Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Digitale Barrierefreiheit 30. 11. 2022
Die Special Interest Group „Accessibility in ICT” des Verband Österreichischer Software Innovationen (VÖSI) lud zum Talk über inklusive Technologie und den European Accessiblity Act.
Einheitliches Management für die „Evolved Cloud“ 29. 11. 2022
NetApp präsentierte auf der heurigen Insight seine Vision für den nächsten Entwicklungsschritt des Cloud Computings. Zudem adressierte der Tech-Konzern steigende Energiekosten und höhere Nachhaltigkeitsziele.
Mehr Nachhaltigkeit in Rechenzentren 28. 11. 2022
Eine Nutanix-Studie untersucht Einfluss von Rechenzentrumsmodellen auf Energieeffizienz und CO2-Fußabdruck.
Boll Engineering schließt Partnerschaft mit Claroty 24. 11. 2022
Die Lösungen von Claroty sorgen für Sicherheit in industriellen Umgebungen.
Salesforce-Training „on the Job“ 24. 11. 2022
Salesforce und ETC launchen ein Programm für Weiterbildung und Einstieg in die Technologiebranche.
„Chap“ startet in Österreich 22. 11. 2022
Kyoceras Partnerprogramm unterstützt den IT-Fachhandel beim Verkauf seiner Drucksysteme und Dokumenten-Lösungen.
Igel stellt Produktion eigener Hardware ein 21. 11. 2022
Der ehemalige Hersteller von Thin Clients fokussiert künftig auf seine Software-Plattform Igel OS.
Hoher Schutz auf kleinem Raum 18. 11. 2022
Rittal bietet seine RiMatrix Micro-Rechenzentren nun auch als vorkonfigurierte Bundles an.
MSP-Lösungen von Bitdefender auf dem Ingram Micro Cloud Marketplace verfügbar 17. 11. 2022
Reseller in der DACH-Region haben nun auf die MSP-Sicherheitslösungen Zugriff.
Adesso Orange expandiert 17. 11. 2022
Das SAP-Beratungshaus baut sein Geschäft in Österreich aus.
Strategien, Herausforderungen, Wissensaufbau und Weiterentwicklung 16. 11. 2022
Fujitsu begrüßte seine Partner Ende September im Hannover Congress Centrum.
Virtuelle Banking-Services sicher und flexibel umsetzen 16. 11. 2022
Die Volksbanken-Gruppe setzt für die Online-Beratung auf TeamViewer.
Multiviewer für volle Benutzerkontrolle im Kontrollraum 16. 11. 2022
ADDERView Switch schaltet per Mauszeiger automatisch und in Echtzeit zwischen bis zu vier Rechnern um.
Nfon-Partnerevent ging in Wien über die Bühne 15. 11. 2022
Nfon kündigte im Rahmen seiner Partnerkonferenz eine neue Cloudya App für MS Teams, ein neues Partnerportal und seinen Status als Carrier in Deutschland an.
Österreichischer Online-Handel weiter auf Erfolgskurs 15. 11. 2022
Der otago Trendreport 2022 analysiert aktuelle Entwicklungen im digitalen Konsumverhalten.
Nachfrage nach IT-Kräften entspannt sich etwas 14. 11. 2022
Im 3. Quartal 2022 gab es weniger Jobangebote für nahezu alle IT-Spezialisierungen.
SAP Quality Awards prämieren innovative Digitalisierungsprojekte 10. 11. 2022
Andritz, Rosenbauer und Pfeifer gewinnen Hauptpreise.
Neuer Bereich für digitale Kundenerlebnisse 09. 11. 2022
Die Deutsche Telekom gründet eine neues Segment für Digital Experience Services. Im Zentrum der Digitalisierungsstrategie steht die Großkundensparte T-Systems.
weiter
Fachkräftemangel im IT-Sektor

Personallücken mit ausländischen Arbeitskräften schließen

Gastbeitrag: Fachkräfte aus dem Ausland einzustellen ist für Unternehmen oft mit erheblichem Aufwand und rechtlichen Hürden verbunden. Damit das Onboarding gelingt, können Firmen auf spezialisierte Anbieter, sogenannte „Employer of Record“, zurückgreifen, erklärt Carsten Lebtig.

Foto: Konrad Stöhr Der Autor Carsten Lebtig gründete zusammen mit Felix Steffens und Karim Zaghlou WorkMotion, eine auf den vereinfachten Aufbau internationaler Teams spezialisierte HR-Plattform In Österreich gab es im September 2022 insgesamt 128.555 gemeldete offene Stellen. Gerade in der IT-Branche sind Fachkräfte gefragt wie nie.  Für betroffene Unternehmen hat das Konsequenzen. Am deutlichsten spüren es die Firmenchefs sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (sowie deren Familien), die durch den Fachkräftemangel eine Zusatzbelastung schultern. Das gaben zumindest über 80 Prozent der 3.422 befragten Unternehmen in Österreich an, wie das Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft im März/April 2022 in einer groß angelegten Studie erhob.

Fehlende Manpower schmälert Unternehmenserfolg

Dieser Zustand kann auf Dauer zu vermehrten Ausfällen, Überstunden und Qualitätseinbußen bzw. einer höheren Fehleranfälligkeit bei Produkten und Dienstleistungen führen. Zudem muss häufig die Entwicklung neuer Produkte warten, weil die Kapazitäten fehlen. Das Potenzial für Innovationen kann auf der Strecke bleiben, verpasste Marktchancen und Umsatzeinbußen sind dann die Folge.

Wie könnte eine Lösung aussehen? 77 Prozent der befragten Unternehmen geben mehr Geld für die Personalsuche aus, genauso viele steigern die Gehälter für offene Positionen oder bieten neuen Mitarbeiter Zusatzleistungen.3 Doch auch der fetteste Wurm am Angelhaken verfehlt seinen Zweck, wenn es schlicht keine Fische gibt, die anbeißen könnten. Führt eine Budgetsteigerung allein nicht zum gewünschten Ergebnis, hilft nur eins: Vergrößere den Suchradius, auch über nationale Grenzen hinweg!

Personallücken mit internationalem Recruiting schließen

Das haben 58 Prozent der befragten Unternehmen in Österreich erkannt und reagieren folgerichtig auf den Fachkräftemangel, indem sie vermehrt Talente aus dem Ausland einstellen.3 Das funktioniert in der Regel so: Das Unternehmen gründet eine Niederlassung im Ausland. Dafür ist Zeit und Geld notwendig. Oft vergehen mehrere Monate, bis mit den ausländischen Behörden alles geklärt ist und die Zweigstelle einsatzfähig ist. Darüber hinaus müssen sich Firmen, die im Ausland Fachkräfte einstellen wollen, sich mit den nationalen arbeitsrechtlichen Bestimmungen auseinandersetzen. Dies kommt vor allem zum Tragen, wenn Fachkräfte beschäftigt werden, die von ihrem Heimatland aus für eine österreichische Firma arbeiten.

Gerade kleinere Unternehmen, die noch unsicher sind, ob sich der Eintritt in fremde Märkte für sie lohnt, scheuen den Schritt in die globale Expansion. Aber das muss nicht sein, denn auch ohne eine ausländische Niederlassung können Firmen sich das Know-how von internationalen Talenten zunutze machen. Hierbei helfen so genannte „Employer of Record“, die sich um die Suche, Einstellung, Verwaltung und Bezahlung global engagierter Arbeitskräfte kümmern.

Machen lassen: Der „Employer of Record“ stellt ein

Der Anbieter solcher Dienste vertritt das einstellende Unternehmen vor Ort im Ausland und stellt sicher, dass alle arbeitsrechtlichen Regeln eingehalten werden. Schließlich hat jedes Land seine eigenen Vorgaben, was Sozialversicherung, Steuern und Tarifverträge angeht. Auch die Verantwortung und damit das Risiko für die Einhaltung branchenspezifischer Beschäftigungsbedingungen und des Datenschutzes übernimmt der „Employer of Record“. Das Arbeitsverhältnis ist dabei dasselbe, als würde der Mitarbeiter direkt für das Unternehmen arbeiten.

International einstellende Unternehmen greifen auf das Netzwerk von lokalen Partnern zu, dass der „Employer of Record“ aufgebaut hat. Auf diese Weise sparen sie Zeit bei der Suche nach geeigneten Kandidaten und können in mehrere Märkte gleichzeitig eintreten. Ist ein geeigneter Kandidat oder eine geeignete Kandidatin gefunden, dauert es nur Tage bis wenige Wochen, bis der neue Mitarbeiter einsatzfähig ist. Durch die enge Betreuung beim Bewerbungsprozess wird zudem das Risiko minimiert, dass er oder sie vorzeitig wieder abspringt.

Was kostet Unternehmen ein solcher Dienst? Je nach Komplexität der einzuhaltenden Regularien sind mit monatlich 200 bis 400 Euro an Kosten pro Fern-Mitarbeiter zu rechnen. Der Kalkulation entgegenstellen muss man die Kosten, die Zweigstellen verursachen würden, bereits erwähnte Mehraufwände für eine teurere Personalbeschaffung im Inland, ganz zu schweigen von möglichen Strafen bei Arbeitsrechtsverletzungen.

Fazit

Durch den Einsatz von spezialisierten Anbietern können Unternehmen ohne großen Aufwand das bestehende Team durch ausländische Fachkräfte erweitern. Somit wird die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter reduziert und der Arbeitgeber leistet einen Beitrag zu flexibleren Arbeitsbedingungen. Und das zu überschaubaren Kosten.

Link: www.workmotion.com

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at