Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Florierender Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität 03. 12. 2021
Studie von Trend Micro: Der Cybercrime-Markt professionalisiert sich zusehends.
Positive Perspektiven 02. 12. 2021
Die rund 120 Teilnehmer zeigten sich auf dem Partnerevent 2021 von Cloud-ERP-Pionier myfactory guter Dinge.
Magenta kürte die innovativsten IoT-Lösungen 01. 12. 2021
Magenta IoT-Challenge honoriert nützliche und technisch reife Lösungen mit Markt- und Entwicklungspotential.
Veränderte Prioritäten in Zeiten einer Pandemie 30. 11. 2021
BARC veröffentlicht zweite Covid-Studie über die Auswirkungen der Krise auf Data & Analytics in Unternehmen.
"KI wird alternativlos werden" 29. 11. 2021
In der KI-gestützten Arbeitswelt der Zukunft steht der Mensch im Zentrum, prognostiziert die Kundenkonferenz.
UNO-148 Industrie PC für DIN-Rail Montage 24. 11. 2021
Robuster und leistungsstarker Industrie-PC (IPC) Automation Computer mit Intel Core i-Prozessor der 11. Generation.
Crate.io kündigt CrateOM an 23. 11. 2021
Die intelligente Lösung digitalisiert und optimiert Betriebsprozesse.
Arctic Wolf eröffnet Security Operations Center in Frankfurt 18. 11. 2021
Das IT-Security-Unternehmen baut seine Aktivitäten in der DACH-Region aus.
Neue Datacenter-Regionen 16. 11. 2021
hosttech erweitert sein virtual Datacenter mit neuen Serverstandorten in Wien und Appenzell.
SAP vergibt Quality Awards 2021 15. 11. 2021
Die Wiener Prinzhorn Holding, die Grazer Neuroth AG und Saatbau Linz wurden prämiert.
MP2 IT-Solutions baut IT-Kompetenz für den Gesundheitsbereich aus 12. 11. 2021
Der IT-Experte gründete kürzlich das Competence Center Digital Healthcare.
3G am Arbeitsplatz digital kontrollieren. 11. 11. 2021
Konica Minolta unterstützt Arbeitgeber mit „3G App“.
Nachhaltigkeit im Fokus 10. 11. 2021
SAP „Responsible Design and Production“ erleichtert den Umstieg auf Kreislaufwirtschaft.
Omega stellt sich neu auf 09. 11. 2021
Neuaufstellung der Vertriebskanäle bringt Änderungen im Top-Management.
Drei und SPL Tele bauen österreichweites LoRaWAN-Netz 08. 11. 2021
Die IoT-Technologie sorgt für die autonome Übertragung geringster Datenmengen, geringe Kosten und hohe Reichweiten.
LowPower-Sensorüberwachung mit großen Reichweiten 05. 11. 2021
BellEquip nimmt die innovativen Sensortechnologien von nke WATTECO ins Programm.
Ganzheitliche Kommunikationsplattform aus der Cloud 04. 11. 2021
NFON erweitert Cloudya um Funktionen für Videokonferenzen und CRM-Integration.
Smartes Informationsmanagement 03. 11. 2021
Optimal Systems verknüpft SharePoint, MS Teams und der ECM-Software enaio.
weiter
Schindler IT Solutions

Daten schützen mit KI-Cloud-Services

Constantinus Award-Sieger Schindler IT Solutions zeigt mit dem Projekt databee, wie innovative Cloud-Systeme funktionieren.

Foto: Monika Fellner Constantinus-Sieger Andreas Schindler Die COVID-19-Krise trifft zahlreiche Menschen und Betriebe weiterhin schwer und zeigt auch 2021 deutlich, wie sehr der Digitalisierungsgrad eines Landes dessen Krisenfestigkeit beeinflusst. Spätestens seit der Umstellung auf Home-Office ist klar, wie wichtig digitale Lösungen zur Sicherung und Optimierung betrieblicher Prozesse seien können – ausgestattet mit Künstlicher Intelligenz (KI). Doch was die konkrete Anwendung von KI betrifft, hinkt Österreich im internationalen Vergleich deutlich hinterher. So kam Künstliche Intelligenz 2018 bei nur 12 Prozent der österreichischen Betriebe zur konkreten Anwendung, wie eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) herausgefunden hat.

Künstliche Intelligenz als fixer Bestandteil der Wirtschaft

Die Automatisierung und Optimierung von Betriebsprozessen oder Informationsbeschaffung bietet in Betrieben viel Potenzial zur Produktions- und Effizienzsteigerung. So rechnet die BCG-Studie mit fünf Milliarden Euro zusätzlicher Wertschöpfung durch den Einsatz von KI in der heimischen Industrie. Laut „Artificial Intelligence Mission Austria 2030“-Report des Infrastruktur- und des Wirtschaftsministeriums kann bis 2035 alleine in der Warenerzeugung ein Wertschöpfungswachstum von 2,3 Prozent gerechnet werden, gefolgt von der Land- und Fortwirtschaft (+2,1 Prozent) und dem Finanz- und Versicherungsdienstleistungssektor (+2,0 Prozent).

„Cloud First“-Strategie

databee ist ein Datenanalyseservice, das mittels KI-Dokumente klassifiziert. Das Projekt für NHS Borders (der UK Gesundheitsbehörde im Süden von Schottland) wurde 2020 mit databee umgesetzt. Dabei wurde 15 TeraByte Daten in mehr als 15 Millionen Dateien analysiert.

NHS Borders migriert im Rahmen der „Cloud First“-Strategie der britischen Regierung Daten in die Microsoft Cloud. Dabei war es wichtig zu wissen, was für die Cloud geeignet ist, was lokal gespeichert bleiben muss und was gelöscht werden sollte. databee verwendet Machine Learning, um die Daten zu klassifizieren. Softwarelizenzen für die Microsoft Cloud kosten zwischen 2,5 und 35 GBP pro User pro Monat. databee ermöglicht es, für jeden der 3.000 MitarbeiterInnen die günstigste Lizenz zu finden die für seine Daten ausreicht.

Der IT-Wettbewerb Constantinus hat das Projekt „databee- Mit KI in die Cloud“ zum Gewinner der Kategorie „Internationale Projekte“ gekürt. Die britische Regierung hat eine Cloud First Policy beschlossen. Durch die Cloud soll eine einfachere Zusammenarbeit zwischen NHS und den einzelnen Spitälern und Arztpraxen ermöglicht werden. Es ist aber nicht so einfach tatsächlich die richtigen Daten in die Cloud zu migrieren und einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. databee erkennt, welche Daten Cloud tauglich sind und welche nicht. Für NHS Borders wurden 14 Millionen Files in 7,5 TB analysiert. Wir haben mehr als 4.000 verschiedene Dateitypen gefunden. databee ermöglicht es NHS Borders den Datenbestand in Cloud taugliche Daten, Daten die lokal bleiben müssen und Daten die gelöscht werden sollen, aufzuteilen. Diese Analyse hat es NHS Borders auch ermöglicht Lizenzkosten zu sparen. „Daten im Unternehmen wachsen stark an. Umso wichtiger ist es zu erkennen, welche Daten gespeichert werden müssen, von welchen man sich trennen kann oder muss und wie man vorhandene Daten gezielt einsetzen kann. Mit databee ist es uns mithilfe von KI ein System gelungen, das diese Anforderungen erfüllt und zudem datenschutzkonform arbeitet“, sagt Andreas Schindler von Schindler IT Solutions hinzu, „unser Motto lautet: ‚Lass die Daten für dich arbeiten!‘“

Dokumentenklassifikation mittels Machine Learning

databee ist ein hochskalierbares File Share Data Exploration Service für beliebige Dateien. Mit Machine Learning werden Dokumente klassifiziert. Eine neuartige Architektur erlaubt es, Dateien zu analysieren, ohne eine Kopie der Dateien zu speichern. Dadurch sind die Daten geschützt. databee skaliert von einem Terabyte bis zu mehreren Petabytes. Als Service stellt databee ein Dashboard mit allen Informationen, ohne Aufwand für Mitarbeiter zur Verfügung. Zudem spart databee Kosten für Datenspeicher sowie Backup und optimiert die verwendeten Speichermedien (SSD, HDD, Archive, u.a.). Die intelligente Datendeduplizierung and Datenmüllerkennung erlaubt es, Datenspeicher sauber zu halten. Für Cloud Projekte analysiert die Lösung das Datenvolumen jedes einzelnen Users und ermöglicht es so, die kostengünstigsten Lizenzen einzusetzen. File Share Data Exploration mit databee weist nach, dass die Daten korrekt verwaltet werden. databee ermöglicht es, Aufbewahrungsfristen und Löschregeln zu erzwingen. Außerdem können Regeln zur Datenspeicherung umgesetzt und kontrolliert werden. Weiters klassifiziert die Lösung Dokumente und erkennt und schützt Geschäftsgeheimnisse. databee erkennt Dokumente, die am falschen Ort gespeichert sind – standortübergreifend und in der Cloud.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK