und Erpressung sowie von Bedrohungen, die auf KI-Datensätze abzielen, zu verringern.

KI könnte beispielsweise eingesetzt werden, um folgende Angriffsarten zu unterstützen:

  • Überzeugende Social-Engineering-Angriffe in großem Maßstab
  • Malware, mit der in großem Maße bestimmte Daten aus Dokumenten exfiltriert werden können (Document Scraping)
  • Umgehung von Bilderkennung und Stimmbiometrie
  • Ransomware-Angriffe, bei denen die Opfer noch gezielter ausgewählt und Schutzmechanismen umgangen werden
  • Datenverschmutzung durch die Identifizierung von blinden Stellen in Erkennungsregeln

„In dem Maße, in dem KI-Anwendungen einen wachsenden Einfluss auf die reale Welt nehmen, wird klar, dass dies zukünftig eine grundlegende Technologie sein wird“, erklärt Irakli Beridze, Leiter des Zentrums für KI und Robotik bei UNICRI. „Doch so wie KI für die Gesellschaft sehr reale Vorteile bietet sind, ist auch die Bedrohung durch böswillige Nutzung allgegenwärtig. Wir fühlen uns geehrt, gemeinsam mit Europol und Trend Micro ein Licht auf die dunkle Seite der KI zu werfen und weitere Diskussionen zu diesem wichtigen Thema anzuregen.“

Der Report warnt auch davor, dass KI-Systeme entwickelt werden, um die Wirksamkeit von Malware zu verbessern und Anti-Malware- und Gesichtserkennungssysteme zu stören.

Cyberkriminelle sind Vorreiter

„Cyberkriminelle gehören schon immer zu den ersten Nutzern der neuesten Technologien – das ist auch bei KI so. Wie unser Bericht zeigt, wird sie bereits für das Ermitteln von Passwörtern, das Brechen von CAPTCHA-Codes und das Klonen von Stimmen verwendet. Zudem sind noch viele weitere bösartige Innovationen in Arbeit“, so Martin Rösler, Leiter des Forward-Looking Threat Research Teams bei Trend Micro. „Wir sind stolz darauf, mit Europol und UNICRI zusammenzuarbeiten, um das Bewusstsein für diese Bedrohung zu schärfen und auf diese Weise dazu beizutragen, eine sicherere digitale Zukunft für uns alle zu schaffen.“

Die drei Organisationen empfehlen zum Abschluss des Berichts verschiedene Maßnahmen im Umgang mit KI:

  • Nutzung des Potentials von KI-Technologie als Mittel zur Verbrechensbekämpfung, um die Cybersicherheits-Branche und die Polizei zukunftsfähig zu machen
  • Fortsetzung der Forschung im KI-Bereich, um weitere Verteidigungstechnologien zu entwickeln
  • Förderung und Entwicklung sicherer KI-Design-Frameworks
  • Deeskalation von politisch aufgeladener Rhetorik über den Einsatz von KI für Zwecke der Cybersicherheit
  • Nutzung öffentlich-privater Partnerschaften und Einrichtung multidisziplinärer Expertengruppen

Der vollständige Forschungsbericht "Malicious Uses and Abuses of Artificial Intelligence" ist in englischer Sprache zum Download verfügbar.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at