Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Sicherer USV-Shutdown bei elektrischen Großanlagen 29. 06. 2022
BellEquip entwickelt eine spezielle USV-Konfiguration, die reibungslose Abschaltabläufe gewährleistet.
proALPHA übernimmt Empolis 28. 06. 2022
Das deutsche ERP-Haus verstärkt sich mit KI-gestützter Service-Management-Expertise aus der Cloud.
Alles neu beim VÖSI 27. 06. 2022
Klaus Veselko wird neuer Präsident – Verband wird umbenannt.
Das digitale Bezahlverhalten der Österreicher 24. 06. 2022
Der Digital Payment Index von Mastercard vergleicht das Bezahlverhalten hinsichtlich digitaler Zahlungsmethoden. 86 Prozent aller Kartentransaktionen am Point-of-Sale finden bereits kontaktlos statt.
Nagarro kürte die besten Ideen für die Cloud 23. 06. 2022
Brantner Green Solutions und Miba gewinnen den Innovationspreis im Wert von 50.000 Euro.
Flexible Arbeitsformen im Trend 22. 06. 2022
yuutel-Umfrage: Jedes achte Unternehmen will noch heuer auf Cloud-Telefonie umsteigen.
Mit „Job-Screenings“ gegen den Fachkräftemangel 21. 06. 2022
Bildungsanbieter ETC unterstützt Arbeitssuchende und Unternehmen bei der Einschätzung technischer Fähigkeiten.
IT-Managerinnen am Wort 20. 06. 2022
Beim bereits vierten VÖSI WOMENinICT Rolemodel-Event präsentierten IT-Projektmanagerinnen ihren Job und Werdegang.
PlanRadar ist „Scale-up des Jahres“ 13. 06. 2022
Unter mehr als 150 heimischen Start-ups mit Wachstumspotenzial setzte sich PlanRadar beim „EY Scale-Up Award 2022“ durch.
Post bündelt Business-Lösungen 10. 06. 2022
„Post Business Solutions“ vereint die Tochterunternehmen Scanpoint, EMD, D2D und sendhybrid unter einem Dach.
Gesundheitsbranche im digitalen Wandel 09. 06. 2022
MP2 gab auf dem Fachkongress der Healthcare-Branche Einblicke in die digitale Zukunft des Gesundheitswesens.
Knapp automatisiert Walmart-Lager 08. 06. 2022
US-Handelsgigant Walmart beauftragt den Grazer Logistikexperten Knapp mit der Automatisierung von vier neuen Hightech-Distributionszentren.
Aus Alt mach Neu 07. 06. 2022
HP Austria und AfB social & green IT sorgen gemeinsam für lokale und nachhaltigere IT-Hardware.
Business-Frühstück bei Infotech 03. 06. 2022
Der Innviertler IT-Dienstleister Infotech lud Kunden und Partner zu einer Informationsveranstaltung zum Thema E-Mail-Security.
Accenture übernimmt ARZ 02. 06. 2022
Das Technologiekompetenzzentrum des österreichischen Bankensektors wird Teil von Accenture.
Unicon erweitert Angebot um MSP-Lizenzierung 01. 06. 2022
Mit Scout MSP können IT-Dienstleister ihr End User Computing-Angebot erweitern.
Markteintritt in Österreich 31. 05. 2022
Heinekingmedia kauft den Distributor und Systemintegrator J. Klausner Professional Multimedia.
GoTo Connect und Resolve starten in Österreich 30. 05. 2022
Die Kommunikations- und Supportlösungen sind ab sofort auch in Österreich erhältlich.
weiter
Entscheidung der österreichischen Datenschutzbehörde

Wird Google Analytics jetzt europaweit verboten?

Gastbeitrag: Ein Großteil der Webseitenbetreiber in Österreich nutzt den Webanalyse-Dienst Google Analytics, um das Verhalten der User zu analysieren, obwohl der Dienstleister immer wieder ins Visier von Datenschützern gerät. Mit den Entscheidungen mehrerer europäischer Datenschutzbehörden könnte sich dies ändern. Denn: Laut österreichischer Datenschutzbehörde verstößt Google Analytics gegen die DSGVO. Von Hartmut Deiwick.

Foto: Löwenstark Der Autor Hartmut Deiwick ist seit Februar 2020 CEO der Full-Service-Agentur Löwenstark Digital Group Datenschützer bemängeln schon länger Googles Umgang mit personenbezogenen Daten. Wegweisend war die Entscheidung des EuGH im Fall „Schrems II“, dass der „Privacy Shield“ als Basis zur Übermittlung von personenbezogenen Daten in die Vereinigten Staaten nicht mit der DSGVO vereinbar sei. Vor allem die Anforderungen der DSGVO zur Drittlandübermittlung und die allgemeinen Grundsätze zur Datenübermittlung würden von Google Analytics nicht erfüllt. Die niederländischen und französischen Behörden kamen zu ähnlichen Entscheidungen.

Kritikpunkte im Detail

Die Funktionsweise von Google Analytics basiert auf dem Sammeln und Auswerten von Daten. Bei jedem Besuch einer Webseite erhebt Google Analytics zahlreiche Informationen über die Nutzer. Diese Daten wiederum werden nicht nur vom Webseitenbetreiber verarbeitet, sondern auch von Google für eigene Zwecke verwendet. Durch die Weitergabe an Dienste wie YouTube oder Google Ads können Personenmerkmale wie Geschlecht oder Standort erhoben werden. In Kombination mit den Daten, die bei jedem Besuch einer Webseite gesammelt werden, also IP-Adresse, Cookie-Daten, Browser, Betriebssystem und Datum, ist es möglich, Nutzerprofile zu erstellen sowie einzelne User zu identifizieren.

Google argumentiert, dass im Trackingcode eine Kürzung der IP-Adresse vorgenommen wird und Online-Kennungen als Pseudonyme zu verstehen sind. Laut österreichischer Behörde können diese Maßnahmen jedoch keine Identifizierung verhindern.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Datenübermittlung an amerikanische Cloud-Rechenzentren von Google. Laut DSGVO darf der Transfer personenbezogener Daten in ein Drittland nur dann erfolgen, wenn es dort ein gleichwertiges Datenschutzniveau gibt. Dies ist in den USA nicht der Fall, sodass die Gefahr besteht, dass Geheimdienste auf die übermittelten Personendaten zugreifen. Standardvertragsklauseln zwischen den europäischen Verwendern und Google verpflichten Google zwar zur Einhaltung der europäischen Datenschutzbestimmung. Die österreichische Datenschutzbehörde konnte in der Klausel aber keinen ausreichenden Schutz erkennen.

Aktueller Stand und Handlungsempfehlungen für Webseitenbetreiber

Rechtsexperten sind sich sicher, dass aktuell keine datenschutzkonforme Nutzung von Google Analytics möglich ist. Ende März 2022 sorgte jedoch eine Pressemitteilung der EU-Kommission und US-Regierung für Aufsehen. Demnach soll es in Form eines „Trans-Atlantic Data Privacy Frameworks“ ein neues rechtskonformes Datenschutzabkommen zwischen der EU und den USA geben. Dieses soll Regelungen zur Begrenzung der Zugriffsrechte amerikanischer Sicherheitsbehörden auf personenbezogene Daten sowie wirksame Verfahren zur Überprüfung der aufgestellten Datenschutzregeln enthalten. Aktuell liegt noch kein Angemessenheitsbeschluss für die USA vor. Es handelt sich vielmehr um eine prinzipielle Einigung und es ist offen, ob tatsächlich eine zufriedenstellende und rechtskonforme Lösung gefunden werden kann.

Bis dahin liegt die Verantwortung für eine rechtssichere Lösung bei den Webseitenbetreibern. Für eine risikofreie Nutzung ist der Wechsel zu einem in der EU ansässigen Tool wie Matomo, Trackboxx oder eTracker empfehlenswert. Es gibt zahlreiche kostenpflichtige, aber auch kostenlose Anbieter, die beim Erfassen, Speichern und Analysieren von Daten die Vorgaben der DSGVO einhalten.

Sollte es zu keiner Einigung zwischen den USA und der EU-Kommission kommen, müssen Webseitenbetreiber in Österreich, die weiterhin Google Analytics nutzen, damit rechnen, dass ihre Webseite wegen rechtswidrigen Verhaltens eingestellt wird.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK