Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Fujitsu startet neues Partnerprogramm für das Channel-Business 16. 07. 2024
Fujitsu Österreich präsentiert ein umfassend überarbeitetes Partnerprogramm, das auf Vereinfachung und Wachstum abzielt. Das neue Programm ersetzt das langjährige Select Partner Programm und bietet neue Möglichkeiten für Partnerunternehmen jeder Größe.
Verbreitung der Hybrid Multicloud wird sich im Finanzsektor verdreifachen 16. 07. 2024
Eine neue Studie von Nutanix prognostiziert eine Verdreifachung der Hybrid Multicloud-Bereitstellungen im Finanzsektor innerhalb der nächsten drei Jahre. Der Financial Services Enterprise Cloud Index (ECI) 2024 zeigt, dass die Hybrid Multicloud das führende IT-Modell in der Branche wird.
ESET AI Advisor identifiziert Gefahren und berät IT-Sicherheitsexperten 03. 07. 2024
Der IT-Sicherheitshersteller ESET erweitert seine Business-Lösungen mit einem KI-basierten Cybersecurity-Assistenten, der Sicherheitsverantwortliche im Alltag unterstützt und Vorfälle effizienter managen lässt.
BOLL übernimmt nun auch in Österreich den Vertrieb von Palo Alto Networks 27. 06. 2024
Palo Alto Networks vertraut auf die Expertise und das Engagement von BOLL und unterzeichnet einen Distributionsvertrag für Österreich.
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
weiter
Zentrales Multi-Cloud-Management

Geschickt zwischen den Clouds vermitteln

Gastbeitrag: Im Durchschnitt 2,2 verschiedene Public Clouds nutzt ein Unternehmen heutzutage – Tendenz steigend. Um von der hybriden Multi-Cloud möglichst stark zu profitieren, benötigen Unternehmen effiziente Tools, die den Datenverkehr steuern und moderieren: etwa die „cloud-smarten“ Lösungen von VMware. Von Marco Vogel

Foto: SoftwareOne Der Autor Marco Vogel ist Global Alliance Lead VMware bei SoftwareOne. Je mehr unterschiedliche Anbieter sich in einer Multi-Cloud-Umgebung tummeln, desto mehr Hindernisse müssen Unternehmen umkurven. Weil aber für eine überwältigende Mehrheit (95 Prozent) der Unternehmen ein effizienter Multi-Cloud-Ansatz entscheidend für den Geschäftserfolg ist, suchen sie nach klugen Lösungen, die dieses Problem adressieren.

Umso verwunderlicher ist, dass erst 19 Prozent aller Unternehmen die Vorteile multikompatibler Lösungen nutzen, um den Cloud-Verbund smart zu managen, also zentral zu steuern und einheitlich zu virtualisieren. Hyperscaler bieten Kunden für ihre Lösungen zwar ausgefeilte Management-Tools und Security Features, diese arbeiten jedoch oft mit den Produkten der Konkurrenz nicht optimal zusammen. Auch Container lassen sich nicht ohne Weiteres zwischen verschiedenen Clouds hin und her verschieben, da die Anbieter jeweils ihre eigene Kubernetes-Distribution nutzen.

Doch so sehr sich ihre Produkte auch unterscheiden, so sehr ähneln sich die Motive der Cloud-Anbieter: Sie alle wollen auf einem engen Markt möglichst viele Kunden an sich binden. Den Datentransfer in ihre Cloud machen Anbietern ihren Kunden am Anfang daher nur allzu leicht – dafür umso schwerer, wollen diese ihre Daten später wieder abziehen. An unabhängigen, cloud-smarten Lösungen sind sie zumindest primär nicht interessiert. Aber auch für Unternehmen, die akribisch kalkulieren und planen, erweisen sich allein die Vorbereitungen als aufwendig und anspruchsvoll. Bis zur endgültigen Migration in die Cloud dauert es oft Monate. Sind mehrere Anbieter im Spiel, potenziert sich die Komplexität. Denn jeder Hyperscaler hat seine Besonderheiten, beispielsweise proprietäre Formate oder Steuerungs-Konsolen.

Cloud-smarte Vermittler für jede Cloud

VMware hat den Trend zur hybriden Multi-Cloud erkannt und bietet dafür eine Reihe an verschiedenen Cloud-Tools. Die Lösungen bilden eine Brücke zwischen der On-Premises- und der Cloud-Welt. Viele IT-Teams besitzen umfangreiche Erfahrung mit dem Hersteller, denn die meisten Unternehmen nutzen in ihrem Rechenzentrum vSphere für die Virtualisierung. Die VMware-Cloud-Lösungen ermöglichen es, vSphere-Umgebungen in den Cloud-Umgebungen der Hyperscaler aufzusetzen, zu betreiben und zu portieren. Die Administration erfolgt mit den gewohnten VMware-Tools und ist überall einheitlich – egal ob sich die virtuellen Maschinen On-Premises, in einer Private Cloud bei einem Co-Location Anbieter oder in einer Public Cloud befinden.

Ändern Anbieter relevante Bedingungen, lassen sich Workloads problemlos zu einem anderen Hyperscaler, wieder zurück ins On-Premises-Rechenzentrum oder in andere IT-Umgebungen transferieren. Unternehmen können täglich entscheiden, welche Clouds sie wie skalieren und welche Daten sie wohin transferieren wollen.

Die VMware-Lösungen funktionieren mit allen bekannten Hyperscalern. Sie kontrollieren unverändert zuverlässig sämtliche Vorgaben und straffen den Migrationsprozess, weil Entwickler im Voraus keine On-Premises-Applikationen mehr anpassen müssen. Die Apps sind sofort einsatzfähig und lassen sich übrigens auch problemlos nach der Migration optimieren und mit nativen Services wie Cloud Storage, Datenbanken, IoT-Lösungen oder KI verknüpfen.

Die Cloud-Weichen richtig stellen

Externe Dienstleister kombinieren spezialisiertes Know-how sowie Prozesse und Anforderungen mit langjähriger Erfahrung. Sie können Services innerhalb einer komplexen Infrastruktur genau skalieren, dimensionieren und automatisieren. Weil den wenigsten Unternehmen diese Experten im eigenen Haus zur Verfügung stehen, ist es ratsam, sich von einem externen Dienstleister unterstützen zu lassen.

Ein Managed Service Provider ist meist mit den Best Practices vertraut, vermeidet gängige Fehler und führt das Projekt schneller, sicherer und kostengünstiger ans Ziel. Bei der Wahl des Partners sollten Unternehmen allerdings darauf achten, dass dieser sowohl über Kompetenz in der On-Premises-Welt als auch in der Cloud-Welt verfügt. Er sollte alle großen Clouds beherrschen und sich im VMware-Kosmos auskennen.

Auskunft darüber gibt unter anderem der Partner-Status, den der Dienstleister erreicht hat. Bei VMware heißt die höchste Stufe „Pinnacle“. Sie zeichnet VMware-Partner wie SoftwareONE aus, die über zertifiziertes, fundiertes Know-how und umfangreiche Beratungskompetenz verfügen.

Cloud-smart in drei Schritten

Um die beste, sprich maßgeschneiderte Lösung zu finden, sollten Unternehmen also einen externen Dienstleister heranziehen. Von diesem unterstützt, empfiehlt sich das folgende bewährte Procedere: In einem initialen Analyse-Schritt werden jene VMware-Lösungen ermittelt und bewertet, die man bereits nutzt. Abhängig von zukünftigen Projekten und Technologien (beispielsweise KI oder Big Data Analytics) entscheidet sich ihr weiterer Einsatz. In der folgenden Planungsphase sollten Unternehmen die erforderlichen Tools objektiv und ergebnisoffen auswählen. Manchmal ist es sogar es sinnvoller, seine Workloads On-Premises zu behalten und das Migrieren in die hybride Multi-Cloud zu verwerfen.

Für die Umsetzung sind letztlich Projektteams aus Spezialisten aller relevanten Abteilungen zu bilden. Wer diese Aufgabe intern nicht stemmen kann, sollte spätestens für diesen Schritt auf die Expertise eines Managed Service Providers zurückgreifen. Dieser hat umfangreiche Praxiserfahrung, unterlässt häufige Fehler, spart Kosten und beschleunigt die Abläufe.

Viele Unternehmen migrieren übereilt und wenig zielorientiert in die hybride Multi-Cloud. Mitarbeiter müssen sich erst einarbeiten und On-Premises-Applikationen, Sicherheits-Anforderungen und Compliance-Vorgaben angepasst werden, auch wenn sie im eigenen Rechenzentrum gut performen. Unternehmen sollten daher nach der für sie individuell besten Lösung suchen.

Mit seinem breiten Produkt-Portfolio für das Management von hybriden Multi-Cloud-Landschaften bietet VMware Unternehmen jeder Größe die passenden Mittel. Die cloud-smarten Tools verschieben einheitlich virtualisierte und zentral gesteuerte Workloads zwischen den einzelnen Clouds flexibel hin und her. Wichtige Unterstützung bieten Managed Service Provider. Mit ihrem Expertenwissen unterstützen sie Unternehmen, die cloud-smarten Vorteile der hybriden Multi-Cloud voll auszuschöpfen.


Über den Autor

Marco Vogel ist Global Alliance Lead VMware für alle SoftwareOne Ländergesellschaften. Der studierte Lehrer und Betriebswirt ist seit mehr als zehn Jahren bei SoftwareOne für das Business Development und Alliance Management für verschiedene Software-Hersteller tätig, zunächst für deutsche Länderorgansiation, später für die gesamte SoftwareOne-Gruppe. Marco Vogel beschäftigt sich mit den Themen Hybrid und Multi-Cloud (Management), Container, Virtualisierung und Technologien für End User Computing.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at