Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Schrack Seconet erwirbt CCS 12. 05. 2021
Care Communication Solutions (CCS) ist ab sofort Teil von Healthcare-Ausstatter Schrack Seconet.
Raiffeisen Informatik Consulting ist TIBCO-Partner in Österreich 05. 05. 2021
Neue Partnerschaft bringt Lösungen für Datenvirtualisierung und Masterdata Management mit lokalem Fokus.
Ein Jahr Homeoffice 04. 05. 2021
Magenta-Umfrage zeigt Fortschritte bei der Digitalisierung des Arbeitsalltages.
Infineon eröffnet neues Forschungsgebäude in Linz 03. 05. 2021
Bildungs- und Forschungsnetzwerk soll technische Talente gewinnen.
Update für Salesforce Service Cloud 30. 04. 2021
Der CRM-Anbieter hat die nächste Generation seiner Cloud-Plattform vorgestellt.
20 Millionen Euro Investment für Bluecode 29. 04. 2021
Hopp Family Office investiert in europäische Mobile-Payment-Lösung.
Robotik in der Landwirtschaft 26. 04. 2021
Atos koordiniert europäisches Projekt FlexiGroBots.
RPA treibt Automatisierungsgrad voran 22. 04. 2021
Business Solutions der Post baut Bereich automatisierte Geschäftsprozesse aus.
MCL-Gruppe übernimmt VINTIN 21. 04. 2021
Durch die Integration der VINTIN-Gruppe entsteht ein Mittelstandspartner in der DACH-Region, der alle Aspekte der digitalen Transformation abdeckt.
Trend Micro verleiht Partner-Awards für Österreich 20. 04. 2021
ACP IT Solutions ist „Bester Partner“, Bechtle IT-Systemhaus „Bester technischer Partner“, Berl EDV holt sich „Rising Star“.
Cybertrap holt Investoren an Bord 15. 04. 2021
Wachstumsfinanzierung über 1,62 Millionen Euro unterstützt Expansionsstrategie.
Branchenlösung für Finanzdienstleister 14. 04. 2021
SAP schließt strategische Partnerschaft im Rahmen der Industry-Cloud-Strategie.
Hyland schließt die Übernahme von Nuxeo ab 13. 04. 2021
Akquisition stärkt Engagement für Cloud und Open Source.
Buxbaum Automation mit neuer Vertriebspartnerschaft 12. 04. 2021
Das Eisenstädter Automatisierungsunternehmen ist ab sofort exklusiver Vertriebspartner von „Deutschmann Automation“.
Neue IoT-Partnerschaft 09. 04. 2021
ALSO erweitert Angebot für Lösungen im Bereich des Internets der Dinge mit Produkten von Teltonika Networks.
Unit4 bringt Cloud-Plattform ERPx 08. 04. 2021
Einheitliche Cloud-Plattform fokussiert mittelständische Dienstleistungs-Unternehmen.
@Indsider 08. 04. 2021
IoT: Großartige Lösungen für neue Arbeitswelten
adesso bündelt SAP-Expertise 07. 04. 2021
adesso orange betreut Firmenkunden im SAP-Segment.
weiter
NAVAX

Zukunftssicher digitalisieren

Der IT-Finanzierer Miller Leasing überführt seine Prozesse in eine moderne Standard-ERP-Umgebung.

Foto: Gerd Altmann/Pixabay Ziel des ERP-Projekts war es, so nah wie möglich am Standard zu bleiben Seit 2008 ist NAVAX Partner von Miller Leasing, einem Spezialisten für IT-Finanzierung. Damals unterstützte das Softwarehaus das Finanzunternehmen bei der Umstellung auf  Microsoft Microsoft Dynamics NAV (heute Business Central) in Kombination mit der NC Leasing, der Branchenlösung von NAVAX (heute HENRI). Kerstin Rauch, ERP-Projektleiterin bei Miller, erinnert sich: „Microsoft Dynamics NAV bot aus unserer Perspektive die perfekte Grundlage. NC Leasing ist speziell auf die Prozesse der Leasingbranche zugeschnitten und bildet von Kontaktaufnahme über Kalkulation und Angebotslegung, Bonitätsprüfung, Operations, Refinanzierung, Buchhaltung, Controlling und Wiedervermarktung der Leasinggüter alles ab. Und für alle Anforderungen, die im Standard nicht verfügbar waren, galt die Devise der NAVAX Mitarbeiter: Das ist keine Zauberei – das entwickeln wir.“

Ziel: Vom ERP-Standard profitieren

Über die nächsten 9 Jahre hinweg hat sich das ERP-System von Miller Leasing aufgrund von Individualentwicklungen immer weiter vom Standard entfernt. Dadurch wurden die Übernahme und das Handling von neuen Releases immer schwieriger. Fehler und Änderungen waren mit Aufwand verbunden – es war Zeit hier gegenzusteuern. Gemeinsam mit dem langjährigen ERP-Partner NAVAX machte man sich abermals ans Werk.

Im Gegensatz zum ersten Umstieg 2008 wurde 2017 ein anderer Weg eingeschlagen. Henning Dörrie, Projektleiter bei Miller Leasing, erzählt: „Bei dem zweiten Umstieg sprangen wir sprichwörtlich ins kalte Wasser. Es gab ein Projekt Kick-Off Meeting mit den Key-Usern der einzelnen Abteilungen und eine knackige Einschulung in den ERP-Standard. Danach haben unsere Key-User direkt im HENRI ERP-System Testfälle abgebildet und die Funktionen auf Herz und Nieren geprüft. Wir wollten weg von den individuellen Programmierungen. Jeder einzelne interne Prozess wurde dahingehend überprüft, ob er nicht an den ERP Standard angepasst werden kann. Wir profitierten enorm von dem seit 2008 konstanten internen Projektteam und dessen umfassender Expertise“. So war es möglich, größtenteils eigenständig Einrichtungen im NAV-Standard und HENRI vorzunehmen.

Anpassung und Optimierung interner Prozesse

Das Hauptziel beim zweiten ERP-Umstieg war die Reduktion der Individualprogrammierungen und so nah wie möglich am Standard zu bleiben, um unnötige Kosten zu vermeiden. Daher hinterfragte das Projektteam kritisch, ob die individuellen Programmierungen aus der Vergangenheit tatsächlich notwendig sind. Ziel war es, die internen Prozesse überall dort, wo es möglich war, an den Standard anzupassen. Nur in Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei der Kalkulation der Angebote, war eine individuelle Programmierung unumgänglich.

Datenqualität im Fokus

Die richtige Kalkulation der Angebote sowie eine erfolgreiche Datenmigration der bestehenden Verträge waren die zwei entscheidenden Kriterien für den Go-Live. Die Migration der Daten in das neue ERP-System stellte sich als große Hürde heraus. Die gesamte Historie inklusive aller Verträge sollte in das neue System integriert werden. Den Projektleitern war bewusst, dass inkonsistente Daten in Zukunft ein großes Problem darstellen würden. Gemäß den definierten Prüfszenarien wurden die migrierten Daten zuerst auf Vollständigkeit und dann auf Richtigkeit und Funktionsfähigkeit überprüft. Es musste sichergestellt werden, dass ein korrektes Arbeiten weiterhin möglich ist, alle Objekte vorhanden sind und Altverträge verlängert werden können.

Um das sicherzustellen, gab es insgesamt sechs Testläufe und eine Generalprobe. NAVAX stellte nach jeder Migration die Migrationsprotokolle zur Verfügung und unterstützte das Projektteam bei der strukturierten Evaluierung der aufgetretenen Fehler. Durch die Datenüberprüfung hat bei der Generalprobe dann alles reibungslos funktioniert. Mit dieser erstklassigen Datenqualität war der Grundstein für effizientes Arbeiten in Zukunft gelegt.

„Wir alle wissen, wie wichtig qualitativ hochwertige Daten aus der Vergangenheit sind. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass man den Prozess der Datenmigration nicht unterschätzen sollte“, fasst Projektleiter Dörrie zusammen.

Reibungsloser Go-Live

Für die Migration und den Go-Live im März 2019 hatten die Projektleiter ein gesamtes Wochenende eingeplant, um auf eventuell auftretende Fehler schnell und unabhängig vom Tagesgeschäft reagieren zu können. Die Migration begann somit Donnerstagmittag und erfreulicherweise war am Samstagabend bereits alles abgeschlossen und freigegeben. Die neue Softwareplattform für Finanzdienstleister, HENRI, war zu 100 Prozent live und die Daten waren konsistent.

„Eine schöne Bestätigung für den Erfolg unseres Projektes war die Tatsache, dass der Jahresabschluss 2019 so schnell wie noch nie fertiggestellt war. Auch der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk der Wirtschaftsprüfer unterstrich die Qualität des ERP-Systems“, resümiert Dörrie das Projekt. 

Mit HENRI partizipiert Miller Leasing nun an der laufenden Weiterentwicklung, denn die Branchenlösung ist für Microsoft Dynamics Business Central zertifiziert und setzt laufend auf den neuen Releases und Technologien von Microsoft auf.

Der Automatisierungsgrad der Prozesse ist deutlich gestiegen. Die Prozesse rund um Angebots- und Vertragserstellung, Bonitätsprüfung und Refinanzierung werden in Visio skizziert und können direkt in HENRI abgebildet werden. Dies gibt den Mitarbeitern mehr Flexibilität und Eigenständigkeit.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK