Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Kyocera feiert 10 Jahre Print Green 07. 12. 2021
Das Klimaschutzprogramm hat bisher rund 500.000 Tonnen CO2 kompensiert.
Drei lanciert 3G-Zutrittssystem 06. 12. 2021
Zutritts-Check vereinfacht Kontrolle des 3G-Status durch Arbeitgeber.
Florierender Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität 03. 12. 2021
Studie von Trend Micro: Der Cybercrime-Markt professionalisiert sich zusehends.
Positive Perspektiven 02. 12. 2021
Die rund 120 Teilnehmer zeigten sich auf dem Partnerevent 2021 von Cloud-ERP-Pionier myfactory guter Dinge.
Magenta kürte die innovativsten IoT-Lösungen 01. 12. 2021
Magenta IoT-Challenge honoriert nützliche und technisch reife Lösungen mit Markt- und Entwicklungspotential.
Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie 30. 11. 2021
BARC veröffentlicht zweite Covid-Studie über die Auswirkungen der Krise auf Data & Analytics in Unternehmen.
"KI wird alternativlos werden" 29. 11. 2021
In der KI-gestützten Arbeitswelt der Zukunft steht der Mensch im Zentrum, prognostiziert die Kundenkonferenz.
UNO-148 Industrie PC für DIN-Rail Montage 24. 11. 2021
Robuster und leistungsstarker Industrie-PC (IPC) Automation Computer mit Intel Core i-Prozessor der 11. Generation.
Crate.io kündigt CrateOM an 23. 11. 2021
Die intelligente Lösung digitalisiert und optimiert Betriebsprozesse.
Arctic Wolf eröffnet Security Operations Center in Frankfurt 18. 11. 2021
Das IT-Security-Unternehmen baut seine Aktivitäten in der DACH-Region aus.
Neue Datacenter-Regionen 16. 11. 2021
hosttech erweitert sein virtual Datacenter mit neuen Serverstandorten in Wien und Appenzell.
SAP vergibt Quality Awards 2021 15. 11. 2021
Die Wiener Prinzhorn Holding, die Grazer Neuroth AG und Saatbau Linz wurden prämiert.
MP2 IT-Solutions baut IT-Kompetenz für den Gesundheitsbereich aus 12. 11. 2021
Der IT-Experte gründete kürzlich das Competence Center Digital Healthcare.
3G am Arbeitsplatz digital kontrollieren. 11. 11. 2021
Konica Minolta unterstützt Arbeitgeber mit „3G App“.
Nachhaltigkeit im Fokus 10. 11. 2021
SAP „Responsible Design and Production“ erleichtert den Umstieg auf Kreislaufwirtschaft.
Omega stellt sich neu auf 09. 11. 2021
Neuaufstellung der Vertriebskanäle bringt Änderungen im Top-Management.
Drei und SPL Tele bauen österreichweites LoRaWAN-Netz 08. 11. 2021
Die IoT-Technologie sorgt für die autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
LowPower-Sensorüberwachung mit großen Reichweiten 05. 11. 2021
BellEquip nimmt die innovativen Sensortechnologien von nke WATTECO ins Programm.
weiter
Digitale Veranstaltung "Die Arbeitswelt neu denken"

„Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben“

Der Verein „Unternehmen Zukunft“ lud zur digitalen Diskussionsveranstaltung mit BM Martin Kocher unter der Leitung von Meinungsforscherin Sophie Karmasin.

Foto: Standsome Worklifestyle/Unsplash Schöne neue Arbeitswelt? Der Verein "Unternehmen Zukunft" zog im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung Bilanz zu einem Jahr Homeoffice Was ist für die Gestaltung der neuen Arbeitswelt notwendig, damit neues Arbeiten zu einem Standortortvorteil in Österreich werden kann? Diese Fragestellung durch Gastgeberin und Geschäftsführerin des Vereins „Unternehmen Zukunft“, Sophie Karmasin, bildete die Einleitung zur digitalen Podiumsdiskussion „Die Arbeitswelt neu denken“.      

Claudia Hoffmann, HR Business Partner von Boehringer Ingelheim, Johann Martin Schachner, CEO von Atos Österreich, sowie Stefan Wimmer, HR-Leitung der Firma Acredia, sprachen mit Arbeitsminister Martin Kocher über die Zukunft der Arbeitswelt, die Chancen, aber auch Herausforderungen mit neuen, mobilen Arbeitsformen sowie offene Fragen zu Flexibilisierung, Familienfreundlichkeit bzw. grenzüberschreitendes Homeoffice.

Vernünftige Rahmenbedingungen schaffen

BM Martin Kocher dazu in seinem Einleitungsstatement: „Es wird einen Strukturwandel geben, wie wir zukünftig arbeiten werden. Hier vernünftige Rahmenbedingungen zu schaffen, steht ganz klar im Fokus. Homeoffice soll für beide Seiten gut funktionieren – für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen. Es war mir daher ein persönliches Anliegen, schnellstmöglich eine nachhaltige gesetzliche Regelung für das Homeoffice vorzulegen.“

Johann Martin Schachner zieht Bilanz nach einem Jahr Corona-Pandemie: „Es ist ernüchternd, dass unsere bisherige Arbeitswelt in vielen Bereichen weder zur (neuen) Lebensrealität der Menschen passt, noch ausreichend auf die digitale Zukunft vorbereitet ist – auch im Hinblick auf den globalen Wettbewerb mit anderen Ländern. Daher müssen wir nun unbedingt die Möglichkeiten nutzen, die uns diese neuen Technologien bieten, um Arbeitsplätze in unserem Land zu halten und Österreich als attraktiven Standort für Fachkräfte zu positionieren auch international.“     

Trennung von Beruflichem und Privatem

BM Kocher betonte die Bedeutung von Qualifikationen als Schlüssel besonders in Krisenzeiten, um am Arbeitsmarkt vorbereitet zu sein, wenn die Konjunktur wie der Fahrt aufnimmt.

Stefan Wimmer sieht die Problemfelder im sozialen Bereich: „In einer neuen hybriden Arbeitswelt ist die Abgrenzung zwischen Beruflichem und Privatem besonders wichtig. Es muss geregelt sein, dass die Mitarbeiter ihre Kinder außer Haus in die Betreuung geben können, damit sie befreit ihrer Arbeit nachgehen können. Dies besonders am Nachmittag und bei Kleinkindern.“

Grenzüberscheitendes Arbeiten

Und auch Claudia Hoffmann unterstreicht: „Grenzüberschreitendes Arbeiten ist gerade für international agierende Unternehmen essenziell wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. So einfach es klingt, so komplex ist die Themenstellung, was Flexibilisierung und grenzüberschreitendes Homeoffice betrifft. Hier sind wir alle gefordert, möglichst rasch effektive und brauchbare Lösungen zu finden.“

„Eines ist sicher: Der Ausbau von Homeoffice und hybriden Arbeitsformen ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur zur Bewältigung von Krisensituation wie die Corona-Pandemie geeignet, sondern generell ein wesentlicher Faktor, um Beruf und Familie auch langfristig besser vereinen zu können. Vieles wurde schon getan, dennoch ortet der Verein Unternehmen Zukunft noch einige weitere notwendige Änderungen der Rahmenbedingungen“, so Sophie Karmasin abschließend und kündigt an, dass aufgrund der regen Diskussion und Interesse an diesem Thema weitere Veranstaltungen dieser Art folgen werden.

Verein „Unternehmen Zukunft“

Mehrere standortrelevante Unternehmen, die Familien- und Frauenfreundlichkeit in ihrer Organisation bereits verankert haben und weiter ausbauen wollen, haben sich im Frühsommer 2019 auf Anregung von Sophie Karmasin zur Initiative Unternehmen Zukunft zusammengeschlossen: Die Verkehrsbüro Gruppe, Magenta Telekom, Casinos Austria – Österreichische Lotterien, Atos Österreich, Post AG, Infineon und die MTH Retail Group, zu der in Österreich Libro und Pagro Diskont zählen. Als neues Mitglied stieß 2019 die Kreditversicherung Acredia dazu und auch Boehringer Ingelheim trägt die Ziele und Anliegen der Unternehmens-Initiative mit. Sie alle verstehen Familien- und Freundlichkeit nicht als „Wohlfühlthema“, sondern als Schlüsselfaktor für den Standort.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK