Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Bechtle akquiriert Open Networks in Österreich 17. 09. 2021
Angebotsspektrum in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk gestärkt.
Neues BellEquip Magazin mit Schwerpunkt Wireless 15. 09. 2021
Systemanbieter präsentiert kompakte Infos rund um kabellose Connectivity.
Noch viele Bäume aufzustellen 14. 09. 2021
Wiener Green-Tech refurbed pflanzt den millionsten Baum.
Salesforce updatet Service Cloud 13. 09. 2021
Automatisierung und KI verwandeln Contact Center in digitale Service-Zentralen.
Trend Micro konsolidiert Service-Portfolio 10. 09. 2021
Neues Service- und Support-Angebot „Service One“ entlastet Sicherheitsteams und minimiert Cyber-Risiken.
myfactory plant den Schritt nach Österreich 09. 09. 2021
Ausbau der Channel-Aktivitäten soll durch lokales Headquarter unterstützt werden.
Starface stärkt Cloud-Geschäft durch Akquisition von TeamFON 08. 09. 2021
Karlsruher UCC-Hersteller übernimmt Münchner Anbieter von Cloud-Telefonanlagen.
„Netflix für die Industrie“ 06. 09. 2021
msg Plaut launcht Smart Factory Platform.
KI-Monitor zeigt Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz 31. 08. 2021
Bedeutung von KI in Wirtschaft und Gesellschaft nimmt zu – leichte Verschlechterung bei den Rahmenbedingungen.
Fälschungssichere Dokumentenablage 30. 08. 2021
Dezentrale Documentchain speichert datenschutzkonform, verschlüsselt und rechtssicher Dokumenteninformationen aus Verträgen, Urkunden und Patenten.
Große Gefahr durch alte Schwachstellen 27. 08. 2021
Trend Micro-Studie: Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt.
Ricoh-Studie Remote Working 25. 08. 2021
Zwei Drittel der Führungskräfte fehlt das Vertrauen.
Atos mit Cloud-Großprojekt 24. 08. 2021
Der IT-Dienstleister übernimmt für Siemens Smart Infrastructure die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud.
Nect startet Vertrieb in Österreich 20. 08. 2021
Michael Jiresch unterstützt den Anbieter von Identifikationslösungen ab sofort in Österreich.
Online-USV-Anlagen mit hoher Leistung bei geringer Stellfläche 19. 08. 2021
Riello UPS erweitert seine Sentryum-Serie um zwei Online-Doppelwandler-USVs für kleine und mittlere Rechenzentren.
ALSO unterstützt junge Technologie-Unternehmen 18. 08. 2021
Startup Award stellt IT-Ressourcen und Manpower für vielversprechende Ideen bereit.
Wiener Software-Hersteller präsentieren E-Government-Lösung 17. 08. 2021
Bessere digitale Bürgerservices mit dem Acta Nova Dialog Portal von Gentics und Rubicon.
Österreicher präferieren weiter Online-Shopping 10. 08. 2021
Klarna-Studie: Begeisterung für das Online-Shopping nimmt nicht ab, obwohl stationärer Handel wieder öffnet.
weiter
Mashup Communications

Bild für Bild zur „Love-Brand“

Talente gewinnen, Emotionen wecken, Identifikation schaffen – wie B2B-Unternehmen Instagram für sich nutzen können.

Foto: Georgia de Lotz/Unsplash Instagram ist längst nicht mehr nur für Lifestyle-Firmen ein spannender Kommunikationskanal Instagram ist wohl das erfolgreichste soziale Netzwerk der letzten Jahre. 2010 als Check-In-Plattform gegründet, mauserte sich der Dienst vor allem durch kostenlose Fotofilter schnell zum Nutzermagneten. Nach nur acht Jahren versammelt das Netzwerk heute 1 Milliarde aktive User und Userinnen monatlich und ist damit längst nicht mehr nur für Foodies, Reiseverrückte und Beauty-Blogger und Bloggerinnen spannend. Ganz im Gegenteil: 25 Millionen Brands weltweit sind bereits auf der Plattform unterwegs. 90 Prozent der globalen Nutzer und Nutzerinnen folgen mindestens einer von ihnen. Ein riesiges Potenzial, das Unternehmen für sich nutzen können. Und zwar nicht nur Lifestyle-Brands. Gerade im B2B-Bereich bieten sich viele Chancen, auch wenn der Kanal auf den ersten Blick vielleicht wenig mit der täglichen Arbeit zu tun hat. In welchen Bereichen sich Instagram für B2B-Unternehmen lohnt, weiß Miriam Rupp, Geschäftsführerin der Agentur Mashup Communications.

Foto: Mashup Miriam Rupp ist Gründerin und Co-Geschäftsführerin der Agentur Mashup Communications Insta-Image: Brand Building in Bildern

Bevor sich Organisationen auf Instagram einlassen, gilt es, sich klarzumachen, dass es hier nicht primär um den Abverkauf gehen sollte. Schließlich können nicht alle Unternehmen Verlinkungen einfügen und auch die Instagram-Shopping Funktion steht nicht ausnahmslos zur Verfügung. In puncto Image Building ist er dafür unschlagbar. „Auf Instagram geht es um Inspiration, um Identifikation und um Sympathie. Niemand öffnet die App, um in Angeboten zu stöbern. Menschen wollen sich berieseln lassen, neue Impulse finden und hinter die Kulissen blicken.“ so Miriam Rupp. B2B-Unternehmen haben hier die Chance, Bild für Bild an ihrer Außendarstellung zu feilen und sich mit passenden Werten und Leidenschaften zu verknüpfen.

Akquise durch inspirierende Kundenstorys

Viele B2B-Anbieter zögern, sich auf Instagram zu zeigen, weil sie schlicht davon ausgehen, ihr Produkt sei nicht visuell genug. Natürlich braucht es für die erfolgreiche Kommunikation auf Instagram immer gutes Bildmaterial, das kann jedoch von Unternehmen zu Unternehmen ganz unterschiedlich aussehen. Die große Chance: Der Content-Feed der Nutzerinnen und Nutzer gestaltet sich auf Instagram nicht nur durch die Seiten, denen sie folgen. Über Hashtags werden Brands auch für Userinnen und User sichtbar, die über das eigene Netzwerk nie auf sie aufmerksam geworden wären.  Egal wie technisch oder abstrakt der eigene Service ist, am Ende des Tages bietet er eine essentielle Lösung für andere Unternehmen, deren Arbeit vielleicht viel greifbarer ist als die eigene. Warum also nicht einmal die eigenen Kunden und Partner ins Rampenlicht rücken? Der Vorteil: „Durch die Präsentation bestehender Klienten und ihrer individuellen und spannenden Unternehmensgeschichten können B2B-Brands die Brücke zu potenziellen Neukunden schlagen, die möglicherweise in einem ähnlichen Bereich agieren und noch keine passende Lösung gefunden haben.“ erklärt Rupp.

Foto: N26 Instagram Kanal Die mobile Bank N26 lässt Entrepreneure ihre Geschichten erzählen Gelungen macht dies etwa die mobile Bank N26. Sie lässt Entrepreneure ihre Geschichten erzählen - von ihren Leidenschaften und wie sie ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. In kurzen Statements berichten sie von ihrer persönlichen Story auf dem Weg zu ihrem Unternehmer-Traum. N26 setzt hier auf Brand Storytelling und zeigt, wie ein Unternehmen seine Kunden und Partner als Helden darstellt und sich selbst nur als Mentor im Hintergrund positioniert. Auf diese Weise können sich Kunden und angehende Unternehmerinnen und Unternehmer mit den Testimonial-Storys identifizieren und es wirkt sympathisch, ganz ohne dass sich das Unternehmen selbst in den Mittelpunkt stellt.

Employer Branding über Instagram

Gerade in sehr technischen Disziplinen läuft der War for Talents auf Hochtouren. Die Suche nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestaltet sich oft schwer. Die Chance, dass sie bei Instagram anzutreffen sind, ist bei der riesigen Nutzerschaft allerdings hoch. Besonders für junge Beschäftigte ist heutzutage nicht nur die ausgeschriebene Stelle relevant, sondern vor allem auch die Atmosphäre und Unternehmenswerte von potenziellen Arbeitgebern. Für Brands wird es deshalb immer wichtiger, eine überzeugende Arbeitgebermarke aufzubauen, um im Wettbewerb herauszustechen. Talente wollen nicht mehr nur einen Job, sie wollen sich mit einem Unternehmen identifizieren. Instagram bietet B2B-Firmen die Chance, ihre Brand Values über spannende Mitarbeiter-Storys und Blicke hinter die Kulissen nach außen zu kehren.

Miriam Rupp: „Mitarbeitende sind das kostbarste Gut für jedes Unternehmen. Instagram bietet die richtige Plattform, die Menschen hinter der Arbeit zu zeigen.“ Neben allgemeinen Hashtags wie #teamwork oder #officelife, über die auch bisher fremde Nutzerinnen und Nutzer auf das Unternehmen aufmerksam werden können, lassen sich über Branded Hashtags sogar eigene Kategorien für das Team auf Instagram kreieren. Unter #pwccrew sammelt Wirtschaftsprüfer pwc beispielsweise Eindrücke aus den globalen Teams und zeigt potenziellen Bewerbern somit, wie die Kollegen von morgen aussehen könnten. Gleichzeitig vermittelt das Unternehmen einen Eindruck von der Arbeitsatmosphäre. Gerade bei komplizierten und technischen Positionen bietet das Netzwerk zudem eine Chance, über Portraits das Jobprofil vorzustellen und so einen größeren Bewerberpool zu erreichen, der vielleicht noch gar nicht wusste, dass die ausgeschriebene Stelle sein Traumjob ist.

Leidenschaft und Wir-Gefühl

Foto: Shopify Instagram Kanal Ein beliebtes Stilmittel sind einfache Grafiken oder inspirierende Zitate Bei der Kreation des Corporate Image geht es aber nicht nur um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es geht um Unternehmenswerte, um die Leidenschaft hinter dem Produkt und die Motivation, das zu machen, was man täglich tut. Auch wenn sich die eigentliche Arbeit von B2B-Firmen nicht immer bildlich darstellen lässt, kann dieses Unternehmensgefühl auf verhältnismäßig einfache Weise über den eigenen Instagram-Feed transportiert werden. In welcher Farbwelt bewegt sich der Betrieb? Welche Themengebiete werden vorgestellt? Das alles gibt Besuchern des Profils ein Gefühl der Marke und bietet so Identifikationspotenzial. Es müssen auch nicht immer Fotos präsentiert werden. Ein sehr beliebtes Stilmittel sind einfache Grafiken oder inspirierende Zitate. „Je nach Themenwelt bieten sich zahlreiche spannende Zitatgeber und Zitatgeberinnen an – von berühmten Persönlichkeiten, über Business-Helden und Vorreitern bis hin zu den eigenen Mitarbeitenden. Passen die ausgewählten Aussagen zu den Unternehmenswerten, können auf einfache Art und Weise Vision und Mission der Firma präsentiert werden.“ empfiehlt die Geschäftsführerin.

Fazit: Nicht nur für Lifestyle-Brands

Instagram hat sich zum Meganetzwerk gemausert, was längst nicht mehr nur für Lifestyle-Firmen einen spannenden Kommunikationskanal darstellt. Gerade in puncto Markenbildung und Employer Branding profitieren B2B-Unternehmen von dem visuellen Kanal. Die Pflege des Channels muss dabei mit guter Planung keineswegs sehr zeitintensiv sein. Allerdings sollten Firmen das Profil dennoch nur anlegen, wenn es auch genügend Kapazität gibt, guten Content zu entwickeln. Man muss schließlich nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Gut umgesetzt, können B2B-Unternehmen auf dem Instagram-Parkett jedoch eine wirklich gute Figur machen.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK