Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Sicherer USV-Shutdown bei elektrischen Großanlagen 29. 06. 2022
BellEquip entwickelt eine spezielle USV-Konfiguration, die reibungslose Abschaltabläufe gewährleistet.
proALPHA übernimmt Empolis 28. 06. 2022
Das deutsche ERP-Haus verstärkt sich mit KI-gestützter Service-Management-Expertise aus der Cloud.
Alles neu beim VÖSI 27. 06. 2022
Klaus Veselko wird neuer Präsident – Verband wird umbenannt.
Das digitale Bezahlverhalten der Österreicher 24. 06. 2022
Der Digital Payment Index von Mastercard vergleicht das Bezahlverhalten hinsichtlich digitaler Zahlungsmethoden. 86 Prozent aller Kartentransaktionen am Point-of-Sale finden bereits kontaktlos statt.
Nagarro kürte die besten Ideen für die Cloud 23. 06. 2022
Brantner Green Solutions und Miba gewinnen den Innovationspreis im Wert von 50.000 Euro.
Flexible Arbeitsformen im Trend 22. 06. 2022
yuutel-Umfrage: Jedes achte Unternehmen will noch heuer auf Cloud-Telefonie umsteigen.
Mit „Job-Screenings“ gegen den Fachkräftemangel 21. 06. 2022
Bildungsanbieter ETC unterstützt Arbeitssuchende und Unternehmen bei der Einschätzung technischer Fähigkeiten.
IT-Managerinnen am Wort 20. 06. 2022
Beim bereits vierten VÖSI WOMENinICT Rolemodel-Event präsentierten IT-Projektmanagerinnen ihren Job und Werdegang.
PlanRadar ist „Scale-up des Jahres“ 13. 06. 2022
Unter mehr als 150 heimischen Start-ups mit Wachstumspotenzial setzte sich PlanRadar beim „EY Scale-Up Award 2022“ durch.
Post bündelt Business-Lösungen 10. 06. 2022
„Post Business Solutions“ vereint die Tochterunternehmen Scanpoint, EMD, D2D und sendhybrid unter einem Dach.
Gesundheitsbranche im digitalen Wandel 09. 06. 2022
MP2 gab auf dem Fachkongress der Healthcare-Branche Einblicke in die digitale Zukunft des Gesundheitswesens.
Knapp automatisiert Walmart-Lager 08. 06. 2022
US-Handelsgigant Walmart beauftragt den Grazer Logistikexperten Knapp mit der Automatisierung von vier neuen Hightech-Distributionszentren.
Aus Alt mach Neu 07. 06. 2022
HP Austria und AfB social & green IT sorgen gemeinsam für lokale und nachhaltigere IT-Hardware.
Business-Frühstück bei Infotech 03. 06. 2022
Der Innviertler IT-Dienstleister Infotech lud Kunden und Partner zu einer Informationsveranstaltung zum Thema E-Mail-Security.
Accenture übernimmt ARZ 02. 06. 2022
Das Technologiekompetenzzentrum des österreichischen Bankensektors wird Teil von Accenture.
Unicon erweitert Angebot um MSP-Lizenzierung 01. 06. 2022
Mit Scout MSP können IT-Dienstleister ihr End User Computing-Angebot erweitern.
Markteintritt in Österreich 31. 05. 2022
Heinekingmedia kauft den Distributor und Systemintegrator J. Klausner Professional Multimedia.
GoTo Connect und Resolve starten in Österreich 30. 05. 2022
Die Kommunikations- und Supportlösungen sind ab sofort auch in Österreich erhältlich.
weiter
Schindler IT Solutions

Daten schützen mit KI-Cloud-Services

Constantinus Award-Sieger Schindler IT Solutions zeigt mit dem Projekt databee, wie innovative Cloud-Systeme funktionieren.

Foto: Monika Fellner Constantinus-Sieger Andreas Schindler Die COVID-19-Krise trifft zahlreiche Menschen und Betriebe weiterhin schwer und zeigt auch 2021 deutlich, wie sehr der Digitalisierungsgrad eines Landes dessen Krisenfestigkeit beeinflusst. Spätestens seit der Umstellung auf Home-Office ist klar, wie wichtig digitale Lösungen zur Sicherung und Optimierung betrieblicher Prozesse seien können – ausgestattet mit Künstlicher Intelligenz (KI). Doch was die konkrete Anwendung von KI betrifft, hinkt Österreich im internationalen Vergleich deutlich hinterher. So kam Künstliche Intelligenz 2018 bei nur 12 Prozent der österreichischen Betriebe zur konkreten Anwendung, wie eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) herausgefunden hat.

Künstliche Intelligenz als fixer Bestandteil der Wirtschaft

Die Automatisierung und Optimierung von Betriebsprozessen oder Informationsbeschaffung bietet in Betrieben viel Potenzial zur Produktions- und Effizienzsteigerung. So rechnet die BCG-Studie mit fünf Milliarden Euro zusätzlicher Wertschöpfung durch den Einsatz von KI in der heimischen Industrie. Laut „Artificial Intelligence Mission Austria 2030“-Report des Infrastruktur- und des Wirtschaftsministeriums kann bis 2035 alleine in der Warenerzeugung ein Wertschöpfungswachstum von 2,3 Prozent gerechnet werden, gefolgt von der Land- und Fortwirtschaft (+2,1 Prozent) und dem Finanz- und Versicherungsdienstleistungssektor (+2,0 Prozent).

„Cloud First“-Strategie

databee ist ein Datenanalyseservice, das mittels KI-Dokumente klassifiziert. Das Projekt für NHS Borders (der UK Gesundheitsbehörde im Süden von Schottland) wurde 2020 mit databee umgesetzt. Dabei wurde 15 TeraByte Daten in mehr als 15 Millionen Dateien analysiert.

NHS Borders migriert im Rahmen der „Cloud First“-Strategie der britischen Regierung Daten in die Microsoft Cloud. Dabei war es wichtig zu wissen, was für die Cloud geeignet ist, was lokal gespeichert bleiben muss und was gelöscht werden sollte. databee verwendet Machine Learning, um die Daten zu klassifizieren. Softwarelizenzen für die Microsoft Cloud kosten zwischen 2,5 und 35 GBP pro User pro Monat. databee ermöglicht es, für jeden der 3.000 MitarbeiterInnen die günstigste Lizenz zu finden die für seine Daten ausreicht.

Der IT-Wettbewerb Constantinus hat das Projekt „databee- Mit KI in die Cloud“ zum Gewinner der Kategorie „Internationale Projekte“ gekürt. Die britische Regierung hat eine Cloud First Policy beschlossen. Durch die Cloud soll eine einfachere Zusammenarbeit zwischen NHS und den einzelnen Spitälern und Arztpraxen ermöglicht werden. Es ist aber nicht so einfach tatsächlich die richtigen Daten in die Cloud zu migrieren und einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. databee erkennt, welche Daten Cloud tauglich sind und welche nicht. Für NHS Borders wurden 14 Millionen Files in 7,5 TB analysiert. Wir haben mehr als 4.000 verschiedene Dateitypen gefunden. databee ermöglicht es NHS Borders den Datenbestand in Cloud taugliche Daten, Daten die lokal bleiben müssen und Daten die gelöscht werden sollen, aufzuteilen. Diese Analyse hat es NHS Borders auch ermöglicht Lizenzkosten zu sparen. „Daten im Unternehmen wachsen stark an. Umso wichtiger ist es zu erkennen, welche Daten gespeichert werden müssen, von welchen man sich trennen kann oder muss und wie man vorhandene Daten gezielt einsetzen kann. Mit databee ist es uns mithilfe von KI ein System gelungen, das diese Anforderungen erfüllt und zudem datenschutzkonform arbeitet“, sagt Andreas Schindler von Schindler IT Solutions hinzu, „unser Motto lautet: ‚Lass die Daten für dich arbeiten!‘“

Dokumentenklassifikation mittels Machine Learning

databee ist ein hochskalierbares File Share Data Exploration Service für beliebige Dateien. Mit Machine Learning werden Dokumente klassifiziert. Eine neuartige Architektur erlaubt es, Dateien zu analysieren, ohne eine Kopie der Dateien zu speichern. Dadurch sind die Daten geschützt. databee skaliert von einem Terabyte bis zu mehreren Petabytes. Als Service stellt databee ein Dashboard mit allen Informationen, ohne Aufwand für Mitarbeiter zur Verfügung. Zudem spart databee Kosten für Datenspeicher sowie Backup und optimiert die verwendeten Speichermedien (SSD, HDD, Archive, u.a.). Die intelligente Datendeduplizierung and Datenmüllerkennung erlaubt es, Datenspeicher sauber zu halten. Für Cloud Projekte analysiert die Lösung das Datenvolumen jedes einzelnen Users und ermöglicht es so, die kostengünstigsten Lizenzen einzusetzen. File Share Data Exploration mit databee weist nach, dass die Daten korrekt verwaltet werden. databee ermöglicht es, Aufbewahrungsfristen und Löschregeln zu erzwingen. Außerdem können Regeln zur Datenspeicherung umgesetzt und kontrolliert werden. Weiters klassifiziert die Lösung Dokumente und erkennt und schützt Geschäftsgeheimnisse. databee erkennt Dokumente, die am falschen Ort gespeichert sind – standortübergreifend und in der Cloud.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK